Gute Nachrichten von Love Green

Warum der Straßenbau bald zur Energiewende beitragen könnte

Auch in dieser Woche gibt es wieder gute Nachrichten von Love Green! Die neue Ausgabe berichtet von der innovativen Nutzung der Sonnenenergie in den USA durch "Asphalt-Kraftwerke" und dass auch in Deutschland die Kraft der Sonne immer stärker angezapft wird. Und auch in der Gastronomie ist "Bio" mittlerweile ein Erfolgsfaktor...

Die Straßen der Zukunft könnten nicht nur der Fortbewegung dienen
Foto: © Stuck in Customs auf Flickr
Der Straßenbelag als Kraftwerk

Straßen bestehen aus Asphalt. So kennen wir das. Doch wie wäre es, wenn anstelle des fossilen Belages Solarkollektoren dort verbaut wären, inklusive LEDs für Verkehrsinformationen und einer Heizung für den Winter. Geht nicht? Geht doch. In den USA hat ein Unternehmer genau diese Vision Wirklichkeit werden lassen und einen Prototyp der Solar-Road gebaut. Finanziell gefördert von der Federal Highway Administration (FHWA). Würde man alle Straßen in den USA durch Solar-Roads ersetzen, könnte man darüber dreimal soviel Strom erzeugen, wie man im Jahr verbrauchen würde.

Bundesweit geht die Gewinnung von Strom durch Sonnenenergie kontinuierlich nach oben
Foto: © Stuck in Customs auf Flickr
Warum Deutschland ein Sonnenland wird

In Deutschland waren Ende vergangenen Jahres Solarkollektoren mit einer Gesamtfläche von rund 15,3 Millionen Quadratmetern installiert - das entspricht in etwa der Fläche von 2.140 Fußballfeldern. Alleine im vergangenen Jahr stieg die Fläche für die Gewinnung von Wärme über Sonneneinstrahlung um über zehn Prozent.


Auch in der Hotelerie-Szene grünt es immer mehr
Foto: © B. Monginoux auf Flickr
Die größte biologische Hotelgruppe der Welt

Im Jahr 2001 hatten sich eine Handvoll Hoteliers dazu entschlossen, ihr Geschäftsmodell konsequent auf "Bio" umzustellen und haben die Vereinigung der Bio-Hotels gegründet. Seitdem gab es über 3,5 Millionen Übernachtungen in den mittlerweile 72 Hotels in Deutschland, Österreich, der Schweiz, Italien und Frankreich. Doch nicht nur Kulinarisches in zertifizierter Bio-Qualität zeichnet die Bio-Hotels aus. Vielmehr sind die Partner-Hotels bestrebt, grundsätzlich ein nachhaltiges Übernachtungsangebot zu bieten. Ein Vertreter der Bio-Hotels, der österreichische Unternehmensberater und Bergbauer Ludwig Gruber, ist Jury-Mitglied des KarmaKonsum Gründer-Awards, der am 31. Mai 2012 vergeben wird.
Quelle: Love Green, UnitedSenses GmbH
Lifestyle | LOHAS & Ethischer Konsum, 29.05.2012

Cover des aktuellen Hefts

Time to eat the dog

forum Nachhaltig Wirtschaften 01/2019

  • Kein Müll!
  • Fridays for the Future
  • Nachhaltigkeit kleidet!
  • Die Insel der Träume
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
05
APR
2019
Die Nicaragua Konferenz
Utopie und Zerfall emanzipatorischer Gesellschaftsentwürfe
10405 Berlin


09
APR
2019
BEST ECONOMY forum
Der Auftakt zu einer neuen Wirtschaft mit Verantwortung
IT-39100 Bozen


21
JUN
2019
Her Abilities Award
Globaler Preis für Frauen mit Behinderungen
weltweit


Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!


Philosoph aus Leidenschaft

Angedacht...
Jenseits von Optimismus und Pessimismus




  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • Deutsche Telekom AG
  • PEFC Deutschland e. V.
  • Global Nature Fund (GNF)
  • Nespresso Deutschland GmbH
  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • Bayer Aktiengesellschaft
  • VDMA Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence
  • Alfred Ritter GmbH & Co. KG