Reiche und Mächtige palavern – Arme sterben

Folgen der Klimakatastrophe: Menschen hungern, verdursten, ertrinken, müssen fliehen, kämpfen um Ressourcen

World Vision forstet in 26 Ländern Wälder wieder auf

Während sich in Glasgow wieder die Mächtigen und Reichen treffen, um über den Klimawandel zu palavern, sterben in den ärmsten Ländern der Welt die Kinder. Allein in den Tagen während der COP26, werden Hundertausende Kinder verhungern. Viele dieser Kinder müssen sterben, weil es auch aufgrund von klimabedingten Katastrophen und Konflikten nichts mehr zu essen gibt. Aktuell hungern rund 811 Millionen Menschen weltweit. Die Weltgemeinschaft hatte sich zum Ziel gesetzt, bis 2030 den Hunger in der Welt auszumerzen. Bis zum Jahr 2050 könnten zudem mehr als 200 Millionen Menschen gezwungen sein, ihre Heimatdörfer und -städte zu verlassen.

© World VisionDie internationale Gemeinschaft hatte zugesagt, den ärmsten Ländern der Welt ab dem Jahr 2020 jedes Jahr 100 Milliarden USD für Klimaschutz- und -anpassung zur Verfügung zu stellen. Dieses Versprechen wurde nicht eingehalten. Zudem ist das Geld nicht für klimabedingte Schäden und Verluste vorgesehen. Nicht nur in den Ländern des Südens, sondern auch in den reichen Industrieländern leiden Menschen immer öfter unter klimabedingten Katastrophen. In Bezug auf CO2 Emissionen erreicht kaum ein Land die vereinbarten Ziele. Zudem sind Anrechnungen und Berechnungen von Klimaschutzmaßnahmen häufig geschönt. Zu 70 % sind fragile Länder vom Klimawandel und dessen Folgen betroffen. 

Schon jetzt hat sich die Erde im Vergleich zur vorindustriellen Zeit um rund 1,2 Grad erhitzt. Einem UN-Bericht zufolge ist derzeit eine Erwärmung um 2,7 Grad bis 2100 im Bereich des Möglichen. Das Klimaabkommen von Paris sieht vor, die Erderwärmung möglichst auf maximal 1,5 Grad zu begrenzen. Um dieses Ziel zu erreichen, müssten die finanziellen Klima-Anstrengungen verdoppelt werden und die gegebenen Finanzversprechen eingehalten werden. Ekkehard Forberg, Themenmanager bei World Vision Deutschland betont: „Das Tempo der Maßnahmen gibt die Natur vor, nicht wir Menschen. Uns bleibt keine andere Wahl, als Schritt zu halten. Ansonsten werden immer mehr Menschen gezwungen sein, zu fliehen, immer mehr Menschen verhungern, verdursten oder ertrinken aufgrund von Dürren und Überflutungen und die Zahl der durch Ressourcenknappheit ausgelösten Konflikte wird steigen". Aktuell sind etwa 40 – 60% aller innerstaatlichen bewaffneten Konflikte durch Konflikte über Ressourcen entweder ausgelöst worden oder werden darum geführt. Bis zum Jahr 2050 könnten mehr als 200 Millionen Menschen gezwungen sein, ihre Heimatdörfer zu verlassen. 

World Vision forstet inzwischen in 26 Ländern Wälder wieder auf. Allein in Niger konnten mit Hilfe der FMNR-Methode (Farmer Managed Natural Regeneration) etwa 5 Millionen Hektar Wald neu wachsen und verbesserten dadurch die Lebensbedingungen der Menschen vor Ort. Tony Rinaudo, genannt auch „Der Waldmacher", entdeckte die Technik in den 80er Jahren in Niger und erhielt 2018 dafür den sogenannten Alternativen Nobelpreis (Right Livelihood Award).
 
Forderungen an die COP26 und die deutsche Bundesregierung: 
Die Bundesregierung muss ihre bisherige Klimafinanzierung auf acht Milliarden Euro pro Jahr aus Haushaltsmitteln bis 2025 erhöhen.
Menschen, die durch Klimakatastrophen verursachte Schäden und Verluste erleiden mussten, müssen angemessen entschädigt werden. Zudem muss der Anteil der Mittel für Klimaanpassungsmaßnahmen durch zusätzliche Mittel auf 50% der Gesamtfinanzierung erhöht werden. 

Wir fordern die Bundesregierung auf, sich dafür einzusetzen, dass die globalen Emissionen bis 2030 halbiert und alle nationalen Klimaschutzpläne (NDCs – nationally determined contribution) sofort aktualisiert und erhöht werden. Dies gilt insbesondere für den europäischen NDC (mindestens 70%), um eine Treibhausgasneutralität bis 2040 anzustreben. 

In Bezug auf das Nachhaltigkeits-Ziel 16 der Vereinten Nationen (Schaffung von Frieden, Gerechtigkeit und starken Institutionen) fordert World Vision, dass alles getan wird und entsprechend Vorsorgemaßnahmen getroffen werden, um klimabedingte Konflikte zu vermeiden. Das Thema „Klimawandel" muss auf die außenpolitische Agenda aller Regierungen gesetzt werden. 

Zudem brauchen arme Länder finanzielle und logistische Unterstützung für die Bekämpfung von Hunger und Armut und für die Schaffung resilienter Systeme zur Vorbeugung von Klima -und Gesundheitskatastrophen. Das muss über die üblichen Maßnahmen zur Frühwarnung und vorbeugenden Maßnahmen bei Dürren oder Überschwemmungen hinaus gehen, und sollte auch einhergehen mit Investitionen für die Förderung von agrar-ökologischer Landwirtschaft, regenerativer Wiederaufforstung, sowie für nachhaltige Energieversorgung und mit Investitionen in die Infrastruktur und den Gesundheitssektor.
„Die Weltklimakonferenz in Glasgow ist ein wichtiger Meilenstein", betont Forberg. „Wir müssen aufhören mit dem Palavern und endlich schnell handeln, damit Kinder auch in den kommenden Jahren noch eine lebenswerte Zukunft auf unserem Planeten haben. Die Weltklimakonferenz in Glasgow ist ein wichtiger Meilenstein, um das Blatt noch zu wenden."
  • Ekkehard Forberg und Silvia Holten werden auf der Klimakonferenz in Glasgow anwesend sein. Mehrere Jugendbotschafter der Organisation werden ebenfalls teilnehmen und können über die Situation in ihren Ländern berichten.
  • Das Buch von Tony Rinaudo „Unsere Bäume der Hoffnung" erzählt die Geschichte der Wiederentdeckung natürlicher Aufforstungsmethoden und der daraus entstandenen Bewegung. 
  • Wie man die Aufforstung von Wäldern über World Vision unterstützen kann, erfahren Sie hier.
Über World Vision Deutschland e.V. 
World Vision ist eine unabhängige christliche Kinderhilfsorganisation mit über 70 Jahren Erfahrung in der Entwicklungszusammenarbeit und humanitären Nothilfe. Unser Fokus liegt darauf, den am stärksten gefährdeten Kindern Chancen zu bieten, ein erfülltes Leben zu führen.  In rund 100 Ländern arbeiten wir mit Spenderinnen und Spendern, Kindern und Jugendlichen, Dorfgemeinschaften, Regierungen und vielen Partnern transparent zusammen, um nachhaltig Armut und Ungerechtigkeiten zu überwinden. World Vision Deutschland e.V. führt derzeit 280 Projekte in 48 Ländern durch und erreicht damit rund 16 Millionen Menschen. Mit der internationalen Kampagne „It Takes a World to end Violence against Children" setzt sich World Vision dafür ein, Gewalt gegen Kinder in jeder Form zu beenden. 
 
Kontakt: World Vision Deutschland e.V., Pressestelle | presse@wveu.org | www.worldvision.de

Gesellschaft | Politik, 26.10.2021
     
Cover des aktuellen Hefts

Systemwandel - wie wird die große Transformation zur Realität?

forum Nachhaltig 04/2021 stellt sich grundlegenden Fragen zur Veränderung

  • Bildung & SDG
  • Gesellschaft & Politik
  • Finanzen & Klimaschutz
  • Kreislaufwirtschaft & Lieferketten
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
06
DEZ
2021
Bundespreis Ecodesign 2021
Preisverleihung
online
22
JAN
2022
Wir haben es satt!-Demo - Neustart Agrarpolitik jetzt!
#WHES22: Auf die Straße für Bauernhöfe, Tiere und das Klima
10117 Berlin
Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!

Klima

Die Energiewende mit Hirnschmalz lösen
So geht Energiewende: Auf dem Gelände einer stillgelegten Kartonagenfabrik im Norden von Trier entsteht Zug um Zug der Energie- und Technikpark Trier.
B.A.U.M. Insights
Hier könnte Ihre Werbung stehen! Gerne unterbreiten wir Ihnen ein Angebot

Jetzt auf forum:

Innovatives Ladegerät für E-Autos gewinnt zwei Preise

GROHE verstärkt Nachhaltigkeitsbemühungen im Zuge von COP26

Brita veröffentlicht Nachhaltigkeitsbericht 2020

Deutscher Nachhaltigkeitspreis Architektur für "Einfach Bauen"

#Overcome

Deutscher Nachhaltigkeitspreis für zukunftsweisendes Design vergeben

Der große Preisregen

Green Response Study von Essity

  • TourCert gGmbH
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • VDMA Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence
  • Verka VK Kirchliche Vorsorge VVaG
  • Global Nature Fund (GNF)
  • PEFC Deutschland e. V.
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH
  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene
  • Telefónica Germany GmbH & Co. OHG
  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen