B.A.U.M.-Jahrbuch: Jetzt kostenlos reinlesen!

Wenn Milchpulver knapp wird...

Von den Herausforderungen des Rohstoffeinkaufs unter Nachhaltigkeitsaspekten

Logo Ritter SportFür einen Schokoladehersteller wie Ritter Sport sind die richtigen Rohstoffe oder Zutaten der Anfang von allem. Der Anfang einer streng geheimen Rezeptur, der Anfang guter Schokolade, der Anfang des Erfolgs - zugleich aber auch der Anfang der Nachhaltigkeit.

Nachhaltiges Wirtschaften bedeutet eben nicht nur, selbst energiesparend und ressourcenschonend zu produzieren, sondern auch zu hinterfragen, wie die verarbeiteten Rohstoffe erzeugt werden. Bei Ritter Sport geschieht das über die so genannten Hot Spot Analysen. Sie sind als kontinuierlicher Prozess fest in den Rohstoffeinkauf implementiert.

Besonders wichtig ist die permanente Überprüfung von Nachhaltigkeitsaspekten bei Rohstoffen, die aus Ländern stammen, in denen die ökologischen und sozialen Bedingungen nicht den von Ritter Sport geforderten Standards entsprechen.

So zum Beispiel bei Soja-Lecithin Die Hot Spot Analyse hat ergeben, dass in Brasilien der Einsatz genveränderter Sojapflanzen nicht ausgeschlossen werden kann. Da Ritter Sport grundsätzlich nur gmo-freie Rohstoffe verarbeitet , war es die Aufgabe des Rohstoffeinkaufs, neue Bezugsquellen zu finden, die den Nachhaltigkeitsstandards von Ritter Sport entsprechen. Bei Soja-Lecithin ist das mit Lieferanten aus Indien gelungen.

Dass das nicht immer ohne weiteres möglich ist, erklärt Frank Geltenbort, Nachhaltigkeitsbeauftragter im Rohstoffeinkauf, am Beispiel gmo-freien Milchpulvers: "Wir beziehen gemäß unseren Spezifikationen grundsätzlich nur gmo-freies Milchpulver. Unser Ziel wäre es aber, gewährleisten zu können, dass dies auch die gmo-freie Fütterung der Tiere, deren Milch wir verarbeiten, umfasst. Leider müssen wir hier feststellen, dass wir an Grenzen stoßen, da schlichtweg nicht genug Milchpulver verfügbar ist, das diesem Anspruch genügt. Offenbar ist die Nachfrage bislang nicht groß genug, dass die Landwirtschaft entsprechende Angebote macht."

Ritter Sport führt vor Ort Lieferantenaudits durch, um zum Beispiel direkten Einfluss auf die sozialen und ökologischen Bedingungen zu nehmen. Lieferanten werden dabei auch auf ihre Nachhaltigkeit hin überprüft. Das betrifft dann nicht nur den einzelnen Rohstoff, sondern das gesamte Unternehmen. Wo Verbesserungen nötig sind, bietet Ritter Sport seinen Lieferanten in aller Welt entsprechende Unterstützung an.

Wie wichtig Ritter Sport dieses Thema ist, zeigt sich auch daran, eigens eine Stelle geschaffen wurde, die sich intensiv mit der Rohstoffentwicklung und dem Thema Sourcing über die klassischen Einkaufsaufgaben hinweg auseinandersetzt und so Alternativen entwickelt, die den Ritter Sport Nachhaltigkeitsstandards entsprechen. 
 

Quelle: Alfred Ritter GmbH & Co. KG

Lifestyle | Essen & Trinken, 12.06.2014

Cover des aktuellen Hefts

Afrika – Kontinent der Entscheidung

forum Nachhaltig Wirtschaften 02/2019

  • Small is beautiful: Tiny Houses
  • Das Plastik-Problem anpacken
  • E-Mobilität
  • Wirtschaftsverbrechen
  • Solarguerilla
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
21
JUN
2019
Reasons for Hope
Ein Abend mit Jane Goodall
80939 München


12
SEP
2019
Zermatt Summit 2019
Humanizing Globalization
CH-3920 Zermatt


13
SEP
2019
WAVE Germany
World Advanced Vehicle Expedition
deutschlandweit


Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!


Starke Frauen

Missing Chapter Foundation
Eines von vielen Projekten, für die sich Prinzessin Laurentien der Niederlanden stark macht.




  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • Bayer Aktiengesellschaft
  • Alfred Ritter GmbH & Co. KG
  • Global Nature Fund (GNF)
  • VDMA Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence
  • Deutsche Telekom AG
  • PEFC Deutschland e. V.


Bundesweiter Pflanz-Wettbewerb. 1. April bis 31. Juli 2019. Jederzeit anmelden: Alle Flächen, alle Menschen können mitmachen!