Schritt in Richtung Biodiversität

15 Millionen Euro jährlich gegen den Rückgang der biologischen Vielfalt

Das Bundesumweltministerium (BMU) hat ein Förderprogramm zur Umsetzung der Nationalen Strategie zur biologischen Vielfalt aufgelegt. Hier können Sie sich weiter informieren.

Anblicke wie dieser sollen uns erhalten bleiben
Foto: © Maja Dumat / Pixelio.de
"Ich freue mich, dass es uns gelungen ist ein neues Förderprogramm für die biologische Vielfalt in Natur und Landschaft aufzulegen. Wir tun dies aus Verantwortung für die Natur. Zugleich sichern wir damit das Naturkapital Deutschlands. Das Bundesprogramm ist eine Investition in die Zukunft und wird sich bezahlt machen, sagte Bundesumweltminister Norbert Röttgen zum Inkrafttreten der Förderrichtlinien.

Im Haushalt des Bundesumweltministeriums sind für das Bundesprogramm Biologische Vielfalt im Jahr 2011 Ausgaben in Höhe von 15 Millionen Euro veranschlagt. Das Förderprogramm ist nicht befristet. Daher ist auch im Finanzplan die Fortschreibung des Bundesprogramms mit einem Volumen von 15 Millionen Euro jährlich vorgesehen. Für das Programm ist das Bundesamt für Naturschutz (BfN) die Bewilligungsbehörde. "Mit seinen Förderschwerpunkten spricht das neue Förderprogramm ein breites Spektrum von Akteuren aus den verschiedenen gesellschaftlichen Bereichen an. Die sich bereits jetzt abzeichnende große Anzahl von interessanten Projektvorschlägen verspricht, dass das Bundesprogramm schnell zum Motor und Impulsgeber für den Schutz und den nachhaltigen Umgang mit der biologischen Vielfalt in Deutschland werden wird", sagte BfN-Präsidentin Prof. Beate Jessel.

Um den Rückgang der biologischen Vielfalt in Deutschland zu stoppen und gleichzeitig eine nachhaltige Nutzung der biologischen Vielfalt zu ermöglichen, hat die Bundesregierung bereits im November 2007 eine Nationale Strategie zur biologischen Vielfalt beschlossen. Mit dem Bundesprogramm werden Vorhaben gefördert, denen im Rahmen der Nationalen Strategie eine gesamtstaatlich repräsentative Bedeutung zukommt oder die diese Strategie in besonders beispielhafter und maßstabsetzender Weise umsetzen. Als Ergebnis eines breit angelegten Dialogprozesses mit Ländern und Kommunen, Waldbesitzern, Landnutzern und Naturschutzverbänden wurden vier Förderschwerpunkte festgelegt:

  • Arten in besonderer Verantwortung Deutschlands,
  • Hotspots der biologischen Vielfalt in Deutschland,
  • Sichern von Ökosystemdienstleistungen und
  • weitere Maßnahmen von besonderer repräsentativer Bedeutung für die Strategie.

    Die Richtlinien des Bundesumweltministeriums zur Förderung von Maßnahmen im Bundesprogramm Biologische Vielfalt vom 26. Januar 2011 sind im Bundesanzeiger, Ausgabe Nr. 25 vom 15. Februar 2011 veröffentlicht und im Internet unter http:/www.biologischevielfalt.de/bundesprogramm.html einsehbar.

    Am 2. März 2011 laden BMU und BfN alle an einer Antragstellung interessierten Akteure wie Verbände, Vereine, Kommunen, Hochschulen und andere Institutionen oder Einzelpersonen zu einer Informationsveranstaltung zum neuen Förderprogramm in das BfN ein. Das Programm und die Möglichkeit zur Anmeldung finden Sie unter: http://www.auftakt-bundesprogramm.de.

  • Quelle: Dr. Christiane Schwarte
    Umwelt | Biodiversität, 15.02.2011

    Cover des aktuellen Hefts

    Frauen bewegen die Welt

    forum Nachhaltig Wirtschaften 04/2018

    • Kampf fürs Wasser
    • Schenken macht Freude
    • Slow Fashion
    • Sikkim - Blaupause für die Zukunft?
    Weiterlesen...
    Kaufen...
    Abonnieren...
    27
    FEB
    2019
    World Sustainable Energy Days
    Interaktive Events stellen Networking & Erfahrungsaustausch in den Vordergrund
    A-4600 Wels


    21
    JUN
    2019
    ERDFEST 2019
    Auf dem Weg zu einer neuen kulturellen Allmende
    Deutschlandweit


    Alle Veranstaltungen...

    Gemeinsam ist es Klimaschutz


    Philosoph aus Leidenschaft

    Angedacht...
    Jenseits von Optimismus und Pessimismus




    • Nespresso Deutschland GmbH
    • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene
    • Bayer Aktiengesellschaft
    • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
    • Alfred Ritter GmbH & Co. KG
    • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
    • Global Nature Fund (GNF)
    • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
    • VDMA Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence
    • Deutsche Telekom AG
    • PEFC Deutschland e. V.