Fünf Finanzinstitute legen gemeinsame Grundsätze für Management-Vergütung vor

Nachhaltiges Umdenken im Kreditwesen

Nachhaltig erfolgreiche Kreditinstitute sind eine wesentliche Säule für das wirtschaftliche und soziale Gefüge stabiler Gesellschaften. Sie erfüllen zentrale Dienstleistungsfunktionen für die Bürger, die Realwirtschaft und den Staat. Gleichzeitig tragen sie maßgeblich zum Systemvertrauen und damit zu Wachstum und Wohlstand bei. Deshalb kommt ihren Entscheidungsträgern eine hohe Verantwortung zu. Die ethische Fundierung von Managementvergütungen entwickelt sich dabei zu einem unverzichtbaren Faktor für eine nachhaltig erfolgreiche Kreditwirtschaft.

Auch im Kreditwesen setzt sich nachhaltiges Denken immer weiter durch.
Foto: © Tony Hegewald/ pixelio.de
Fünf führende Finanzinstitute verpflichten sich mit einem gemeinsamen Grundsatzpapier zur ethischen Fundierung von Management-Vergütungen. Im Kern geht es dabei darum, die Vergütungssysteme transparent zu gestalten und Fehlanreize auszuschließen. Unterzeichner sind Commerzbank AG, Deutsche Bank AG, DZ BANK AG, HSBC Trinkaus & Burkhardt AG und HypoVereinsbank. Moderiert wurde der Prozess vom Wittenberg-Zentrum für Globale Ethik.

Mit dem Grundsatzpapier bekennen sich die Unterzeichner zu einer sowohl erfolgs- als auch werteorientierten Führung. Dies setzt voraus, dass neben betriebswirtschaftlichen Kennziffern auch die ethische Dimension des Handelns Eingang in die Führungskräftebewertung und -vergütung findet. Dies erfordert:
  • Jede Vergütung muss grundsätzlich nachvollziehbar einer entsprechenden Leistung gegenüber stehen.
  • Entscheidend für die Leistungsbeurteilung ist insbesondere auch das Handeln nach unternehmensspezifischen Werten, die nach innen und außen sichtbar werden müssen.
  • Dementsprechend sind Mitarbeiter- und Kundenzufriedenheit relevante Faktoren für die Bemessung variabler Einkommensteile.
  • Jedes Institut sollte für die Gesamtvergütungen seiner Führungskräfte geschäftsjahrbezogene Obergrenzen festlegen und begründen.
  • Bei ertragsorientierten variablen Zahlungen sind marktgetriebene Erträge, die nicht der spezifischen Managementleistung zuzuschreiben sind, angemessen zu berücksichtigen. Dies schließt eine ausschließliche Orientierung der variablen Vergütung an starren Kennziffersystemen aus.
  • Zwingen Krisen zu Einschnitten bei Vergütungen der Mitarbeiter, zu Kurzarbeit oder zu Personalabbau, soll dies, wie auch die Ausgestaltung der Maßnahmen, in der variablen Vergütung des Managements angemessen berücksichtigt werden.
  • Managementvergütungssysteme müssen Anreizen zum Eingehen unverhältnismäßiger Risiken entgegenwirken.
  • Führungskräfte, die Risiken eingehen und gegebenenfalls einen Vorteil daraus ziehen, müssen umgekehrt bei Eintritt des Risikos auch Nachteile erleiden und zum Tragen dieser Nachteile in der Lage sein.
  • Entscheider müssen sich mit den externen Erwartungen auseinandersetzen und in der Lage sein, glaubwürdig Stellung nehmen.
Die Vorstandsvorsitzenden der beteiligten Institute hierzu:
Martin Blessing, Vorstandsvorsitzender der Commerzbank AG:
"Wir wollen deutlich machen, dass Werteorientierung ein selbstverständlicher Teil unseres Leistungsverständnisses ist und unser Handeln prägt. Dies muss sich auch in den Anreizsystemen widerspiegeln".

Jürgen Fitschen, Co-Vorsitzender des Vorstands der Deutsche Bank AG: "Notwendig ist eine konsistente Führungskultur, in der sich Unternehmenswerte, Geschäftsstrategie und formale Anreize wechselseitig stützen".

Wolfgang Kirsch, Vorstandsvorsitzender der DZ BANK AG:
"Die enge Verknüpfung unternehmerischen Handelns mit gesellschaftlicher Verantwortung ist Grundpfeiler der sozialen Marktwirtschaft und zugleich integraler Bestandteil der genossenschaftlichen Idee. Auch in der Vergütung unserer Führungskräfte ist diese Maßgabe seit jeher reflektiert. Deshalb ist es für uns als Zentralinstitut der Genossenschaftsbanken nur konsequent, dass wir uns öffentlich zur ethischen Fundierung der Vergütungspraxis bekennen".

Andreas Schmitz, Sprecher des Vorstands der HSBC Trinkaus & Burkhardt AG:
"Banken können ihre Existenz nur durch verantwortungsbewusstes Geschäft begründen. Zuallererst muss dies aus der Haltung der Banken und Mitarbeiter selbst kommen, also in der Unternehmenskultur verankert sein. Unsere Anreizsysteme sind dabei ein wichtiger Ansatzpunkt, um nachhaltiges Wirtschaften zu fördern."

Dr. Theodor Weimer, Sprecher des Vorstands der HypoVereinsbank:
"Die jetzt erarbeiteten Grundsätze zeigen, dass wir unsere Verantwortung ernst nehmen und dass die Finanzinstitute selbst dazu beitragen, Änderungen herbeizuführen".

Das Grundsatzpapier ist im Internet auf den Websites der teilnehmenden Institute sowie des Wittenberg-Zentrums für Globale Ethik (www.wzge.de) oder direkt hier zum abrufbar.
Quelle: Wittenberg-Zentrum für Globale Ethik e.V., Waldemar Hötte
Lifestyle | Geld & Investment, 12.07.2013

Cover des aktuellen Hefts

Time to eat the dog

forum Nachhaltig Wirtschaften 01/2019

  • Kein Müll!
  • Fridays for the Future
  • Nachhaltigkeit kleidet!
  • Die Insel der Träume
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
05
APR
2019
Die Nicaragua Konferenz
Utopie und Zerfall emanzipatorischer Gesellschaftsentwürfe
10405 Berlin


09
APR
2019
BEST ECONOMY forum
Der Auftakt zu einer neuen Wirtschaft mit Verantwortung
IT-39100 Bozen


21
JUN
2019
Her Abilities Award
Globaler Preis für Frauen mit Behinderungen
weltweit


Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!


Philosoph aus Leidenschaft

Angedacht...
Kunstgriff der Natur. Warum wir unsere Endlichkeit bejahen sollen




  • Global Nature Fund (GNF)
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • Deutsche Telekom AG
  • Nespresso Deutschland GmbH
  • Bayer Aktiengesellschaft
  • Alfred Ritter GmbH & Co. KG
  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene
  • VDMA Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence
  • PEFC Deutschland e. V.
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig