Fairness darf kein Luxus sein:

ONE & Sara Nuru starten Kampagne, um Kaffeesteuer auf fairen Kaffee abzuschaffen

Heute startet die Entwicklungsorganisation ONE gemeinsam mit den Schwestern Sara und Sali Nuru von nuruCoffee die Kampagne „Fairness darf kein Luxus sein". Ziel der Kampagne ist es, die Kaffeesteuer für fair gehandelten Kaffee abzuschaffen. Dadurch würde fairer Kaffee preislich attraktiver und häufiger gekauft. Bei fair gehandeltem Kaffee werden die Kaffeebauern und –bäuerinnen fair bezahlt und Sozial- und Umweltstandards beachtet. Schafft die Bundesregierung die Kaffeesteuer für fairen Kaffee ab, kommt Deutschland den Globalen Nachhaltigkeitszielen ein Stück näher. Daher sollte fairer Kaffee kein Luxus sein. Die Petition der Kampagne richtet sich an den Finanzminister Olaf Scholz.  

© The ONE Campaign GmbHStephan Exo-Kreischer, Direktor von ONE Deutschland, sagt: „Wir haben noch zehn Jahre Zeit, um die Globalen Nachhaltigkeitsziele zu erreichen. Aktuell sind wir weit davon entfernt. Wir müssen dringend innovative Lösungen finden - und die Abschaffung der Kaffeesteuer auf fairen Kaffee gehört dazu. Bisher stammt nur jede 20. Tasse Kaffee aus fairem Handel, das muss sich ändern. Die Kosten für den Fiskus sind gering, der Nutzen für viele von Armut betroffene Menschen jedoch immens!” 

Sara Nuru, Model, Unternehmerin und Aktivistin, betreibt gemeinsam mit ihrer Schwester Sali Nuru das Unternehmen nuruCoffee. Beide kennen den gesamten Prozess vom Anbau der Kaffeekirsche bis zur Aufbereitung der Kaffeebohnen sowie die gesamte Wertschöpfungskette ganz genau. Dabei haben sie festgestellt, dass Kaffeebäuerinnen beim konventionellen Kaffeeanbau und –handel besonders benachteiligt werden.  

Sara Nuru sagt: „Wir Deutschen lieben Kaffee: Im Schnitt trinken die Menschen hier 166 Liter Kaffee im Jahr. Leider kommt von dieser Liebe oft nicht viel an bei den Menschen, die den Kaffee herstellen. Anders bei fair gehandeltem Kaffee, bei dem darauf geachtet wird, dass die Kaffeebäuerinnen und -bauern angemessen bezahlt und Sozial- und Umweltstandards eingehalten werden. Allerdings greifen viele noch immer auf konventionell gehandelten Kaffee zurück. Das möchten meine Schwester Sali und ich ändern. Gemeinsam mit der NGO ONE setzen wir uns dafür ein, dass die Kaffeesteuer für fairen Kaffee abgeschafft wird. Denn: Fairer Kaffee darf kein Luxus sein.” 

Sali Nuru, erklärt, warum sie sich mit ONE und nuruCoffee für die Abschaffung der Kaffeesteuer auf fairen Kaffee einsetzt: „Die Tasse Kaffee am Morgen ist für uns eine Selbstverständlichkeit. Dabei wissen die meisten wahrscheinlich nicht, wieviel Arbeit in Kaffee steckt. Von der Bohne bis zum Heißgetränk ist es ein weiter Weg. Auf diesem Weg wird viel Geld gemacht, von dem leider sehr wenig ankommt bei denjenigen, die den Kaffee anbauen und ernten - es sei denn, der Kaffee ist fair gehandelt. Jede Tasse fair gehandelter Kaffee trägt dazu bei, die Globalen Nachhaltigkeitsziele zu erreichen. Wir können also alle dabei helfen, das Ziel zu erreichen. Allein deshalb darf fairer Kaffee kein Luxus sein.” 

Die Kampagne richtet sich an Finanzminister Olaf Scholz. Er kann dazu beitragen, dass tausende Kaffeebäuerinnen und –bauern im Globalen Süden den Lohn erhalten, der ihnen zusteht. Dazu muss er sich für eine Abschaffung der Kaffeesteuer für fairen Kaffee einsetzen. Der Petitionstext lautet: "Fair gehandelter Kaffee verringert die Armut in der Welt und schont die Umwelt. Doch Fairness darf kein Luxus sein. Bitte setzen Sie sich dafür ein, dass fair gehandelter Kaffee von der Kaffeesteuer befreit wird. Wenn sich mehr Menschen fairen Kaffee leisten können, schaffen wir eine gerechtere, ökologische und nachhaltige Zukunft für uns alle.”  

ONE ist eine internationale Bewegung, die sich für das Ende extremer Armut und vermeidbarer Krankheiten bis 2030 einsetzt. Damit jeder Mensch ein Leben in Würde und voller Chancen führen kann. Wir sind überparteilich und machen Druck auf Regierungen, damit sie mehr tun im Kampf gegen extreme Armut und vermeidbare Krankheiten, insbesondere in Afrika. Zudem unterstützt ONE Bürger*innen dabei, von ihren Regierungen Rechenschaft einzufordern. 

Kontakt: The ONE Campaign GmbH, Karoline Lerche | karoline.lerche@one.org | www.one.org

Wirtschaft | Lieferkette & Produktion, 09.09.2020
     
Cover des aktuellen Hefts

SOS – Rettet unsere Böden!

forum 01/2021

  • Eine Frau, die es wissen will
  • Eine neue Vision für den Tourismus
  • Jetzt oder nie
  • Models for Future
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
10
MÄR
2021
Equal Pay Day
Deutschland setzt ein Zeichen für Entgeltgerechtigkeit
online
26
MÄR
2021
DVD-Start „Unser Boden, unser Erbe“
Wie wollen wir in Zukunft leben?
deutschlandweit
22
APR
2021
Green Deal im Unternehmen
So gelingt strategischer Klimaschutz!
online
Alle Veranstaltungen...
Marketing For Future Award 2021. Marketing zwischen Macht und macht nichts.

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!

Pioniere & Visionen

Countdown für Planet B - Leila Dreggers Plädoyer für einen Aufbruch ins utopische Denken
0 - Die Entscheidung
Hier könnte Ihre Werbung stehen! Gerne unterbreiten wir Ihnen ein Angebot

Jetzt auf forum:

Fuhrpark mit Elektrorollern: Günstig, flexibel, nachhaltig und am Puls der Zeit

Weniger Strom pro Byte - nicht nur am Energiespartag:

Die Stunde der Politik

Geschlechtergerechtigkeit

Alles was man mit Holz machen kann...

LEED-Gold-Medaille für "DIE MACHEREI"

1 Million Euro für grüne Gründer

German Design Award für Claire von Reposa

  • PEFC Deutschland e. V.
  • Bundesdeutscher Arbeitskreis für Umweltbewusstes Management e.V. (B.A.U.M.)
  • TourCert gGmbH
  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • VDMA Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence
  • Global Nature Fund (GNF)
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • Telefónica Germany GmbH & Co. OHG