B.A.U.M.-Jahrbuch: Jetzt kostenlos reinlesen!

Investieren in Neuspendergewinnung

Durchschnittlich fünf Milliarden Euro spenden die deutschen Bundesbürger

Charity-Organisationen wollen zwar mehr Spenden, stehen jedoch professionellen Akquisemethoden skeptisch gegenüber. Fundraising verbindet betriebswirtschaftliches Know-how mit dem guten Zweck. Es ersetzt den erhofften Zufallstreffer durch ein systematisches, erprobtes und langfristig angelegtes Verfahren.

Spenden ist Vertrauenssache: Ob man einer Organisation Geld gibt, ist weniger Hirn, sondern zunächst einmal Herz- und Bauchsache.
Durchschnittlich fünf Milliarden Euro spenden die deutschen Bundesbürger laut dem Deutschen Zentralinstitut für soziale Fragen (DZI) jährlich an gemeinnützige Organisationen. Das klingt viel, aber in den USA etwa geben die Menschen pro Kopf das 20-fache freiwillig ab. Spenden sammeln für einen guten Zweck ist trotz des guten Images der Wohltätigkeitsorganisationen nicht zuletzt aufgrund der Wirtschaftskrise für alle schwieriger geworden. Dennoch ist es gerade für die deutschen Initiativen nach wie vor problematisch, in Werbeinvestitionen und professionelle Akquisiteure zu investieren beziehungsweise diese Kosten vor der Öffentlichkeit preiszugeben.

Platz 9 im internationalen Vergleich - die deutschen Non-Profit-Organisationen liegen, gemessen am Anteil der Gesamtbevölkerung, die für einen guten Zweck spendet, weit abgeschlagen hinter vergleichbaren Ländern. Obwohl Wohltätigkeitsorganisationen nur überleben können, wenn sie das Vertrauen der Menschen gewinnen und sie zum Geldgeben motivieren können, vernachlässigen sie generell das Thema Spendenakquisition - also wie sie auf professionelle Weise an Einnahmen für ihre Aufgaben im Tierschutz, der Kinderhilfe und für soziale Projekte kommen. Die meist ehrenamtlichen Mitglieder verfügen zwar über genügend Know-how auf ihrem Gebiet, doch Marketingspezialisten finden sich unter ihnen selten. Es fehlen ihnen das nötige Wissen, die Zeit und die Erfahrung, Privatpersonen und Unternehmen immer wieder zu motivieren, sich für gemeinnützige und soziale Projekte zu engagieren.

Die Alternative sind externe Profis, die gut ausgebildete Leute mit Informationsständen in Fußgängerzonen und Supermärkte stellen, um Fördermitglieder zu gewinnen oder Agenturen engagieren, die per Direktmailings Spender anwerben. So werden laut dem Deutschen Fundraising Verband allein mehr als 30 Prozent der Spender durch einen adressierten Werbebrief auf die Organisation oder die Initiative aufmerksam und so zum Geldgeben ermutigt. Für Charity-Organisationen lohnt sich diese Investition - regelmäßig bestätigen Initiativen, dass ihr Spendenaufkommen aufgrund solcher professionell durchgeführter Maßnahmen deutlich gestiegen ist.

25 bis 30 Prozent der Spenden gehen in Verwaltung und Marketing
Natürlich werben viele Organisationen damit, dass 100 Prozent der Spendengelder dem guten Zweck zufließen, aber in den seltensten Fällen stimmt das auch. Doch die Mehrzahl hat Angst davor, ihre Werbeaufwendungen transparent zu machen. Wer für eine gemeinnützige Sache sammelt, verpflichtet sich gegenüber dem Spender zur vorher vereinbarten Zweckgebundenheit. Dass Kosten für Verwaltung und externe Berater für Spendenneugewinnungs- und Marketingaktionen anfallen, kann kaum verleugnet werden. Aufwendungen von 25 bis 30 Prozent der Einnahmen sind in der Regel völlig vertretbar. Dabei kommt es natürlich darauf an, wie viel die einzelne Organisation mit Verwaltungs- und Beratungsaufwand erreichen kann und wo sie demnach investieren sollte.

Im Prinzip funktionieren auch gemeinnützige Organisationen wie Wirtschaftsunternehmen: Wollen sie weiter wachsen und neue Kunden, also Spender, gewinnen, müssen sie Geld in Werbung, Öffentlichkeitsarbeit und Imagekampagnen stecken. Für Non-Profit-Organisationen ist erfolgreiches Sozialmarketing überlebenswichtig. Um an neue Spender zu kommen und den bereits bestehenden Stamm zu pflegen, ist die Hilfe von außen, etwa von Marktforschungsspezialisten und Marketingexperten, gerade bei großen spendensammelnden Organisationen oft unabdingbar.

Professionelles Sozialmarketing setzt auf Nachhaltigkeit
Sozialmarketing ist am erfolgreichsten, wenn man mittel- und langfristig das Vertrauen der Menschen gewinnt. Aus diesem Grund ist davon abzuraten, "Drückerkolonnen" zu engagieren, also Firmen, die meist mit Aushilfen arbeiten, welche die Menschen auf der Straße oder an der Haustür zum Geldgeben bewegen wollen. Solche Maßnahmen, bei denen die Mitarbeiter nur Provision als Lohn erhalten und daher nicht an Nachhaltigkeit interessiert sind, haben in der Bevölkerung für Misstrauen gesorgt.

Spenden ist weniger Hirn-, sondern zunächst einmal Bauch- und Herzsache. Spendensammler müssen sich daher mit dem Anliegen der Organisation identifizieren, Geduld, Beharrlichkeit und Ausdauer mitbringen. Daher besteht ihre primäre Aufgabe darin, das Vertrauen der Leute zu gewinnen. Menschen achten immer mehr darauf, wem sie ihr Geld geben. Erfolgreiche Werbeprojekte haben ein klares Ziel: Fundraising ist die Kunst, für mein gemeinnütziges Anliegen von Anderen Unterstützung zu erhalten, indem ich sie dafür gewinne, das Anliegen auch zu dem ihren zu machen.



Von Elke Wagner
 
Im Profil

Elke Wagner ist studierte Sozialökonomin, Absolventin der Fund Raising School an der Indiana University und seit 1994 im Bereich Fundraising selbstständig. Den Schwerpunkt ihrer Arbeit legt sie unter anderem auf externe Fundraisingberatung. Auch die Suche nach Sponsoren für Vereine gehört zu ihrem Tätigkeitsbereich. Die Aktionen sind dabei jeweils auf die Ansprüche und Ziele des Projekts und des Kunden abgestimmt, das Personal wird stets entsprechend geschult. Wagner ist Mitgründerin der KiNiKi gAG Hilfe für Straßenkinder sowie Gründungsmitglied des Lions Club Esslingen-Postmichel. Sie hat eine Patenschaft in Mexiko und ist Fördermitglied mehrerer gemeinnütziger Vereine.



Quelle: Wagner Fundraising
Gesellschaft | Stiftungen, 06.06.2011
     
Cover des aktuellen Hefts

Einfach zum Nachdenken... und Handeln

forum 02/2020 ist erschienen - die Corona-Sonderausgabe

  • Gemeinschaftsgeld
  • Krisen
  • Big-Bang
  • Sterben lernen!
  • Schüler-genossenschaften
  • VerantwortungJetzt!
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
30
AUG
2020
#AgrarwendeAnpacken
Demo zum EU-Agrargipfel
56068 Koblenz
15
SEP
2020
Responsible Leadership nach der Krise
9th International Conference
online
Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!

Pioniere & Visionen

3Q4U - 3 Questions for you
Antworten auf die Krise von Peter Schwarzenbauer, ehemaliger Markenvorstand der BMW Group, verantwortlicher Zukunftsgestalter

Jetzt auf forum:

Der Sommer, der kein Ende nimmt

PR als strategischer Baustein für nachhaltiges Wachstum

Nachhaltiger Konsum auf Knopfdruck:

Jetzt bundesweit unverpacktes Bio-Obst und -Gemüse

Energie- und Ressourcenwende in der (kommunalen) Verwaltung

Mehrweg-Pionier Fruchtsaft

Wären SUV ein Land, hätten sie den siebtgrößten Ausstoß an CO2 in der Welt.

Deutscher Nachhaltigkeitspreis für Kiel, Buxtehude und Eltville am Rhein

  • Alfred Ritter GmbH & Co. KG
  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • Global Nature Fund (GNF)
  • VDMA Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • PEFC Deutschland e. V.
  • Telefónica Germany GmbH & Co. OHG
  • TourCert gGmbH