Eine Welt. Ein Klima. Für globale Entwicklung und Klimaschutz gemeinsam handeln! Engagieren Sie sich jetzt: www.allianz-entwicklung-klima.de

„Großer Schritt für mehr Nachhaltigkeit in der betrieblichen Altersvorsorge“

Neue EU-Regeln für betriebliche Altersvorsorge bekanntgegeben

Das Europäische Parlament und der Rat der EU haben heute offiziell ihre Einigung auf neue EU-Regeln für die betriebliche Altersvorsorge bekanntgegeben. Bei Investitionen müssen betriebliche Altersversicherungen zukünftig eine Divestment-Strategie verfolgen und damit aus Investitionen in fossile Energieträger aussteigen. Sie müssen das Geld der Kundinnen und Kunden nach sozialen und ökologischen Kriterien anlegen und eine gute Unternehmensführung berücksichtigen. Zudem erhalten die Versicherten künftig detailliertere Informationen zu ihren voraussichtlichen Versicherungsleistungen sowie zu den Kosten des Pensionsfonds.

Viele Verbraucher wünschen sich, dass ihr Erspartes dazu beiträgt, einen positiven Beitrag für den Klimaschutz, die Umwelt und soziale Projekte zu leisten. Foto: moritz320, pixabay.comDazu sagt Dr. Annabel Oelmann, Vorstand Verbraucherzentrale Bremen:

„Wir begrüßen die Einigung des Europäischen Parlaments und des Rats der EU auf neue Regeln für die betriebliche Altersvorsorge. Das ist ein großer Schritt, um die riesigen Fondsvermögen im Bereich der betrieblichen Altersvorsorge in nachhaltige Investitionen zu lenken. Wir hoffen, dass dies als Initialzündung dient, um den Marktanteil der nachhaltigen Geldanlagen dadurch deutlich zu steigern. Die Verbraucherzentrale Bremen fordert, die staatliche Förderung der Altersvorsorge an gesetzlich festgelegte ethisch-ökologische Kriterien zu koppeln. Mit diesem Beschluss rückt eine entsprechende Regelung näher."

Hintergrund:
Viele Menschen wollen ihr Geld nicht mehr einfach nur anlegen, um damit möglichst hohe Zinsen und Renditen zu erzielen. Vielmehr soll Erspartes dazu beitragen, einen positiven Beitrag für den Klimaschutz, die Umwelt und soziale Projekte zu leisten. Dazu zählt auch, was die Fachwelt als "Divestment" bezeichnet: Kapital aus klimaschädlichen Unternehmen abzuziehen und anderweitig anzulegen.

In der internationalen Divestment-Bewegung "go fossil free" werden institutionelle Anleger, wie zum Beispiel Länder, Städte, Universitäten, Stiftungen oder Finanzdienstleister wie Versicherungen aufgerufen, ihre Aktien, Anleihen oder andere Unternehmensbeteiligungen aus der Öl-, Gas- und Kohleindustrie zu verkaufen. Die Bewegung nennt 200 börsengehandelte Unternehmen aus diesen Branchen, darunter RWE, BASF, Total, BP oder Shell. Das Prinzip dieser Bewegung: keine finanzielle Unterstützung klimaschädlicher Unternehmen und das Bekenntnis zum verantwortungsvollen Investieren. Über 500 Institutionen und Kommunen haben sich bereits zum Divestment entschlossen, darunter die Stadt Münster und der norwegische Pensionsfonds. Der Fonds ist der weltweit größte Staatsfonds und verwaltet knapp 900 Milliarden Euro. Auch Verbraucher können Divestment betreiben und ihre persönliche Geldanlage klimafreundlich gestalten."

Kontakt: Verbraucherzentrale Bremen e.V., Oliver Brandt | oliver.brandt@vz-hb.de | www.verbraucherzentrale-bremen.de


Lifestyle | Geld & Investment, 30.06.2016
     
Cover des aktuellen Hefts

Habeck Superstar?

forum Nachhaltig Wirtschaften 02/2022 erscheint am 01. Juli. Schwerpunkt: Wirtschaft im Wandel

  • XAAS Everything-as-a-Service
  • Papiertiger mit Potenzial
  • Ausgezeichnete Gesetze
  • Weniger wollen - wie lernt man das?
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
26
JUL
2022
BIOFACH
Weltleitmesse für Bio-Lebensmittel
90471 Nürnberg
27
AUG
2022
Green World Tour Nachhaltigkeitsmesse Kiel
Die Vielfalt der Nachhaltigkeit auf einer Messe
24103 Kiel
Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!

Politik

Spaltet der Ukraine-Krieg nun auch die deutsche Politik?
Christoph Quarch fordert ein generelles Twitter-Verbot für Diplomaten und Politiker in Regierungsverantwortung.
B.A.U.M. Insights

Jetzt auf forum:

Ocean-Action-Etiketten

Vandana Shiva beim V. World Organic Forum:

"Bewusst handeln und groß denken" - Windwärts für eine Transformation des Kaffeehandels

Klimaaktivisten und Prominente aus der Ukraine fordern von EU: "Stoppt Gas, stoppt Putin"

Landwirtschaftliche Bodenbearbeitung in Hanglagen führt zu geringeren Ernten

EU-Agrarpolitik: "Greening" brachte kaum Verbesserung für Umwelt

Praxis-Guide für Nachhaltigkeit in der Eventbranche

Bio-Zertifizierung als Chance für Entwicklungs- und Schwellenländer

  • Verka VK Kirchliche Vorsorge VVaG
  • PEFC Deutschland e. V.
  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH
  • Frankfurt University of Applied Sciences
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • Global Nature Fund (GNF)
  • Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • TourCert gGmbH
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • Nespresso Deutschland GmbH
  • Telefónica Germany GmbH & Co. OHG
  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften