Frühjahrsputz

Regelmäßige Solaranlagenreinigung bedeutet mehr Energieeffizienz und Ertrag

Solarenergie wird immer beliebter. Nicht nur in der Politik und bei Umweltverbänden, sondern auch in der Bevölkerung wächst die Bereitschaft, in Solartechnik zu investieren. Immer mehr landwirtschaftliche Betriebe und Eigentümer von Großgrundstücken versuchen, zusätzliche Erträge mit dem Aufstellen von Solarzellen zu erzielen. Doch trotz staatlicher Subventionen und Marktförderungen bleiben die Erträge oft hinter den Erwartungen zurück.

Auch Solaranlagen haben eine regelmäßige Reinigung nötig, um ihre volle Leistung zu erbringen.
Foto: © Rainer Sturm / Pixelio.de
"Mit dem Aufstellen und der technischen Wartung der Solaranlagen ist es nicht getan", weiß Rainer Sadlo, Gründer und Inhaber des Fachbetriebes für Solaranlagenreinigung Weisad. Das Unternehmen hat seinen Sitz in Reken im Münsterland an der Grenze zum Ruhrgebiet und weiß aus eigener Erfahrung, welchen Umwelteinflüssen viele Anlagen ausgesetzt sind. "Je nach Luftverschmutzung, Lage und Witterungsbedingungen setzen sich Ablagerungen und Verunreinigungen auf den Sonnenkollektoren ab und mindern deren Leistung", erklärt Sadlo. Das führe teilweise zu erheblichen Einbußen.

Mindestens einmal im Jahr sollte eine Reinigung erfolgen, meint er. Insbesondere an Standorten, an denen Umwelteinflüsse wie Stallabluft, Eisenbahnverkehr oder Bäume die Solaranlagen zusätzlich verschmutzen. An manchen Standorten vermindere sich die Leistung sogar um bis zu 28%. "Gerade diejenigen, die in erster Linie aus wirtschaftlichen Gründen auf Solaranlagen setzen, sollten auf diese Effizienz- und Ertragssteigerungen nicht verzichten. Nicht-Reinigen kostet bares Geld", macht Sadlo deutlich.

Der Rekener ist gelernter Elektriker und Service-Ingenieur und hat mehr als 15 Jahre lang im Ausland gelebt, unter anderem in Dubai, Quatar, Pakistan und Abu Dhabi. Er weiß um die Kraft der Sonnenenergie und die technischen Möglichkeiten. "Wir haben noch längst nicht alle Potentiale ausgeschöpft", ist sich Sadlo sicher. Sonnenenergie werde an Bedeutung gewinnen und eine der zukünftigen Schlüsseltechniken sein. Daran, so der Solaranlagenexperte, bestehe kein Zweifel. Gerade die Verbände und Interessenvertreter der Industrie sollten diesem Wirtschaftszweig mehr Aufmerksamkeit schenken. Das sei keine reine Umwelt-, sondern vielmehr eine Zukunftsfrage.

Die Firma Weisad, so deren Inhaber, leiste mit ihren Angeboten und Methoden der umweltschonenden Solaranlagenreinigung mit Reinstwasser einen kleinen Beitrag. Das helfe, die Erträge zu steigern und die Solarenergie zumindest regional noch ein wenig attraktiver zu machen.

Weitere Informationen über die Firma Weisad und zum Thema Solaranlagenreinigung finden Interessierte unter www.weisad.de.

Dieser Artikel stammt von Franz Alt sonnenseite.com.
Quelle: Franz Alt
Technik | Energie, 23.02.2011

Cover des aktuellen Hefts

Time to eat the dog

forum Nachhaltig Wirtschaften 01/2019

  • Kein Müll!
  • Fridays for the Future
  • Nachhaltigkeit kleidet!
  • Die Insel der Träume
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
05
APR
2019
Die Nicaragua Konferenz
Utopie und Zerfall emanzipatorischer Gesellschaftsentwürfe
10405 Berlin


09
APR
2019
BEST ECONOMY forum
Der Auftakt zu einer neuen Wirtschaft mit Verantwortung
IT-39100 Bozen


21
JUN
2019
Her Abilities Award
Globaler Preis für Frauen mit Behinderungen
weltweit


Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!


Philosoph aus Leidenschaft

Angedacht...
Von Männern und Frauen. Ein Zwischenruf zur Weinstein Affäre




  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene
  • Alfred Ritter GmbH & Co. KG
  • Bayer Aktiengesellschaft
  • Global Nature Fund (GNF)
  • PEFC Deutschland e. V.
  • Nespresso Deutschland GmbH
  • Deutsche Telekom AG
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • VDMA Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence