B.A.U.M.-Jahrbuch: Jetzt kostenlos reinlesen!

Mode selbst nähen – maßgeschneidert & nachhaltig

Upcycling schafft individuelle Kleidungsstücke und hilft Ressourcen einsparen - ein Trend nicht nur für Schneider-Profis!

In der Modewelt hat sich ein neuer Trend manifestiert, der in erster Linie den Nachhaltigkeitsaspekt verankert und zugleich den Individualismus der Träger und Trägerinnen unterstreich: Das Upcycling von Mode. Dieser Trend besagt eigentlich nichts anderes, als das alte Kleidungsstücke nicht etwa weggeschmissen, sondern durch kreative Nähkünste ‚aufgepimpt‘ und verschönert werden. Aus alten Stoffen oder auch anderen Materialien entstehen gänzlich neue Produkte und Kleidungsstücke, so lassen sich beispielsweise aus alten Fahrradschläuchen mit etwas Geschick neue Taschen „basteln" und das Material wieder verwenden. Inwieweit Upcyclen die aktuelle Modewelt beeinflusst und was zusätzlich zu einem nachhaltigen Modeverständnis gehört, wird im Folgenden erläutert. 

Recycling wird immer wichtiger
DIY - Do It Yourself. Der Trend scheint nicht aufzuhalten zu sein. Foto: ClipdealerIn der Modewelt wird das Thema Recycling immer wichtiger und die Welt rund um Massenware und Billigproduktion gerät verstärkt in die Kritik. Es finden immer mehr Tauschpartys statt und Second-Hand-Shops werden immer beliebter. Diese positive Entwicklung wird noch damit unterstützt, dass immer mehr Menschen zur Nähmaschine greifen und sich selbst ihre Kleidung schneidern. Hierfür ist neben etwas Übung und Geschick auch nicht allzu viel Equipment notwendig. Eine qualitative Nähmaschine, Garn, Scheren, Schnittmuster, Stoffe und idealerweise auch eine Schneiderpuppe zum Abstecken der Stoffteile reichen fürs Erste aus, um sich im Nähen zu versuchen. Es muss ja für den Anfang auch nicht komplett ein neues Kleidungsstück werden – die nicht mehr getragene Bluse im Schrank kann durch das Anbringen neuer Knöpfe oder dem Aufnähen von Perlenapplikationen ganz einfach in neuen Glanz erstrahlen.
Das Recyceln von Kleidung macht auch nicht im Einzelhandel halt. Eine schwedische Modekette bietet ihren Kunden beispielsweise an, ihre alten, nicht mehr getragenen Kleidungsstücke in einer der Filialen abzugeben und im Gegenzug einen Rabatt zu erhalten. 

Mit eigenen Ideen mehr Individualität
Das Nähen der eigenen Kleidung hat nicht nur einen nachhaltigen Effekt, denn Kleidungsstücke, die man selbst näht, entsorgt man nicht einfach so und zudem passen die Kleider auch viel besser, weil sie quasi maßgeschneidert wurden. Zudem sind die Stoffe in der Regel um einiges günstiger zu bekommen, als wenn man Qualitäts- und Markenkleidung im Geschäft kauft. In Bezug auf den Nachhaltigkeitsgedanken ist das Anfertigen der eigenen Kleidung also durchaus empfehlenswert. Nur wer seine Kleidung selbst herstellen, kann hundertprozentig sicher gehen, dass das Kleidungsstück unter fairen Bedingungen angefertigt wurde. Damit wird Billiganbietern der Kampf angesagt, die ohnehin häufig unter schlechten Bedingungen im Ausland produzieren lassen und dabei mehr auf Quantität statt auf Qualität setzen. Wer sich Kleidungsstücke von Billigketten kauft, muss nämlich mit hoher Wahrscheinlichkeit damit rechnen, mit dem Kauf unwürdige Arbeitsbedingungen zu unterstützen und zudem mit Kleidern herumlaufen, die so gut wie jeder Zweite trägt – fern ab von jeglicher Individualität.


Lifestyle | LOHAS & Ethischer Konsum, 16.10.2015

Cover des aktuellen Hefts

Time to eat the dog

forum Nachhaltig Wirtschaften 01/2019

  • Kein Müll!
  • Fridays for the Future
  • Nachhaltigkeit kleidet!
  • Die Insel der Träume
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
24
MAI
2019
Globaler Klimastreik zur Europawahl
Mach die Europawahl zur Klimawahl!
europaweit


21
JUN
2019
ERDFEST 2019
Auf dem Weg zu einer neuen kulturellen Allmende
deutschlandweit


13
SEP
2019
WAVE Germany
World Advanced Vehicle Expedition
deutschlandweit


Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!


Philosoph aus Leidenschaft

Angedacht...
Kunstgriff der Natur. Warum wir unsere Endlichkeit bejahen sollen




  • PEFC Deutschland e. V.
  • Global Nature Fund (GNF)
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • Bayer Aktiengesellschaft
  • Deutsche Telekom AG
  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene
  • VDMA Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • Alfred Ritter GmbH & Co. KG
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen


Bundesweiter Pflanz-Wettbewerb. 1. April bis 31. Juli 2019. Jederzeit anmelden: Alle Flächen, alle Menschen können mitmachen!