Landwirtschaft von morgen: Dialog statt Konfrontation

Workshops entwickeln Vorschläge für eine bessere EU-Agrarreform

Mehr über die Zukunft unseres Essen, zum Beispiel in Form von Fleisch aus dem Labor lesen Sie in forum Nachhaltig Wirtschaften 4/2019.
Agrargipfel, Bauernproteste, Demonstrationen – das Thema Landwirtschaft wird im Moment heiß diskutiert. Doch oftmals sind die Fronten verhärtet, ein sachlicher Dialog findet nicht statt. Dem setzte die Naturschutzorganisation Naturefund im November zwei Veranstaltungen entgegen, bei denen alle am Thema Interessierten über neue Wege für die Landwirtschaft diskutierten.
 
Dr. Andrea Beste untersucht, ob die EU-Agrarpolitik die Nachhaltigkeitsziele der UN erreicht - die Antwort ist nein. © NaturefundDie Teilnehmenden kamen aus ganz unterschiedlichen Bereichen: Landwirte waren ebenso dabei wie Unternehmer, Studierende, Naturschützer oder für das Thema offene Bürger. „Traktorblockaden und verzweifelte Politiker werden keine Lösungen bringen. Wir brauchen neue Antworten in der Landwirtschaft", betont Katja Wiese, Vorstand von Naturefund. „Unsere Diskussionen waren sachlich und respektvoll. Ein Dialog ist entstanden. Das ist der richtige Weg, um etwas zu bewegen", ist Wiese sich sicher.
 
Sowohl der Workshop im ländlichen Elsfeth in Niedersachsen als auch der in der Stadt Frankfurt haben ähnliche Ergebnisse gebracht: Gefordert wurden Anerkennung und Wertschätzung für die Bauernfamilien, stärkere Regionalität bei Produktion und Vermarktung sowie mehr Natur- und Klimaschutz. „Dieser Dialog war unser Ziel. Gemeinsam haben wir überlegt: Was läuft gut in der Landwirtschaft? Was schlecht? Und vor allem: Wo wollen wir hin?", berichtet Wiese.
 
Gerade vor dem zurzeit laufenden Prozess über die neue Vergabe von Subventionen durch die EU-Agrarreform ist es Naturefund wichtig, hier einen Impuls zu setzen und Gedanken aus der Mitte der Gesellschaft mit einzubringen. „Wir werden weitere Veranstaltungen durchführen und die dort in einem partizipativen Prozess gefundenen Forderungen an die entsprechenden Repräsentantinnen und Repräsentanten in der EU-Kommission weiterleiten."
 
Partnerorganisationen von Naturefund aus Rumänien, Portugal, Spanien und den Niederlanden haben bereits angekündigt, ähnliche Workshops zur Landwirtschaft von morgen auch in ihren Ländern durchzuführen.
 
Kontakt: Katja Wiese, Naturefund | katja.wiese@naturefund.dewww.naturefund.de

Lifestyle | Essen & Trinken, 05.12.2019
     
Cover des aktuellen Hefts

Jetzt reicht's!

forum 04/2020

  • Klimaschutz als Volkssport
  • Marketing for Future
  • Systemrelevant
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
16
JAN
2021
Agrarindustrie abwählen! - Wir haben es satt!-Protest
#BleibtZuhause - Schickt uns euren Fußabdruck
digital
17
FEB
2021
BIOFACH und VIVANESS
Shaping Transformation. Stronger. Together.
online
11
MÄR
2021
Kinostart „Now" - „If you fail, we will never forgive you!"
A Film for Climate Justice by Jim Rakete
deutschlandweit
Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!

LOHAS & Ethischer Konsum

Den Alltag durchkreuzen
Christoph Quarch plädiert für einen Relaunch veralteter Rituale

Jetzt auf forum:

Revolutionierung der Land- und Energiewirtschaft

So starten Sie mit forum in ein nachhaltiges 2021

„CSR Benchmark“ - Online-Tool zum Vergleichen unternehmerischer Nachhaltigkeit

Wo Plastik die Umwelt schützt

Prior1 baut modulares Container DataCenter für Europäische Union

Für RAJA beginnt das neue Jahr erfreulich

Erneuerbares Energiesystem braucht Speicher:

Erstes Forum ‚Hydrogen Business For Climate CONNECT‘

  • PEFC Deutschland e. V.
  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene
  • VDMA Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • Telefónica Germany GmbH & Co. OHG
  • TourCert gGmbH
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • Global Nature Fund (GNF)
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen