B.A.U.M.-Jahrbuch: Jetzt kostenlos reinlesen

Stadt Heidelberg erhielt internationalen Klimaschutzpreis in Montreal

Heidelberg, 22. Dezember 2005

In Montreal fanden in der vergangenen Woche die internationalen Vertragsverhandlungen zum Klimaschutz statt. Da das Kyoto-Protokoll nur den Zeitraum bis 2012 umfasst, ging es in Montreal insbesondere darum, wie nach 2012 eine Reduzierung der Treibhausgase erreicht werden kann.

Parallel zu diesen Vertragsstaaten-Verhandlungen trafen sich in Montreal Städte-Vertreter/innen bei einem Weltbürgermeistergipfel zum Klimaschutz. Mit dabei als Vertreter von Oberbürgermeisterin Beate Weber war Umweltbürgermeister Dr. Eckart Würzner, der für die Stadt Heidelberg eine hohe Auszeichnung in Empfang nehmen konnte: den Klimaschutzpreis der internationalen Organisation "Climate Goup", die sich weltweit für Klimaschutz einsetzt. Neben Heidelberg wurden die Städte Vaxjo (Schweden), Portland (USA), Woking (England) und Toronto (Kanada) für ihr vorbildliches Enga-gement beim Klimaschutz ausgezeichnet. "Ich glaube wir können wirklich stolz sein auf das, was wir in Heidelberg in den letzten 15 Jahren erreicht haben. Ob es sich dabei um die Einführung eines eigenen Heidelberger Energiestandards, die Realisierung von Passivhäusern oder die Einführung von Energiespar-Teams an Schulen, das heißt Maßnahmen zur Verhaltensveränderung, handelt", kommentierte Bürgermeister Dr. Eckart Würzner den Preis.

"Es ist zum Großteil schon gelungen, den Klimaschutz in den gesellschaftlichen Gruppierungen Heidelbergs zu verankern", freute sich Oberbürger-meisterin Beate Weber über die Auszeichnung. "Seit 1991 befasst sich die Stadt Heidelberg intensiv mit dem Klimaschutz. Wir sind froh darüber, dass die erheblichen Anstrengungen politischer, rechtlicher und finanzieller Art Erfolge zeigen - nicht nur in der Minderung von CO2 und anderen Emissionen, sondern auch durch Anerkennungen wie diese."

Beim Weltbürgermeistergipfel meldeten sich insbesondere Vertreter von amerikanischen Städten zu Wort, die führend im Bereich Klimaschutz sind. Sie pochten vehement darauf, energieeffiziente Techniken einzuführen, erneuerbare Energiequellen zu nutzen und verbindliche Emissionsgrenzwerte festzusetzen. Insbesondere der Bürgermeister von Seattle, Greg Nickels, berichtete von großen Erfolgen auf der kommunalen Ebene. Nickels ist Koordinator der amerikanischen Klimaschutzstädte, zu denen auch so bedeut-same Städte wie Los Angeles, San Diego oder Portland gehören.

Entscheidend für einen Durchbruch beim internationalen Klimaschutz wird jedoch sein, ob es gelingt, die USA, China und Indien in ein künftiges Klimaschutzkonzept einzubinden. Um eine weitere dramatische Veränderung des Klimas zu vermeiden, müssen die globalen Emissionen bis zum Jahre 2050 nach der neuesten Studie des "International Panel on Climate Change" (IPCC, Internationales Forum zum Klimawandel) halbiert werden.

Link
www.heidelberg.de
Quelle: Redaktion Nachhaltig Wirtschaften
Umwelt | Klima, 02.01.2006

Cover des aktuellen Hefts

Dabeisein ist alles!

forum 01/2020 ist erschienen!

  • Reduce, resuse, recycle
  • Greenwashing-Alarm
  • Saubere Energie für Afrika
  • Generationen-gerechtigkeit
  • Action, bitte!
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
28
MÄR
2020
Earth Hour 2020 -
Time to Act!*für einen lebendigen Planeten
weltweit


30
MÄR
2020
Berater gesucht - jetzt erst recht!
Webinar Smart Online Solutions: Community, Idee & Geschäftsmodell
online


22
APR
2020
Cosmic Cine Filmfestival 2020
HINWEIS: Findet in einem neuen Format wie geplant statt!
online


Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!


Philosoph aus Leidenschaft

Das heilige Spiel
Warum Fußball ein Geschenk des Himmels ist




  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • VDMA Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • Alfred Ritter GmbH & Co. KG
  • PEFC Deutschland e. V.
  • TourCert gGmbH
  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene
  • Telefónica Germany GmbH & Co. OHG
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • Global Nature Fund (GNF)