Weltweit für Vielfalt und Inklusion:

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Deutsche Post DHL Group organisieren Vielzahl von Aktivitäten während internationaler Diversity-Woche.

Deutsche Post DHL Group ist einer der weltweit größten Arbeitgeber mit rund 510.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Allein am Firmenstandort in Bonn arbeiten Menschen aus 50 verschiedenen Nationen. Die Themen Vielfalt, Inklusion, Toleranz und Respekt sind fester Bestandteil der Unternehmenskultur und gelebter Alltag im Konzern.
 
Dabei genießt das Diversity-Management einen hohen Stellenwert unter dem Motto „Wir sind verschieden. Und zusammen erfolgreich". In der konzerneigenen Erklärung zu Vielfalt und Inklusion unterstreicht Deutsche Post DHL Group zudem ausdrücklich das Verständnis von gelebter Vielfalt, die über Geschlecht, nationale oder ethnische Herkunft, Religion, Alter, sexuelle Orientierung, Behinderung oder weitere durch Gesetze geschützte Merkmale hinausreicht. Bereits zum fünften Mal in Folge nimmt das Unternehmen nun den jährlich von der Charta der Vielfalt in Deutschland veranstalteten Diversity-Tag zum Anlass, bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zu besonderem Bewusstsein für das Thema Vielfalt aufzurufen. Allein im letzten Jahr beteiligten sich Kolleginnen und Kollegen an rund 200 Standorten weltweit mit individuellen Aktivitäten, um den internationalen Diversity-Tag zu feiern.  
 
Melanie Kreis, Personalvorstand und Arbeitsdirektorin bei Deutsche Post DHL Group, sagt: „Die Vielfalt unserer rund 510.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter weltweit ist eine große Stärke von Deutsche Post DHL Group. Diese Stärke gilt es kontinuierlich zu fördern und zu nutzen. Respekt und Toleranz gelten jeden Tag im Jahr in unserem Unternehmen, dennoch freue ich mich ganz besonders, dass so viele Kolleginnen und Kollegen den internationalen Diversity-Tag zum Anlass nehmen, unsere kulturelle Vielfalt noch einmal besonders zu feiern."
 
In diesem Jahr reichen die Aktivitäten von Podiumsdiskussionen zum Thema DiversityManagement über Veranstaltungen, die die kulturelle Vielfalt unter den Beschäftigten zum Thema haben, bis hin zu Live-Chats mit Top-Managern zu den unterschiedlichen Aspekten von Diversity im konzerninternen sozialen Netzwerk.  
 
Deutsche Post DHL Group ist seit 2010 Unterzeichner und Mitglied der Charta der Vielfalt. Die Charta der Vielfalt ist eine Unternehmensinitiative, um die Anerkennung, Wertschätzung und Einbeziehung von Vielfalt in der Unternehmenskultur in Deutschland voranzubringen. Darüber hinaus ist Deutsche Post DHL Group Mitglied des Diversity-Netzwerk Rhein-Ruhr. Anlässlich des fünften deutschen Diversity-Tags am 30. Mai, treffen sich Vertreter der 15 größten Wirtschaftsunternehmen der Region Rhein-Ruhr in Essen um unter dem Motto „Vielfalt statt Einfalt – Kulturelle Kompetenz für wirtschaftlichen Erfolg" zu diskutieren. Zum Diversity Netzwerk Rhein-Ruhr gehören die Unternehmen Bayer, Deutsche Post DHL Group, Deutsche Telekom, ERGO, E.ON, Ford, GEA, Henkel, Hewlett Packard Enterprise, Lanxess, METRO, innogy SE, thyssenkrupp, TÜV Rheinland und Vodafone.
 
Kontakt: Christina Müschen, Deutsche Post DHL | pressestelle@dpdhl.com | www.dpdhl.de/presse

 
Wirtschaft | CSR & Strategie, 30.05.2017

Cover des aktuellen Hefts

Digital in die Zukunft? Tierische Geschäfte!

forum Nachhaltig Wirtschaften 01/2018

  • Wir sind unersättlich!
  • Kreislaufwirtschaft in Perfektion
  • Katholizismus, Kohle, Klimawandel
  • Special Digitalisierung
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
20
APR
2018
Special Screening zum Tschernobyltag
Erinnerung an atomare Gefahren
10405 Berlin


02
MAI
2018
Wiener Woche der Würde
Ist Würde tatsächlich „unantastbar“?
A-Wien (verschiedene Orte)


03
MAI
2018
Wirtschaft schafft Kultur
Business Breakfast der Initiative Wertvolle Unternehmenskultur
77652 Offenburg


Alle Veranstaltungen...

Philosoph aus Leidenschaft

Angedacht ...
RECHT... zur aktuellen Weltsituation.






  • Countrymanagement Oneplanetcrowd Germany
  • Alfred Ritter GmbH & Co. KG
  • VDMA Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence
  • Bayer Aktiengesellschaft
  • Eosta
  • HypoVereinsbank UniCredit Bank AG
  • Deutsche Telekom AG