Ab 2021 klimaneutral: 1. FC Köln erhält als erster Proficlub das Zertifikat „Nachhaltiger Wirtschaften“

Der Fußball-Bundesligist durchläuft Nachhaltigkeitszertifizierung vom Zentrum für Nachhaltige Unternehmensführung (ZNU) der Uni Witten/Herdecke

Immer mehr gesellschaftliche Akteure möchten nachhaltiger Wirtschaften, um somit einen aktiven und messbaren Beitrag bei der Erfüllung der deutschen Nachhaltigkeitsstrategie zu leisten und auch den Ansprüchen z.B. der Beschäftigten, Lieferanten, Konsumenten und der Öffentlichkeit gerecht zu werden. 

Von links: Dr. Axel Kölle (Zentrumsleiter ZNU, Universität Witten/Herdecke), Eckhard Sauren (Vizepräsident 1. FC Köln), Alexander Wehrle (Geschäftsführer 1. FC Köln) © 1. FC Köln/FähnrichAuch Fußballclubs können in mehr Nachhaltigkeit investieren. Der 1. FC Köln geht hier mit gutem Beispiel voran und wurde nach dem Nachhaltigkeits-Standard des Zentrums für Nachhaltige Unternehmensführung der Universität Witten/Herdecke zertifiziert.

„Wir sind stolz auf dieses Zertifikat, weil es zeigt, dass wir es beim 1. FC Köln mit der Nachhaltigkeit ernst meinen", sagt FC-Vizepräsident Eckhard Sauren. „Soziale und ökologische Verantwortung ist Teil unserer Clubphilosophie. Uns liegt die Zukunftsfähigkeit unserer Gesellschaft und unseres Planeten am Herzen. Wir möchten hier mit gutem Beispiel vorangehen."

FC-Geschäftsführer Alexander Wehrle ergänzt: „Für uns ist das Thema Nachhaltigkeit mit dem Zertifikat nicht abgehakt – im Gegenteil: Wir haben es bewusst messbar gemacht und verstehen es als Selbstverpflichtung, nachhaltigeres Denken und Handeln noch stärker in unser Tagesgeschäft zu integrieren und dabei andere mitzuziehen. Wir können Lokomotive einer Bewegung sein."

Für die erfolgreiche Zertifizierung musste der 1. FC anhand von 44 Einzelkriterien messbare und überzeugende Leistungen in den Bereichen Umwelt, Wirtschaft und Soziales nachweisen. Zahlreiche Aspekte – vom Wasserverbrauch bei der Platzpflege bis zur Wertevermittlung in den Nachwuchsteams – wurden durchleuchtet. Ein abteilungsübergreifendes Nachhaltigkeitsteam aus gut einem Dutzend Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des FC arbeitete mehr als sieben Monate auf die erfolgreiche Zertifizierung hin. Das mehrstufige Zertifizierungsverfahren durch den TÜV Rheinland Cert beinhaltete Prüftermine in Geißbockheim, Sportinternat und Fanshop. Zum ZNU-Standard gehört zudem, dass die Nachhaltigkeitsfortschritte des FC künftig jährlich kontrolliert werden.

Die ZNU-Leiter Dr. Christian Geßner und Dr. Axel Kölle loben das Engagement des 1. FC: „Wir freuen uns sehr, dass der 1. FC Köln als erster Proficlub ein Nachhaltigkeitsmanagement-System gemäß unseres ZNU-Standard Nachhaltiger Wirtschaften eingeführt hat. Dies untermauert die gute Praktikabilität und Akzeptanz des ZNU-Standard auch im Profifußball."

Der erfolgreichen Zertifizierung des 1. FC basiert auf dem ZNU-Standard Nachhaltiger Wirtschaften, der alle drei Dimensionen Umwelt, Wirtschaft und Soziales abdeckt und ein integriertes Managementsystems zum nachhaltigeren Wirtschaften fordert und fördert und einen ganzheitlichen und verlässlichen Rahmen bietet. Er dient dazu, Schritt für Schritt wesentliche Themen zu erkennen und zu bearbeiten, um kontinuierlich nachhaltiger zu werden. Zudem integriert er weitere Regelwerke unter einem Dach, ist international anwendbar und hilft somit, Nachhaltigkeit global zu verankern.

Die Ziele des ZNU-Standard Nachhaltiger Wirtschaften sind u.a.:   
  • Ressourcenschutz
  • Förderung von nachhaltigen Innovationen und Prozessen
  • Erhöhung der Identifikation der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
  • Risikomanagement entlang der kompletten Wertschöpfungskette
  • Transparente Dialogkultur mit den Anspruchsgruppen
  • Positiver Beitrag für den gesellschaftlichen Wandel
Standardgeber des ZNU-Standard Nachhaltiger Wirtschaften ist das Zentrum für nachhaltige Unternehmensführung (ZNU). Das ZNU ist ein universitäres Forschungsinstitut der Fakultät für Wirtschaft und Gesellschaft an der Universität Witten / Herdecke.

Die Universität Witten/Herdecke (UW/H) nimmt seit ihrer Gründung 1982 eine Vorreiterrolle in der deutschen Bildungslandschaft ein: Als Modelluniversität mit über 2.600 Studierenden in den Bereichen Gesundheit, Wirtschaft und Kultur steht die UW/H für eine Reform der klassischen Alma Mater. Wissensvermittlung geht an der UW/H immer Hand in Hand mit Werteorientierung und Persönlichkeitsentwicklung.

Das ZNU – Zentrum für Nachhaltige Unternehmensführung ist ein anwendungsorientiertes Forschungsinstitut innerhalb der Fakultät für Wirtschaft und Gesellschaft. Als Nachhaltigkeitsinitiative von Wirtschaft und Wissenschaft arbeitet das ZNU in den Bereichen Forschung, Lehre, Weiterbildung und Konferenzen daran, Nachhaltigkeit für Führungskräfte von heute und morgen greifbar zu machen und für die Chancen Nachhaltiger Unternehmensführung zu begeistern unter dem Motto: driving sustainable change.
 
Kontakt: Private Universität Witten/Herdecke gGmbH | znu@uni-wh.dewww.uni-wh.de

Wirtschaft | Branchen & Verbände, 22.09.2020
     
Cover des aktuellen Hefts

Systemwandel - wie wird die große Transformation zur Realität?

forum Nachhaltig 04/2021 stellt sich grundlegenden Fragen zur Veränderung

  • Bildung & SDG
  • Gesellschaft & Politik
  • Finanzen & Klimaschutz
  • Kreislaufwirtschaft & Lieferketten
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
01
APR
2022
SensAbility - The WHU Impact Summit
Invest. Innovate. Inspire.
56179 Vallendar & online
18
APR
2022
Bundespreis Ecodesign 2022
Wettbewerb um herausragendes ökologisches Design - jetzt bewerben!
online
Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!

Branchen & Verbände

Wie ist es möglich, dass uns das Pflegepersonal ausgeht?
Christoph Quarch hält es für einen Skandal, dass jeder Controller in einer Klinik mehr verdient als eine Krankenpflegerin.
B.A.U.M. Insights

Jetzt auf forum:

Erholung, Wellness und Co. auf Kosten des Arbeitgebers

Abgeordnete fordern Homöopathie-Reform als "klares Bekenntnis zu Medizin und Wissenschaft"

Startup Cozero macht Energieversorger LichtBlick klimatransparent

Französischer Uranatlas zeigt Daten und Fakten zu den oft verdrängten Gefahren der Atomindustrie

Eine neue Zeit… braucht neue Skills

Diversität und Frauenförderung

Wiener KI-Spezialist in der Weltspitze bei Sprachverarbeitung angekommen

Regelsystem PAUL wird weiter von der BAFA gefördert

  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG
  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften
  • TourCert gGmbH
  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH
  • PEFC Deutschland e. V.
  • Global Nature Fund (GNF)
  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • Verka VK Kirchliche Vorsorge VVaG
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • Telefónica Germany GmbH & Co. OHG