Eine Welt. Ein Klima. Für globale Entwicklung und Klimaschutz gemeinsam handeln! Engagieren Sie sich jetzt: www.allianz-entwicklung-klima.de

Empfehlungen des Sustainable Finance-Beirats können starker Hebel für den zügigen Umbau der Wirtschaft werden

„Große Chance, um die deutsche Wirtschaft fit für den internationalen Wettbewerb der Transformation zu machen.”

Die Entwicklungs- und Umweltorganisation Germanwatch sieht in dem veröffentlichten Abschlussbericht des Sustainable Finance-Beirats der Bundesregierung gute Vorschläge für den Weg in eine nachhaltige und krisenfeste Zukunft des Wirtschafts- und Finanzstandorts Deutschland. Knapp zwei Jahre nach seiner Einberufung durch die Regierung hat der Beirat mit den Empfehlungen seines Berichts den Kurs gezeichnet, um Deutschland zu einem führenden Standort für Sustainable Finance zu machen. „Mit diesem größtenteils ambitionierten, aber auch realistischen Empfehlungspaket ist dem Sustainable Finance-Beirat ein starker Anstoß zum notwendigen Wandel in Wirtschaft und Finanzwelt gelungen. Bei konsequenter Umsetzung der Empfehlungen werden sowohl die ökologischen Lebensgrundlagen als auch die Finanzmarktstabilität gesichert. Dies bedeutet auch eine große Chance, um die deutsche Wirtschaft fit für den internationalen Wettbewerb der Transformation zu machen”, sagt Christoph Bals, Politischer Geschäftsführer von Germanwatch und Mitglied des Beirats.
 
Es soll erkennbar werden, welche Unternehmen klimaverträgliche Geschäftsmodelle entwickeln
© Gerd Altmann, pixabay.comDie 31 Empfehlungen des Beirats stellen ein breites Maßnahmenpaket in den Bereichen politische Rahmensetzung, Berichterstattung, Wissensaufbau, Finanzprodukte und Verstetigung des Themas Sustainable Finance dar. Zurecht sind insbesondere die Empfehlungen zur Berichterstattung für Unternehmen und Finanzmarktakteure sowie zur notwendigen Vorreiterrolle der öffentlichen Hand umfangreich ausgefallen. Die bisherigen kurzfristigen Berichtsstrukturen ermöglichen dem Finanzmarkt noch nicht zu erkennen, welche Unternehmen sich auf neue, klimaverträgliche Geschäftsmodelle vorbereiten und welche dies nicht tun. Mit ihren Anlagen, Investitionen und öffentlich-rechtlichen Geldinstituten wiederum kann die öffentliche Hand maßgeblich zum Wandel von Wirtschaft und Gesellschaft beitragen. Mit dem Einsatz von Steuergeldern geht von ihr eine große Signalwirkung aus. „Die öffentliche Hand darf mit Steuergeldern kein Greenwashing betreiben, deshalb ist umso bedeutender, dass sie als Vorreiter auftritt. Die zukunftsgerichtete Berichterstattung in Real- und Finanzwirtschaft bildet zusammen mit politisch verankerten, verpflichtenden Klimazielen und einem verlässlichen Preispfad für CO2-Emissionen ein goldenes Dreieck der Transformation”, so Bals weiter.
 
Der Abschlussbericht kommt zur rechten Zeit, hat das Thema Sustainable Finance doch nicht nur in der EU, sondern auch in den USA und China Fahrt aufgenommen. Um auch globale Standards zu setzen, müssen die Empfehlungen nun zeitnah umgesetzt werden. „Die Bundesregierung kann noch in dieser Legislaturperiode die Weichen zur Umsetzung stellen. Die kommende Sustainable Finance-Strategie muss aufzeigen, was noch vor der Wahl in laufenden Gesetzgebungsverfahren verankert werden kann", so Bals weiter.
 
Schwächen sieht Germanwatch bei Empfehlungen zur Versicherungsbranche
Der Abschlussbericht erfüllt aus Sicht von Germanwatch allerdings nicht in allen Bereichen die Erwartungen. Eher ernüchternd sind etwa die Empfehlungen hinsichtlich der notwendigen Rahmensetzung für die Versicherungswirtschaft. Diese verweisen lediglich auf weitere Grundlagenforschung, anstatt die Erweiterung des derzeit zu kurz greifenden Risikohorizonts zu fordern. „Das ist eine der Aufgaben, die noch liegengeblieben sind und bald nachgeholt werden müssen", so Bals abschließend.
 
 
Kontakt: Germanwatch e.V., Stefan Küper | kueper@germanwatch.orgwww.germanwatch.org

Gesellschaft | Politik, 25.02.2021
     
Cover des aktuellen Hefts

Zeit, die Stimme zu erheben und endlich zu handeln?

forum Nachhaltig Wirtschaften 04/2022 mit dem Schwerpunkt: Globale Ziele und Klimaschutz

  • Ukrainekrieg und Hunger auf der Welt
  • Doppelte Dividende durch Nachhaltigkeit
  • Green Chefs
  • Die Brücke zur Natur
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
08
DEZ
2022
Die Klimashow mit neun Promis
Promis fragen - SPIEGEL-Bestsellerautoren antworten
online
12
DEZ
2022
Nachhaltigkeitskongress
Der Zukunftskongress für Wirtschaft mit Weitsicht
40217 Düsseldorf
21
JAN
2023
Wir haben es satt!
Gutes Essen für alle – statt Profite für wenige!
10117 Berlin
Alle Veranstaltungen...
Text

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!

Politik

Erosion der Demokratie
Christoph Quarch fordert ein ziviles Pflichtjahr für alle Europäerinnen und Europäer zur Bildung von Demokratie und Gemeinsinn.
B.A.U.M. Insights

Jetzt auf forum:

Spenden statt schenken

Nachwuchs-Führungskräfte für die Klimastrategie

Umweltpreis Baden-Württemberg

55 Marken sowie Katharina Rogenhofer in Wien als "GREEN BRANDS Austria" ausgezeichnet

Weihnachtsgeschenke von Feuerwear

Porsche tritt UN Global Compact bei

CarSharing für Unternehmen: Einfach mobil und die Kosten im Blick

Unbeschwert shoppen mit dem Grünfuchs im Göttinger Advent

  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH
  • TourCert gGmbH
  • Nespresso Deutschland GmbH
  • PEFC Deutschland e. V.
  • Telefónica Germany GmbH & Co. OHG
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG
  • Global Nature Fund (GNF)
  • Verka VK Kirchliche Vorsorge VVaG
  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften
  • Frankfurt University of Applied Sciences