BIOFACH 2023 into organic - Paving the path - Nürnberg, 14.-17.02.2023

Global Nature Fund sucht interessierte Pilotunternehmen für Naturkapitalbewertungen

Neues Kurzvideo erklärt Naturkapital für Unternehmen.

Global Nature Fund unterstützt Unternehmen, welche erste Schritte einer Naturkapitalbewertung gehen und sich damit in Deutschland als Vorreiter positionieren wollen.
 
Bonn, am 17. März 2016: Jedes Jahr produziert unser Planet frei zugängliche natürliche Güter im Wert von 72.000 Mrd. USD. Diese natürlichen Güter und Ökosystemleistungen nutzen Unternehmen auf vielfältige Weise und sind abhängig von diesen. Dennoch findet das eingesetzte Naturkapital im Gegensatz zum Finanzkapital bisher nur selten Eingang in unternehmerische Bilanzen und Entscheidungsprozesse.
 
Die Umweltstiftung Global Nature Fund möchte Unternehmen auf das Konzept der Naturkapitalbewertung und ihrer Potenziale aufmerksam machen. Dafür bietet der Global Nature Fund Informationsmaterial an und organisiert die Durchführung von Webinaren und Veranstaltungen. Darüber hinaus wurde das Kurzvideo "Pitch for Nature" des World Business Council for Sustainable Development (WBCSD) synchronisiert. Dieses erklärt auf einfache Weise und nun auch in deutscher Sprache was Naturkapital ist und warum Unternehmen sich langfristig wirtschaftlicher aufstellen, wenn sie ihre Auswirkungen und Abhängigkeiten von der Natur erfassen und in ihre Entscheidungen einfließen lassen.
 
Pilotunternehmen sammeln erste Erfahrungen und positionieren sich im Markt Im internationalen Raum findet die ökonomische Bewertung von Naturkapital zunehmend Beachtung. So erstellen immer mehr Unternehmen, wie beispielsweise Kering, Holcim, AkzoNobel und NovoNordisk, ökologische Gewinn- und Verlustrechnungen und identifizieren dabei unternehmerische Risiken und Chancen für die Produktgestaltung. In Deutschland hingegen hat das Konzept der Naturkapitalbewertung noch keine weite Verbreitung gefunden.
 
Um Unternehmen den Einstieg in die Naturkapitalbewertung zu erleichtern und erste Erfahrungen einer breiten Masse zur Verfügung zu stellen, sucht der Global Nature Fund interessierte Pilotunternehmen. Diese können unter Begleitung des Global Nature Fund auf ihre Bedürfnisse zugeschnittene Analysen durchführen und sich damit als Vorreiter im Markt positionieren.
 
Die ökonomische Bewertung des Naturkapitals ermöglicht den Unternehmen, die Nutzung bisher als selbstverständlich angenommene Ökosystemleistungen in eine Sprache zu übersetzen, welche für jeden leicht verständlich ist. Ausgedrückt in monetären Werten lässt sich die Abhängigkeit von natürlichen Ressourcen leichter in strategische Entscheidungen integrieren. So stellte Kering durch die Erstellung der Environmental Profit and Loss Accounts (E P&L) fest, dass von den 793 Mio. Euro Umweltkosten in 2014 93% in den vorgelagerten Stufen der Wertschöpfungskette verursacht wurden. Diese Erkenntnis hatte Einfluss auf die Auswahl und Bewertung von Maßnahmen zur Reduktion der eigenen Umweltwirkung. Genauso ermöglichte die Naturkapitalbewertung Kering, verschiedene Umweltwirkungen miteinander zu vergleichen. So wurde deutlich, dass die emittierten Treibhausgase mit 37% der gesamten Umweltkosten die größte Umweltwirkung darstellen und diese über den gesamten Lebensweg verteilt recht gleichmäßig anfallen. Die zweitgrößte Umweltwirkung stellt mit 28% der Umweltkosten die Landnutzung durch Kering dar. Die damit einhergehenden Umweltschäden fallen allerdings nicht entlang der Wertschöpfungskette verteilt an, sondern die mit Abstand größten Schäden resultieren in der Stufe der Produktion der Rohmaterialien. Diese Analyse und Gegenüberstellung der verschiedenen Wirkungsbereiche hilft Kering dabei, Transparenz über die eigenen Umweltwirkungen zu schaffen und gezielt Maßnahmen zur Reduktion zu identifizieren, um Risiken frühzeitig zu begegnen.
 
