B.A.U.M.-Jahrbuch: Jetzt kostenlos reinlesen
Halfar. Starke Taschen | Nachhaltigkeit im Fokus | Recycling-Materialien

Restefest

Wie Sie Lebensmittelabfall durch nachhaltigen Konsum vermeiden

Wer mit Hunger einkaufen geht, kennt das Problem: Plötzlich landet viel mehr im Einkaufswagen, als man eigentlich wollte. Ein wahrer Hamsterkauf! Teilweise verfallen die Produkte, bevor sie verwendet werden können. So landen jedes Jahr Unmengen von Lebensmittel im Müll. Schuld daran sind nicht nur, wie oft angenommen, Händler, Industrie und Restaurants, sondern zu einem großen Teil Privathaushalte – 61 Prozent des Mülls entstehen beim einzelnen Verbraucher. Zeit umzudenken.
 
Ein Zeichen setzen
Foodsharing bezeichnet heute eine Initiative, die sich gegen die Verschwendung von Lebensmitteln einsetzt.Bloggerin Sabrina Aust betont die fehlende Wertschätzung für Lebensmittel. Im aktuellen E-Book „Tauschen und Teilen" gibt die Fürsprecherin für Umweltbewusstsein und Nachhaltigkeit wertvolle Tipps rund um das Thema Foodsharing. Der Begriff, der von Dokumentarfilmer Valentin Thurn („Taste the Waste") geprägt wurde, bezeichnet heute eine Initiative, die sich gegen die Verschwendung von Lebensmitteln einsetzt. Sogenannte Foodsaver holen von Händlern aussortierte Lebensmittel ab und verteilen sie kostenlos an die Foodsharing-Community. Wer sich über die Online-Plattform registriert hat, kann auch private Essensreste weitergeben.
 
Facebook-Gruppen zum Tauschen, Teilen und Verschenken von Lebensmitteln haben sich ebenfalls etabliert. Hier kann jeder anbieten, was er selbst nicht mehr verbraucht und es an Interessierte im näheren Umkreis abgeben.
 
So vermeidet man Lebensmittelverschwendung
Gerade Restaurants, Bäckereien und sonstige Lokale haben am Ende des Tages oftmals Lebensmittel oder sogar fertig zubereitetes Essen übrig. Was tun, wenn man diese Reste einfach nicht vermeiden kann? Hier helfen Webseiten und Apps wie „Too Good To Go" oder aber „ResQ Club" weiter: Überschüssiges wird hier zu einem günstigeren Preis angeboten und muss nicht entsorgt werden. Dazu müssen die Nutzer diese lediglich gegen ein kleines Entgelt selbst abholen.
 
Mehr Informationen rund um das Thema bietet das neue E-Book „Tauschen & Teilen". Denn nicht nur Essen, sondern auch Kleidung, Werkzeug und Talente können im Sinne des nachhaltigen Konsums geteilt werden.

Lifestyle | Essen & Trinken, 09.10.2017
     
Cover des aktuellen Hefts

Digitalisierung und Marketing 4 Future

forum 03/2020 ist erschienen

  • Digitalisierung
  • VerANTWORTung
  • Green Money
  • Marketing 4 Future
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
21
OKT
2020
CSR-Tag 2020
Grünes Licht für die Wirtschaft – Zukunftsfähig mit Klimaschutz
online
03
DEZ
2020
13. Deutscher Nachhaltigkeitstag
Die Krise als Chance zum ökologischen und sozialen Umbau
40474 Düsseldorf
Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!

Pioniere & Visionen

3Q4U - 3 Questions for you
Antworten auf die Krise von Prof. Dr. Michael John Gorman, Gründungsdirektor von BIOTOPIA, München

Jetzt auf forum:

Trendstudie Neo-Ökologie

Andreas Braun: Nachhaltig investieren – simplified

Peter Carstens: Das Klimaparadox

Dana Thomas: Unfair Fashion

In den Kommunen entscheidet sich die Zukunft…

Mülheim soll „Cradle to Cradle“-Zukunftsstadt werden

Höchste Qualität gehört zum PRIMAVERA Markenkern: Förderprojekt für beste Rohstoffe

Ab 2021 klimaneutral: 1. FC Köln erhält als erster Proficlub das Zertifikat „Nachhaltiger Wirtschaften“

  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene
  • Telefónica Germany GmbH & Co. OHG
  • PEFC Deutschland e. V.
  • VDMA Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • TourCert gGmbH
  • Global Nature Fund (GNF)
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig