B.A.U.M.-Jahrbuch: Jetzt kostenlos reinlesen

Was ist PUMA eine Fledermaus wert?

Die Umweltkostenrechnung gewinnt Zuspruch in der Wirtschaft und erhält Flankenschutz durch eine EU-Kampagne

Die 2010 veröffentlichte TEEB- (The Economics of Ecosystems and Biodiversity) Studie bezifferte die gesamtwirtschaftlichen Kosten des Biodiversitätsverlustes auf 4,5 Billionen Euro pro Jahr. Jüngst haben Wissenschaftler den wirtschaftlichen Wert von Fledermäusen als wichtige Vertilger von Pflanzenschädlingen auf bis zu 53 Mrd. US-Dollar allein für die US-Landwirtschaft berechnet. Obwohl diese Zahlen bereits die massiven Einflüsse auf die Weltwirtschaft verdeutlichen, fehlt auf Unternehmensebene häufig das Wissen über den direkten Bezug von Ökosystemdienstleistungen zur Geschäftstätigkeit. Die Einbeziehung von Umweltkosten in das betriebliche Rechnungswesen und in Entscheidungsprozesse ist kompliziert und deshalb noch nicht weit verbreitet.

Fledermäuse haben einen hohen wirtschaftlichen Wert - doch dass Ökosystemdienstleistungen einen direkten Bezug zur Geschäftstätigkeit haben, wissen die meisten Unternehmen nicht.
Bildquelle: aboutpixel.de / Fledermaus © Margherita Griessel
Dabei dient die Erstellung einer Umweltkostenrechnung nicht nur dem grünen Image eines Unternehmens, sondern wirkt direkt auf die Profitabilität. Eine monetäre Bewertung kann etwa zum Vergleich von Produktionstechnologien mit unterschiedlichen Umweltauswirkungen zu Rate gezogen werden. Aber auch neue Geschäftsmöglichkeiten können aufgedeckt und bewertet werden. Das US-Forstunternehmen Potlatch Corporation hat sich z.B. entschieden, Teile seiner Wälder als Erholungsraum gegen eine Eintrittsgebühr der Öffentlichkeit zugänglich zu machen, statt einfach abzuholzen. Bei den meisten Beispielen für eine effiziente Umweltkostenrechnung handelt es sich aber bislang nur um Ansätze in einzelnen Geschäftsbereichen und nicht im gesamten Unternehmen.

Die Natur als Entscheidungsgrundlage

Als eines der ersten großen Unternehmen kündigte der US-Chemiekonzern Dow Chemical im Januar 2011 eine Kooperation mit der Umweltorganisation The Nature Conservancy an. Ziel ist es dabei, wissenschaftliche Methoden anzuwenden, um darzustellen, wie Dows Geschäftstätigkeit von der Natur abhängt und wie diese wiederum auf die Natur einwirkt. Mit diesem Wissen könnte der Wert der Umwelt besser in die Entscheidungsprozesse des Konzerns einfließen. Hierfür stellt Dow 10 Millionen US-Dollar über die nächsten fünf Jahre zur Verfügung. Die Ergebnisse werden mit Spannung erwartet - auch von den Kritikern, die in der Kooperation nur einen grünen Anstrich für einen Chemiekonzern durch einen großen Naturschutzverband sehen.

Auch der Sportartikelhersteller PUMA will die Natur "wertschätzen". Seine Pläne für das 2. Quartal 2011 sehen vor, erstmalig eine um Umweltkosten erweiterte Gewinn- und Verlustrechnung zu präsentieren. In diese Aufstellung sollen z.B. Kosten der CO2-Emissionen des Warentransports eingehen. Durch die Einbeziehung der Umweltkosten könnte es dann unter Umständen profitabel sein, lokal zu produzieren. Das eigentlich Besondere am Vorhaben des Sportlifestyle-Unternehmens ist, dass Verbrauch und Emissionen nicht einfach aufgelistet werden, sondern dass die entstehenden Umweltkosten monetär ausgewiesen werden.
Unterstützt wird diese Entwicklung vom World Business Council for Sustainable Development (WBCSD), das in diesen Tagen ein Handbuch zur betrieblichen Bewertung von Ökosystemen veröffentlicht. In diesem Handbuch werden fünf Schritte dargestellt, anhand derer Unternehmen ihre Bewertung entwickeln können. Best Practice-Beispiele von 14 Unternehmen helfen dabei, die zugrundeliegende Theorie praktisch darzustellen.

Was ist uns die Natur wert?

Die größte Schwierigkeit liegt darin, einzelne Ökosysteme oder Umweltdienstleistungen monetär zu bewerten. Wie geht man zum Beispiel mit indirekt genutzten Werten wie Wasseraufbereitung oder gar dem Existenzwert um, der aus dem bloßen Vorhandensein eines Lebewesens oder eines Ökosystems entsteht? Hier liegen keine Preise oder Kostenberechnungen vor, die man als Grundlage heranziehen kann. Selbst wenn Preise errechnet werden können, stehen Themen wie die Diskontierung zukünftiger Nutzen noch in der Diskussion. Ohne einheitliche Monetarisierungsmethoden bleibt aber die Vergleichbarkeit zwischen den Unternehmen begrenzt und eine breite Anwendung von Umweltgewinn- und -verlustrechnungen unwahrscheinlich.

Eine EU-Kampagne soll der Wirtschaft helfen

Die Europäische Business & Biodiversity Kampagne bringt aktiv ihre Expertise in die Weiterentwicklung der Bewertungsansätze ein und unterstützt Unternehmen dabei, Umweltauswirkungen und -kosten in ihre Strategien zu integrieren, um damit dem Verlust von Ökosystemen und Biodiversität entgegen zu wirken. Der Biodiversitäts-Check für Unternehmen ist eine der Hauptaktivitäten der Kampagne und wurde vom Global Nature Fund, der Unternehmensberatung dokeo und weiteren Organisationen entwickelt. Der Check bildet einen idealen Start für ein Unternehmen, um das Thema Biodiversität in das betriebliche (Umwelt-)Management zu integrieren und Maßnahmen für eine nachhaltige Nutzung von Ressourcen und den Schutz der Natur zu ergreifen.
Weitere Informationen unter www.business-biodiversity.eu.

Ansprechpartner

Stefan Hörmann, Projektleiter der Kampagne
Global Nature Fund, Büro Bonn, Tel.: 0228-2429018; Mobil: 0160-5321052;
E-Mail: hoermann@globalnature.org

Fritz Lietsch, Leiter der Kommunikation der Kampagne
ALTOP Verlag - forum Nachhaltig Wirtschaften, München, Tel. 089 / 746611-11;
E-Mail: f.lietsch@forum-csr.net

Quelle: www.business-biodiversity.eu
Umwelt | Biodiversität, 12.04.2011

Cover des aktuellen Hefts

Time to eat the dog

forum Nachhaltig Wirtschaften 01/2019

  • Kein Müll!
  • Fridays for the Future
  • Nachhaltigkeit kleidet!
  • Die Insel der Träume
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
12
SEP
2019
Zermatt Summit 2019
Humanizing Globalization
CH-3920 Zermatt


03
OKT
2019
Kongress Wirtschaft und Spiritualität
Unternehmerischer Erfolg und Mitmenschlichkeit
79199 Kirchzarten


Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!


Philosoph aus Leidenschaft

Angedacht...
Kunstgriff der Natur. Warum wir unsere Endlichkeit bejahen sollen




  • Deutsche Telekom AG
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • Alfred Ritter GmbH & Co. KG
  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • PEFC Deutschland e. V.
  • VDMA Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence
  • Global Nature Fund (GNF)
  • Bayer Aktiengesellschaft
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig


Bundesweiter Pflanz-Wettbewerb. 1. April bis 31. Juli 2019. Jederzeit anmelden: Alle Flächen, alle Menschen können mitmachen!