Technischer Fortschritt für erneuerbare Energien

Erneuerbare Energien sind die Zukunft der Stromindustrie.

Auf Grund der stetig zunehmenden Rohstoffknappheit, wie zum Beispiel bei Erdgas oder Braunkohle, ist der Ausbau der erneuerbaren Energie unerlässlich. In den letzten Jahren hat sich in Forschung und Technik viel getan und so erlaubt der wachsende technische Fortschritt, Wind- und Sonnenenergie in immer größerem Ausmaß zu nutzen. Aber auch Wasserkraft, Bioenergie aus Pflanzen und biologischen Abfallprodukten oder Geothermie werden in zunehmendem Maße gefördert, um den Strombedarf zu decken.

Wind- und Solarenergiesysteme
Immer häufiger statten Hausbesitzer Ihre Gebäude mit innovativen Technologien aus. © Mark Mumm / pixelio.deStudien haben ergeben, dass bereits im Jahr 2050 etwa 77 Prozent des Strombedarfs aus erneuerbaren Energien gedeckt werden kann. Investitionen in Milliardenhöhe erlauben die Herstellung von High-Power-Plattformen, die eine deutlich höhere Energieeffizienz aufweisen. Solche technische Innovationen werden unter anderem auch in Deutschland hergestellt – z.B. von Infineon Technologies in München (siehe Pressemeldung von Infineon vom 10.12.2014). Aber auch die Wind- und Solarenergiegewinnungsanlagen, die aktuell in Nutzung sind, tragen bereits maßgeblich zur Eindämmung des Klimawandels bei. Immer häufiger statten Hausbesitzer und Firmeninhaber ihre Gebäude mit Photovoltaikanlagen aus, um die Umwelt und letztendlich auch den eigenen Geldbeutel zu schonen. Besonders im Norden Deutschlands werden immer mehr Windkraftanlagen gebaut, um unabhängig von Rohstoffen wie Braunkohle oder Erdgas zu werden. In Sachen Nutzung von Wind- und Solarenergiesysteme gilt Deutschland als Vorreiter. Weltweit wird an Lösungen für eine bessere Nutzung der Sonnen- und Windenergie geforscht. Auch deutsche Technologie - Unternehmen arbeiten fieberhaft an neuen Lösungen und an einer flächendeckenden Stromversorgung durch erneuerbare Energien. Auch Biogasanlagen sind eine Alternative zu herkömmlichen Stromerzeugern. Dabei werden tierische Exkremente, biologischer Abfall oder sogenannte Energiepflanzen zur Wärme- und Stromerzeugung genutzt.
 
Staatliche Förderung
Bisher werden nur staatliche Fördermittel für Photovoltaik - Freiflächenanlagen bewilligt. In naher Zukunft aber - das heißt, ab dem Jahr 2017 - wird auch die Erzeugung und Nutzung anderer umweltfreundlicher Energien, beispielsweise Windenergie, vom Staat gefördert. Finanzielle Zuschüsse machen die Nutzung dieser Energieformen deutlich attraktiver für Hersteller und Endverbraucher. Der Schutz der Umwelt steht dabei selbstverständlich im Mittelpunkt des allgemeinen Interesses.
 
Fazit
Hinsichtlich der wachsenden Rohstoffknappheit und des Klimawandels wird die Umstellung auf alternative Energien immer wichtiger. Jeder kann dazu beitragen, die globale Erderwärmung einzudämmen, indem er zum Beispiel auf umweltfreundlich erzeugte Energien zurückgreift.

Technik | Energie, 10.02.2015

Cover des aktuellen Hefts

Time to eat the dog

forum Nachhaltig Wirtschaften 01/2019

  • Kein Müll!
  • Fridays for the Future
  • Nachhaltigkeit kleidet!
  • Die Insel der Träume
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
05
APR
2019
Die Nicaragua Konferenz
Utopie und Zerfall emanzipatorischer Gesellschaftsentwürfe
10405 Berlin


09
APR
2019
BEST ECONOMY forum
Der Auftakt zu einer neuen Wirtschaft mit Verantwortung
IT-39100 Bozen


Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!


Mr Social und Mrs Business

Mr Social und Mrs Business
Mit dem Bambusfahrrad gegen Armut in Afrika




  • PEFC Deutschland e. V.
  • Global Nature Fund (GNF)
  • Deutsche Telekom AG
  • VDMA Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence
  • Nespresso Deutschland GmbH
  • Bayer Aktiengesellschaft
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • Alfred Ritter GmbH & Co. KG
  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen