CR-Management für Praktiker. Weiterbildung für nachhaltiges Wirtschaften. Universität Bayreuth, 07.-11.10.2019

greenmatch – Rendite und Sicherheit mit Erneuerbaren Energien

Professionelle Software zur Steuerung des Investment Managements

Der Markt für Windkraft- und Photovoltaik-Kraftwerke wird erwachsen. Der Wettbewerb mit den konventionellen Energieformen nimmt zu. Die internetbasierte Software greenmatch ist das richtige Werkzeug, damit Rendite und Sicherheit in Einklang bleiben. Die Software des Basler Start-ups sustainable finance team ist das bislang einzige Instrument zur effektiven Finanzmodellierung und dem Management von Investitionen in Erneuerbare-Energie-Kraftwerke.
 
green[::]match wird von Investitionsteams und Finanzverantwortlichen für die Transaktionsbeurteilung und das Asset Controlling im Umfeld von Erneuerbare-Energie-Kraftwerken eingesetzt. © greenmatch GmbHBei Investitionen in Erneuerbare Energien stehen Rendite und Sicherheit in einem besonders attraktiven Verhältnis. Trotzdem sind sie nicht ohne Tücken. Die liegen im Detail: Welcher Preis rechtfertigt sich bei welcher Erwartung bezüglich des Windaufkommens? Welche Einspeisevergütung braucht es mindestens, um die Sollrendite einzuspielen? Die Kraftwerke werden von interessierten Investoren individuell bewertet. Diese Bewertungsprozesse sind anfällig für handwerkliche Fehler in der Finanzmodellierung.
 
Hier hakt die Basler sustainable finance team gmbh (SFT) mit ihrer Software greenmatch ein. Häufig sind kleine und dezentrale Projekte besonders attraktiv. Die schiere Zahl der Einzelprojekte, die bewertet und miteinander verglichen werden müssen, überfordert zunehmend die gängigen Tabellenkalkulations-Programme. «Wir haben gemerkt, es braucht eine Datenbank-fähige Software», sagt Matthias Stettler, CEO der greenmatch gmbh und Managing Partner des SFT.
 
Die Markteinführung von greenmatch erfolgte im Februar diesen Jahres nach eineinhalb Entwicklungsjahren. Unabhängige Energieproduzenten aus der Region Basel wie KKB (Kleinkraftwerk Birseck) und EBM Green Power zählen zu den ersten Software-Kunden. Mit greenmatch können sie nun ihre Investitionsmöglichkeiten viel schneller und fundierter beurteilen. Matthias Stettler: «Die elektronischen Vorlagen helfen, keine relevanten Bewertungsfaktoren zu vergessen. Unsere Software ermöglicht es, rasch den Einfluss einzelner Faktoren auf den Gesamtwert zu eruieren.»
 
Neu gehört auch eine Projekt-Pipeline von mehreren 100 Megawatt in Europa zum Angebot. Nach einer Qualitätsprüfung durch SFT werden diese Projekte mit Unterstützung von greenmatch an interessierte Stadtwerke, Energieversorger, Banken, Pensionskassen und Private-Equity-Fonds herangetragen. «Dies ist nun der Schritt von der reinen Finanzmodellierung hin zu einer richtigen Marktplattform», freut sich Stettler.
 
Greenmatch bündelt die Beratungserfahrung des bestens in der Erneuerbaren-Energien-Industrien Europas vernetzten SFT. Mit greenmatch können alle projektrelevanten Parameter gesteuert und verwaltet werden, von der Finanzmodellierung über den Transaktionsprozess bis zum Vermögenscontrolling. Damit will SFT den Branchenstandards setzen und nicht zuletzt durch erhöhte Transparenz und Entscheidungssicherheit die Verhandlungen zwischen Projektentwicklern und Investoren vereinfachen.
 
Erstmals war nun SFT im Juni 2015 an der Münchner Messe Intersolar vertreten. Der Stand der jungen Firma wurde drei Tage von interessierten Investoren und Projektentwicklern belagert. Nicht nur bietet SFT diesen mit ihrer greenmatch-Software eine moderne Lösung für die immer komplizierter werdende Finanzverwaltung von Erneuerbare-Energie-Kraftwerke an. Sie bündelt diese mit einer wachsenden Projektpipeline. Mit der im September stattfindenden Husum Wind steht bereits der nächste Messeauftritt vor der Tür.
 
sustainable finance team GmbH und greenmatch GmbH
Die 2011 gegründete Basler Start-up-Firma sustainable finance team ist jung und dennoch bereits reich an Erfahrung. Die beiden Gründungspartner Matthias Stettler und Moris Isik sind noch keine 35 Jahre alt, beschäftigen sich aber bereits seit sechs Jahren intensiv mit der Finanzierung von Photovoltaik- und Windkraftwerken. Seit 2010 haben Stettler und Isik Transaktionen im Umfang von rund einer halben Milliarde Euro in Europa begleitet, zuerst bei einem Luxemburger Infrastrukturfonds, dann für zahlreiche Stadtwerke in der Schweiz und in Deutschland. Des Weiteren haben Sie zahlreiche Unternehmen in klassischen Corporate Finance Themen beraten. Ein spezialisiertes Entwickler- und Beraterteam mit ausgewiesener Finanz- und IT-Expertise entwickelt die Software laufend weiter. Als Finanzinvestor konnten die Jungmanager das Basler Family Office Abalis gewinnen. Zusammen mit Abalis gründeten sie 2013 die greenmatch gmbh.
 
Weitere Informationen: www.greenmatch.ch| www.sft-basel.ch
 
Kontakt:
greenmatch GmbH, Matthias Stettler | info@greenmatch.ch | www.greenmatch.ch

Technik | Energie, 27.07.2015

Cover des aktuellen Hefts

Afrika – Kontinent der Entscheidung

forum Nachhaltig Wirtschaften 02/2019

  • Small is beautiful: Tiny Houses
  • Das Plastik-Problem anpacken
  • E-Mobilität
  • Wirtschaftsverbrechen
  • Solarguerilla
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
12
SEP
2019
Zermatt Summit 2019
Humanizing Globalization
CH-3920 Zermatt


13
SEP
2019
WAVE Germany
World Advanced Vehicle Expedition
deutschlandweit


Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!


Philosoph aus Leidenschaft

Angedacht...
Kunstgriff der Natur. Warum wir unsere Endlichkeit bejahen sollen




  • Bayer Aktiengesellschaft
  • Global Nature Fund (GNF)
  • PEFC Deutschland e. V.
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • Alfred Ritter GmbH & Co. KG
  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene
  • Deutsche Telekom AG
  • VDMA Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig


Bundesweiter Pflanz-Wettbewerb. 1. April bis 31. Juli 2019. Jederzeit anmelden: Alle Flächen, alle Menschen können mitmachen!