Vielseitige Anwendungsmöglichkeiten - Naturkapitalbewertung für spezifische Bedürfnisse
Es gibt verschiedene Anwendungsmöglichkeiten der Naturkapitalbewertung, welche auf die Anforderungen der einzelnen Unternehmen ausgewählt werden. Mögliche Anwendungen sind beispielsweise eine erste systematische Erfassung der Auswirkungen und Abhängigkeiten und damit einhergehenden Risiken und Chancen für das eigene Unternehmen oder die erweiterte Bewertung von Handlungsalternativen. Andere Unternehmen verfolgen das Ziel, ihren Net Impact zu erfassen oder ihre interne und externe Berichterstattung verständlicher und umfassender zu gestalten. Dabei können je nach Bedarf das Unternehmen insgesamt, einzelne Standorte, Projekte oder Produkte mit ihrer Wirkung entlang der gesamten Wertschöpfungskette betrachtet werden.
 
Der Global Nature Fund unterstützt Unternehmen beim Einstieg in dieses spannende Thema. Dazu begleitet die Umweltstiftung sowohl die Auswahl des Anwendungsbereichs genauso wie die interne Kommunikation und Schulung als auch die Durchführung und Auswertung der Ergebnisse.
 
Weitere Informationen zum Projekt und Möglichkeiten teilzunehmen finden Sie unter:
www.naturalcapitalmarkets.org/aktiv-werden/einstiegshilfe-fuer-unternehmen/
 
Förderung:
Das Projekt wird unterstützt durch das Umweltbundesamt (UBA) mit finanziellen Mitteln des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB).
 
Kontakt: Global Nature Fund (GNF) - Geschäftsstelle Bonn, Andrea Peiffer | 0228 - 18 48 694 - 12

Quelle: Global Nature Fund (GNF)

Umwelt | Biodiversität, 17.03.2016
     
Cover des aktuellen Hefts

Zeit, die Stimme zu erheben und endlich zu handeln?

forum Nachhaltig Wirtschaften 04/2022 mit dem Schwerpunkt: Globale Ziele und Klimaschutz

  • Ukrainekrieg und Hunger auf der Welt
  • Doppelte Dividende durch Nachhaltigkeit
  • Green Chefs
  • Die Brücke zur Natur
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
14
FEB
2023
BIOFACH
Weltleitmesse für Bio-Lebensmittel
90471 Nürnberg
14
FEB
2023
Was wir tun müssen, und was wir haben werden
Wie Nachhaltigkeit in der Dauerkrise gelingen kann
50676 Köln und online
Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!

Politik

Werden wir künftig (noch) länger arbeiten müssen?
Christoph Quarch fragt sich, warum so viele Menschen Arbeit nur noch als etwas erleben, das sie möglichst schnell hinter sich lassen müssen.
Hier könnte Ihre Werbung stehen! Gerne unterbreiten wir Ihnen ein Angebot

Jetzt auf forum:

Gold für KAISER+KRAFT

toom begrüßt Unterstützung des BMEL zur Torfreduktion

Klimaneutrale Hanschuhe, entwickelt in Tirol

ESG-Ratings:

Warum Sie Windows 11 von it-nerd24 kaufen sollten

Krieg zerstört zu viel

Zum Valentinstag: Heiße Geschenke von Feuerwear für die Liebsten

Nachhaltigkeitsbericht veröffentlicht:

  • Verka VK Kirchliche Vorsorge VVaG
  • PEFC Deutschland e. V.
  • Frankfurt University of Applied Sciences
  • toom Baumarkt GmbH
  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH
  • Telefónica Germany GmbH & Co. OHG
  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften
  • TourCert gGmbH
  • Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG
  • Global Nature Fund (GNF)
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • Nespresso Deutschland GmbH