Kaufland engagiert sich für Standards bei Fisch aus Aquakulturen

Der Fischkonsum hat in den vergangenen Jahren weltweit zugenommen.

Kaufland und die Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt wollen sich zukünftig für die Entwicklung von globalen Standards für die Fischzucht in Aquakulturen einsetzen. Zum Auftakt haben die beiden Organisationen eine Verbraucherstudie unter der fachlichen Führung des Biologen Stefan Johnigk in Auftrag gegeben. Die ersten Ergebnisse werden im Rahmen der Fachmesse „Fish International" Ende Februar in Bremen vorgestellt.  
 
Kaufland entwickelt Standards mit 
„Als Handelsunternehmen sind wir das Bindeglied zwischen der Fischzucht und dem Verbraucher. Die wachsende Nachfrage nach Fisch kann nur durch Zucht in Aquakulturen bedient werden. Wir als Kaufland wollen offen darüber sprechen und uns gemeinsam mit der Albert Schweitzer Stiftung dafür einsetzen, branchenweite freiwillige Mindeststandards für die Zucht in Aquakulturen zu etablieren, die Umweltaspekte und Tierwohlkriterien beinhalten", so Lavinia Kochanski, Leiterin CSR bei Kaufland. Die Ergebnisse der Studie bilden unter anderem die Basis für einen umfassenden Stakeholder-Dialog unter Leitung von Stefan Johnigk, in dem die Industrie, die Forschung, NGOs und weitere Handelshäuser eingebunden werden sollen.  
  
Ernährungstrend Fisch   
Da immer mehr Menschen den Wunsch haben, sich gesund und ausgewogen zu ernähren, hat der Fischkonsum in den vergangenen Jahren zugenommen. Laut Daten der Albert Schweitzer Stiftung stammt dabei mittlerweile über 40% des weltweit verzehrten Fischs aus Aquakulturen. Aufgrund der hohen Nachfrage nimmt die Zucht in Aquakulturen weltweit zu und ist der am schnellsten wachsende Sektor tierischer Nahrungsmittel.  
 
Über Kaufland 
Kaufland betreibt bundesweit über 650 Filialen und beschäftigt rund 78.000 Mitarbeiter. Außerhalb von Deutschland sind weitere 70.000 Mitarbeiter in Tschechien, Polen, Kroatien, Bulgarien, der Slowakei und Rumänien für das Unternehmen tätig. Kaufland ist Teil der Schwarz Gruppe, die zu den führenden Unternehmen im Lebensmitteleinzelhandel in Deutschland und Europa gehört.  
 
Ein wichtiger Bestandteil der Unternehmenspolitik ist die Verantwortung für Mensch und Umwelt. Das Unternehmen achtet vor allem auf die nachhaltige Sortimentsgestaltung. Dazu gehören beispielsweise verantwortungsvolle Produktionsbedingungen, artgerechtere Haltungsbedingungen und der Erhalt des Lebensraums Meer.  
 
Mehr Informationen zu Kaufland Deutschland auf  http://unternehmen.kaufland.de.
 
Kontakt
Kaufland Stiftung & Co. KG, Anna Münzing, Unternehmenskommunikation | presse@kaufland.de

Lifestyle | Essen & Trinken, 26.02.2018

     
Cover des aktuellen Hefts

Innovationen und Lösungen für Klima und Umwelt

forum Nachhaltig Wirtschaften 04/2023 mit dem Schwerpunkt Innovationen & Lösungen

  • Verpackung
  • Ropes of Hope
  • Yes we can
  • Digitalisierung
  • Wiederaufbau der Ukraine
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
29
FEB
2024
13. Kongress Klimaneutrale Kommunen 2024
Der Fachkongress für die kommunale Energiewende
79108 Messe Freiburg
01
MÄR
2024
CRIC-Fachtagung: Klimagerechtigkeit
Der Beitrag ethisch-nachhaltiger Investor:innen
53111 Bonn
05
MÄR
2024
ITB Berlin 2024
Define the world of Travel. Together.
14055 Berlin
Alle Veranstaltungen...

Professionelle Klimabilanz, einfach selbst gemacht

Einfache Klimabilanzierung und glaubhafte Nachhaltigkeitskommunikation gemäß GHG-Protocol

Politik

Landwirte sind nicht bloß Produzenten, sie verdanken ihren Ertrag vor allem der Natur.
Christoph Quarch vermisst bei den Bauernprotesten ein Verantwortungsbewusstsein für die Gesamtgesellschaft
Hier könnte Ihre Werbung stehen! Gerne unterbreiten wir Ihnen ein Angebot
B.A.U.M. Insights

Jetzt auf forum:

Europa im Wandel

Mit Grüner Anreise in den Osterurlaub

Gemeinsam für 1,5 °C!

Advantech sichert sich einen Platz unter den weltweit 5% der besten nachhaltigen Unternehmen

Eine echte Erfolgsgeschichte: Blockchain-Technologie für transparenten Wasserhandel

Change Maker gesucht: MBA Zukunftstrends und Nachhaltiges Management

„Die Welt wieder ein klein wenig besser gemacht“

Ein Paket wütender Angry Gorillas:

  • Kärnten Standortmarketing
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • ECOFLOW EUROPE S.R.O.
  • Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG
  • Engagement Global gGmbH
  • toom Baumarkt GmbH
  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH
  • Global Nature Fund (GNF)
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen