CR-Management für Praktiker. Weiterbildung für nachhaltiges Wirtschaften. Universität Bayreuth, 07.-11.10.2019

Der forum-Filmtipp: Der Gen-Food Wahnsinn

Wollen und können wir in Zukunft so weitermachen?

Sind genetisch manipulierte Lebensmittel schuld an Krankheiten, Unfruchtbarkeit und Allergien? © Tiberius Film GmbH Immer mehr Amerikaner werden krank, die Gesundheitskosten steigen in die Höhe, Krankheiten wie Diabetes, Krebs und Autoimmunkrankheiten nehmen zu. Besteht ein Zusammenhang damit, dass fast alle Nutzpflanzen in Amerika genmanipuliert sind? Der Film „Der Gen-Food Wahnsinn" beleuchtet diese Fragen kritisch und regt zum Nachdenken an. Worauf sollen wir bei der täglichen Ernährung schauen? Was für Konsequenzen hat genmanipulierte Nahrung?

Filmregisseur Jeffrey M.Smith analysiert und hinterfragt die aktuelle Situation der genmanipulierten Lebensmittel in Amerika und unterlegt seine Thesen und Vermutungen mit vielen Beispielen. Denn, Genmanipulation ist ein kompletter Eingriff in die Evolutionsgeschichte, die langfristigen Auswirkungen davon sind nicht absehbar.
 
Monsanto, der große amerikanische Konzern im Vertrieb von Saatgut und Herbizide behauptet, dass die genmanipulierten Lebensmittel unbedenklich sind. Doch können wir dies einfach glauben? In Amerika sind mittlerweile Mais, Soja und Rapsöl, die nicht explizit Bio oder genfrei deklariert sind, genmanipuliert. Schon Babys und Kleinkinder leiden unter diesen Folgen. Wenn eine Mutter gentechnisch veränderte Lebensmittel isst, beeinflusst dies die Entwicklung des ungeborenen Kindes mit nicht vorhersehbaren Folgen, sagt Dr. Doris Rapp, Umweltmedizinerin und Fachärztin für Kinder, in einem Interview. Wollen und können wir in Zukunft so weitermachen?


In Amerika gibt es keine klaren Regulierungen für genmanipuliertes Saatgut, und Produkte werden nicht sorgfältig geprüft. Genmanipulierte Pflanzen sind wirtschaftlich interessant, denn durch das Verwenden von Roundup, der meistverkaufte Unkrautvernichter von Monsanto, haben Bauern es deutlich einfacher, gegen das Unkraut anzukommen.

Brauchen wir überhaupt Genfood? Nein ist die klare Antwort im Film, denn Studien zeigen, die Welt kann sich selbst ernähren und müsse schnellstmöglich darauf verzichten. So sollten sich die Menschen aktiv dagegen einsetzen, denn die Konsumenten haben es in der Hand und die Industrie muss sich anpassen.
 
Dieser Film sowie weitere Filme zu diesem Thema sind auf der Filmseite Gentech und Saatgut aufgelistet. Die redaktionelle Aufarbeitung dieses Themas wird unterstützt durch die Schweizer Allianz Gentechfrei. Die DVD des Films ist hier erhältlich.

Quelle: https://blog.filmefuerdieerde.org/filmtipp-der-gen-food-wahnsinn

Der monatliche Filmtipp wird von Filme für die Erde präsentiert. www.FILMEfürdieERDE.org ist die weltweit größte Übersicht zu Film und Nachhaltigkeit, mit bald 100 Filmen, die man direkt online streamen kann.

Lifestyle | Essen & Trinken, 16.07.2016

Cover des aktuellen Hefts

Afrika – Kontinent der Entscheidung

forum Nachhaltig Wirtschaften 02/2019

  • Small is beautiful: Tiny Houses
  • Das Plastik-Problem anpacken
  • E-Mobilität
  • Wirtschaftsverbrechen
  • Solarguerilla
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
12
SEP
2019
Zermatt Summit 2019
Humanizing Globalization
CH-3920 Zermatt


13
SEP
2019
WAVE Germany
World Advanced Vehicle Expedition
deutschlandweit


Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!


Philosoph aus Leidenschaft

Angedacht...
Kunstgriff der Natur. Warum wir unsere Endlichkeit bejahen sollen




  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • PEFC Deutschland e. V.
  • Bayer Aktiengesellschaft
  • Deutsche Telekom AG
  • VDMA Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • Global Nature Fund (GNF)
  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene
  • Alfred Ritter GmbH & Co. KG
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen


Bundesweiter Pflanz-Wettbewerb. 1. April bis 31. Juli 2019. Jederzeit anmelden: Alle Flächen, alle Menschen können mitmachen!