HypoVereinsbank kooperiert mit Deutschem Gehörlosen- Bund e.V.

Unternehmensverantwortung ist damit weiter ausgebaut

Die HypoVereinsbank kooperiert ab sofort mit dem Deutschen Gehörlosen-Bund (DGB). Die Zusammenarbeit ist für die Bank ein wichtiger Baustein auf dem Weg, barrierefreier für ihre Kunden zu werden. So finden unter anderem Finanzworkshops mit Gebärdensprachdolmetschern statt, um Gehörlosen wertvolles Grundlagenwissen zu verschiedenen Finanzthemen zu vermitteln.

Zum Auftakt der Kooperation übergab Peter Buschbeck, Vorstand Privatkunden Bank bei der HypoVereinsbank, eine Spende von 5.000 Euro an den DGB. Er sagt: "Wir freuen uns über die Zusammenarbeit mit dem Deutschen Gehörlosen-Bund, der einen herausragenden Beitrag dazu leistet, gehörlose Menschen am gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Leben teilhaben zu lassen.

Mit Hilfe der Gebärdensprachdolmetscher wollen wir Gehörlosen den Zugang zu Finanzwissen erleichtern, denn Zugänglichkeit ist der Schlüssel für soziale Inklusion." Der Präsident des Deutschen Gehörlosen-Bund e.V., Rudolf Sailer begrüßt die Kooperation mit der HypoVereinsbank sehr: "Mehr Finanzwissen schafft mehr Sicherheit. Der DGB ist erfreut, dass die HypoVereinsbank ihre soziale Verantwortung wahrnimmt indem sie gelebte Inklusion vorzeigt und Menschen mit Hörbehinderung als ein Teil der Diversität betrachtet." Die Zusammenarbeit mit dem DGB ist Teil der Corporate Citizienship-Strategie der HypoVereinsbank. Sie umfasst eine Reihe von Maßnahmen mit denen sich die Bank sozial für die Gesellschaft vor Ort engagiert. Sie will damit allen Bürgern die Möglichkeit geben, sich am wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Leben zu beteiligen.

Zusammen mit den 16 Landesverbänden des Deutschen Gehörlosen-Bundes organisiert die Bank Finanzworkshops für gehörlose Menschen in den Regionen. Diese werden von erfahrenen Mitarbeitern mit Hilfe von Gebärdensprachdolmetschern durchgeführt. Darüber hinaus soll in Zukunft das Produktangebot für gehörlose Menschen weiter ausgebaut werden. Erste Berührungspunkte zwischen dem Deutschen Gehörlosenbund und der HypoVereinsbank gab es bereits im vergangenen Jahr. Aus einem Treffen von Mitarbeitern mit ausgewählten gemeinnützigen Institutionen, resultierten im Juni erstmals zwei Workshops für Gehörlose im Rahmen der Finanzbildungsintitiative der HypoVereinsbank. Infolge der Kooperation sind nun auch Führungen für gehörlose Menschen durch Filialen geplant. Daneben sollen interessierte Mitarbeiter der HypoVereinsbank im Umgang mit tauben und hörbehinderten Kundinnen und Kunden geschult werden.

Der Deutsche Gehörlosen-Bund versteht sich als Interessenvertretung deutscher Hörgeschädigter und Gehörloser. Insgesamt haben sich 26 Verbände im Deutschen Gehörlosen-Bund zusammengeschlossen, davon 16 Landesverbände. Der Verein wurde im Jahr 1950 als Rechtsnachfolger des Reichsverbandes der Gehörlosen Deutschlands gegründet. Der Deutsche Gehörlosen-Bund definiert "Gehörlosigkeit" aus Sicht der Betroffenen nicht nur an der Hörbehinderung, sondern auch an der Identifikation mit der Gebärdensprachgemeinschaft und Gehörlosenkultur. Er versteht sich als sozialpolitische, kulturelle und beruflichen Interessenvertretung der Gehörlosen in Deutschland und als Forum für die Gebärdensprachgemeinschaft.

Darüber hinaus informiert der Verein seine Mitglieder, beruflich mit Gehörlosen befasste Personen und die Öffentlichkeit über aktuelle Themen und berät seine Landesverbände bezüglich notwendiger sozialpolitischer Aktivitäten in ihrem Bundesland.

Unter Inklusion versteht man die Wertschätzung von Diversität und Vielfalt. Soziale Inklusion ist erreicht, wenn jeder Mensch in seiner Individualität von der Gesellschaft akzeptiert wird und die Möglichkeit hat, in vollem Umfang an ihr teilzuhaben oder teilzunehmen. Eine barrierefreie Gesellschaft fördert den inklusiven Gedanken.

Die HypoVereinsbank ist im Bereich soziale, kulturelle und ökologische Unternehmensverantwortung führend. Sie hat im internationalen Nachhaltigkeitsranking von oekom research den 1. Platz belegt. Dabei hat oekom research 73 der weltweit größten Geschäftsbanken mit Blick auf ihre soziale, kulturelle und ökologische Unternehmensverantwortung bewertet. Untersucht wurden u.a. der Umgang mit Umweltrisiken bei der Kreditvergabe, Angebot von ethisch bzw. ökologisch orientierten Anlageprodukten oder auch soziale Aspekte wie Work- Life Balance.
Quelle: HypoVereinsbank UniCredit Bank AG

Lifestyle | Geld & Investment, 28.10.2013

Cover des aktuellen Hefts

Time to eat the dog

forum Nachhaltig Wirtschaften 01/2019

  • Kein Müll!
  • Fridays for the Future
  • Nachhaltigkeit kleidet!
  • Die Insel der Träume
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
05
APR
2019
Die Nicaragua Konferenz
Utopie und Zerfall emanzipatorischer Gesellschaftsentwürfe
10405 Berlin


09
APR
2019
BEST ECONOMY forum
Der Auftakt zu einer neuen Wirtschaft mit Verantwortung
IT-39100 Bozen


21
JUN
2019
Her Abilities Award
Globaler Preis für Frauen mit Behinderungen
weltweit


Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!


Philosoph aus Leidenschaft

Angedacht...
Wesen der Verbundenheit. Unsere Identität verdankt sich den Beziehungen, in denen wir stehen.




  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene
  • Bayer Aktiengesellschaft
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • Global Nature Fund (GNF)
  • Alfred Ritter GmbH & Co. KG
  • Nespresso Deutschland GmbH
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • Deutsche Telekom AG
  • VDMA Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence
  • PEFC Deutschland e. V.