Inez David: Vom Mädchen mit Weltschmerz zur Powerfrau mit Überzeugung

Die Schauspielerin hat das Cradle to Cradle Design-Konzept kennengelernt, als sie für ihre Berliner Boutique auf der Suche nach Designern mit Öko-Label war.

Jetzt plant sie ihre eigene Mode-Kollektion - und die soll nach den Kriterien des Cradle to Cradle Konzepts produziert werden.
 
© Mirjam Knickriem Als Kind habe sie manchmal Weinkrämpfe bekommen, weil sie die Menschen einfach nicht verstehen konnte. „Es ist der Weltschmerz, den du spürst", habe ihre Mutter dann weise gesagt. Heute ist Inez David 32 Jahre alt, Schauspielerin, zweifache Mutter – kurzum: Sie steht mitten im Leben. Die Menschen versteht sie nicht unbedingt viel besser als damals, aber ihre kindliche Verzweiflung ist der Überzeugung gewichen, dass sie selbst mit anpacken muss, um die Welt ein wenig besser zu machen. Die Dänin hat in Berlin das ÖkomodeGeschäft Miwai und den gleichnamigen OnlineShop gegründet. Im Sommer 2015 soll ihre erste eigene TShirtKollektion auf den Markt kommen, und die wird nach Cradle to Cradle Prinzipien produziert sein.
 
Aller Anfang ist schwer
„Von meinen Designern im Laden ist noch keiner Cradle to Cradle zertifiziert, und das finde ich schade", meint Inez David. Denn, so sagt sie: „Die Designer wollen ja das Beste machen, was möglich ist, wissen aber oft nicht wie. Ich erzähle denen dann von Cradle to Cradle und hoffe, dass viele den Mut finden, ihre Produktion umzustellen." Im Laden der engagierten Schauspielerin finden sich schon jetzt Designer, die sich Gedanken gemacht haben über die Stoffe, die sie benutzen und die Art und Weise, wie sie produzieren. Inez David lässt sich dabei durch Zertifikate wie das FairtradeSiegel überzeugen, manchmal aber auch durch persönliche Gespräche und ihr Bauchgefühl. „Die kleineren Labels kenne ich alle persönlich. Ich weiß, wie schwer es für sie ist, an gute Stoffe zu kommen, wenn man nur kleine Mengen braucht. Da läuft viel auf Vertrauensbasis. Aber ich habe auch schon Labels wieder aussortiert. Das leichteste bei der Umstellung ist heute, Biobaumwolle zu besorgen, das sollte jeder hinkriegen."
 
Ein Zertifikat, auf das Verlass ist
Inez David wünscht sich ein zentrales Zertifikat für faire und biologische Mode, das sich durchsetzt, das die Designer verstehen und benutzen und das auch bei den Endverbrauchern bekannt ist. Das Cradle to Cradle Zertifikat, so hofft sie, könnte ein solches werden. Bis dahin honoriert sie alles, was sich die Designer bereits einfallen lassen, um „gute" Mode zu machen: Da gibt es zum Beispiel MudJeans, die der Kunde nicht kaufen, sondern leasen kann. Nach einem Jahr kann er entscheiden, ob er sie behält, zurückschickt oder umtauscht. Auch wer die Hose länger als ein Jahr trägt, kann sie später an den Hersteller zurückschicken – es wird eine neue Jeans oder ein anderes Produkt daraus hergestellt. Oder Luxaa – hinter der Marke stecken zwei Designerinnen in Halle an der Saale, die mit einem zu 100 Prozent recycelbaren Garn arbeiten.
 
Diesen Beitrag finden Sie im
forum Sonderdruck
VERSTEHEN, UMDENKEN, GESTALTEN
Cradle to Cradle - eine Lösung für Wirtschaft und Gesellschaft
Gerne senden wir diesen für eine Schutzgebühr von 3,- EUR zu.
Dass Mode anders aussehen wird, wenn sie nach Cradle to Cradle Prinzipien hergestellt wird, glaubt Inez David nicht. „Es ist absolut alles möglich." Vielleicht seien Neonfarben zunächst ein Problem, aber grundsätzlich seien den Designern in ihrer Kreativität keine Grenzen gesetzt. Dass es allerdings heutzutage noch ein wenig Mühe kostet, kreislauffähige Stoffe zu bekommen, auf ökologische Färbung zu achten und die besten Lieferanten zu finden, erfährt Inez David selbst gerade am eigenen Leib. Sie plant eine eigene TShirtKollektion für den Sommer 2015 und führt derzeit Gespräche mit einem Hersteller in Indien, der nach GOTS – dem „Global Organic Textile Standard" – zertifiziert ist. „Das braucht alles ein bisschen Zeit", meint die blonde Powerfrau, „aber ich muss es ja auch ordentlich machen, wenn ich bei anderen Designern so kritisch bin."
 
Inez David ist Schauspielerin („Verbotene Liebe", „Männerherzen"). In Berlin betreibt sie den Ökomode Laden Miwai in der Sredskistraße 6 und einen gleichnamigen OnlineShop. Im Zuge ihrer Recherche zu ökologischen Designern ist sie auf das Cradle to Cradle Designkonzept gestoßen.
 
Von Petra Reineken


Lifestyle | Mode & Kosmetik, 15.11.2014
Dieser Artikel ist in Cradle to Cradle - eine Lösung für Wirtschaft und Gesellschaft - forum Sonderdruck: VERSTEHEN, UMDENKEN, GESTALTEN erschienen.
Cover des aktuellen Hefts

Frauen bewegen die Welt

forum Nachhaltig Wirtschaften 04/2018

  • Kampf fürs Wasser
  • Schenken macht Freude
  • Slow Fashion
  • Sikkim - Blaupause für die Zukunft?
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
27
FEB
2019
World Sustainable Energy Days
Interaktive Events stellen Networking & Erfahrungsaustausch in den Vordergrund
A-4600 Wels


21
JUN
2019
ERDFEST 2019
Auf dem Weg zu einer neuen kulturellen Allmende
Deutschlandweit


Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!


Starke Frauen

Missing Chapter Foundation
Eines von vielen Projekten, für die sich Prinzessin Laurentien der Niederlanden stark macht.




  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • Nespresso Deutschland GmbH
  • Bayer Aktiengesellschaft
  • Deutsche Telekom AG
  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene
  • Alfred Ritter GmbH & Co. KG
  • VDMA Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence
  • Global Nature Fund (GNF)
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • PEFC Deutschland e. V.