Innovationsforum Energie. Dekarbonisierung | Dezentralisierung | Digitalisierung | Wertschöpfung. Zürich, 2.-3. Juni 2022

Neue Ökonomie - neues Geld

27.3.2017, 10243 Berlin

Die Tagung und Messe für eine enkeltaugliche Zukunft

Die Tagung „Neue Ökonomie - neues Geld" am 27.03.2017 von 09.00 Uhr bis 19.00 Uhr in Berlin gibt vier Lösungen auf ein drohendes Bargeldverbot, Finanz- und Wirtschaftskrise, auf fehlende Liquidität in Projekten und Unternehmen, auf leere Kassen in Gemeinden, Städten und Ländern als auch auf Perspektivlosigkeit der Politik. Sie findet im Münzenbergsaal, Franz-Mehring-Platz 1, 10243 Berlin statt.

Christian Felber, Begründer der Gemeinwohl-Ökonomie und des Projektes Bank für Gemeinwohl sowie Tobias Plettenbacher, Begründer von WIR GEMEINSAM, zwei Vorreiter einer enkeltauglichen Gesellschaft zeigen mit ihren Impulsvorträgen Lösungswege auf und geben Inspirationen sich für das Wohl aller, das Gemeinwohl, zu engagieren. Zwei weitere Vorträge von Grit Hallal, Vorständin vom LernSINN erlebBAR e.V. und Begründerin von „Gemeinwohl in Deiner Karriere", Bea Hackbarth Soziologin, runden das Programm ab.

Im Open space können die Tagungsteilnehmer*inen von 14:00 Uhr bis 15:30 Uhr in 4 Workshopbereichen ihre eigenen Ideen zur gemeinsamen Erarbeitung weiterer praktikabler Lösungen einbringen.

Begleitet wird die Tagung von 09.00 – 19.00 Uhr durch die Messe „Gemeinwohl in der Karriere – mehr als grün.". Die Messe als Markt der Möglichkeiten präsentiert Unternehmen, welche sich für gesellschaftlichen Wandel im Sinne der Gemeinwohl-Ökonomie engagieren und die Gemeinwohl-Martix, insbesondere den Indikator/Berührungsgruppe C Mitarbeiter*innen und Eigentümer*innen – nutzen, um gelingende Beziehungen mit ihren Mitarbeiter*innen, Kooperationspartner*innen als auch Mitbewerber*innen erfolgreich zu gestalten.

„…es muss anders werden, wenn es besser werden soll." Georg Christoph Lichtenberg.

Dies betrifft unser Finanz- und Wirtschaftssystem, unser Zusammenleben in dieser Gesellschaft und den Umgang mit unseren Ressourcen.

Wir müssen es selbst ändern, wenn es bessern werden soll.

Kennen Sie das auch?

Viele tolle Projekte und Ideen in Kultur, Nachbarschaftshilfe und Sport im Bezirk schaffen den Sprung ins Leben nicht, weil Geld fehlt. Auf der anderen Seite werden sozial und ökologisch nachhaltig wirtschaftende Unternehmen benachteiligt, weil sie faire Löhne und Gehälter zahlen oder achtsam und wertschätzend mit unserer Umwelt umgehen und damit im derzeitigen System oftmals nicht konkurrenzfähig sind.

Hinzu kommt, dass sowohl ehrenamtliche als auch nachhaltige Projekte oftmals unter akuter Geldnot oder Liquiditätsengpässen leiden, obwohl sie umfangreiche Pionierarbeit im notwendigen
gesellschaftlichen Wandel leisten. Sie initiieren gesellschaftliche Transformation, erbringen wichtige soziale Arbeit und werden dort tätig wo der Staat aufhört zu funktionieren.

Unsere Gesellschaft profitiert von dieser meist uneigennützigen und unentgeltlich geleisteten Arbeit vieler. Menschen in Not wird geholfen, nachbarschaftliche Beziehungen werden gepflegt und soziale Bindungen gefestigt, wichtige wertebasierte Arbeit für Persönlichkeits- und Potentialentfaltung erbracht. Auf der anderen Seite möchten sich viele Unternehmen gerade in ihrem Bezirk oder ihrer Gemeinde engagieren, leiden aber selbst an akuter Zeitnot, um Projekte zu finden und sich einzubringen. Klassisches Sponsoring oder Spenden, falls dies die Liquidität von kleineren und mittleren Unternehmen überhaupt zulässt, erreicht die ehrenamtlich Tätigen oft nicht.

Damit der Wandel nicht im Finanzloch stecken bleibt, müssen gesellschaftliche Veränderungen bewirkt werden. Hier gibt die Tagung mit ihren Impulsvorträgen und Workshops praktikable Lösungen an die Hand, wie sich jeder in Nachbarschaftshilfe, gesellschaftlichen Wandel und Bildungsarbeit engagieren kann.

Wir müssen es selbst ändern, wenn es bessern werden soll.

www.neue-oekonomie.com

Veranstalter: LernSINN erlebBAR e.V., WIR GEMEINSAM, Gemeinwohl-Ökonomie


     
Cover des aktuellen Hefts

Was wäre, wenn?

forum Nachhaltig Wirtschaften 01/2022 ist erschienen. Schwerpunkt: Energiewende

  • KI – Künstliche Intelligenz
  • Fahrplan für die Energiewende
  • Monopoly oder: Wer regiert die Welt?
  • Klimaneutral Bauen
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
03
JUN
2022
15. Deutscher Nachhaltigkeitspreis
Für eine lebenswerte Zukunft
deutschlandweit
11
JUN
2022
Energy Efficiency Award 2022
Gesucht: Energieeffizienz- und Klimaschutzprojekte
international
25
JUN
2022
Großdemonstration zum G7-Gipfel in München
Klimakrise, Artensterben, Ungleichheit: Gerecht geht anders!
80336 München
Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!

Politik

Für welche Freiheit würden wir kämpfen?
Christoph Quarch plädiert dafür, sich als Antwort auf den Krieg für politische Freiheit, Gerechtigkeit, Mitbestimmung und Demokratie stark zu machen.
Deutscher Nachhaltigkeitspreis
Hier könnte Ihre Werbung stehen! Gerne unterbreiten wir Ihnen ein Angebot

Jetzt auf forum:

Leadership - Verantwortung übernehmen

Auf Torf verzichten und Moore erhalten

20 Jahre Einsatz für das Klima

Das Lieferkettengesetz kommt – was Unternehmen wissen müssen

Biologisch abbaubare Binden und Tampons zur Bekämpfung von Menstruationsarmut

Wissenschaft trifft Kommunen

Internationaler Tag der Artenvielfalt

Zweite Studie von Öko-Institut und Stiftung Allianz für Entwicklung und Klima:

  • Verka VK Kirchliche Vorsorge VVaG
  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH
  • PEFC Deutschland e. V.
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • Nespresso Deutschland GmbH
  • TourCert gGmbH
  • Global Nature Fund (GNF)
  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften
  • Telefónica Germany GmbH & Co. OHG
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • Frankfurt University of Applied Sciences
  • Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG