Grüner Markt zum Wohlfühlen

Die neuen REWE-Filialen im Zeichen der Nachhaltigkeit

Hohe Decken, jede Menge Holzbaustoffe und viel Tageslichteinfall – moderne Handelsimmobilien können sehr viel mehr sein als reine Zweckbauten. Die REWE Group treibt mit ihrem Green Building Konzept eine neue Generation von Märkten voran, die technisch und baulich im Sinne der Nachhaltigkeit optimiert sind. Sie kombinieren zukunftsweisende Architektur mit energieeffizienter Technologie und dem Einsatz erneuerbarer Energien.

© REWENachhaltigere Sortimente gehören in nachhaltigere Märkte. Diesen Anspruch formulierte die REWE Group in 2008. Angetrieben von der Idee entwickelte die Handelsgruppe ein grundlegend neues Gebäudekonzept: Green Building – ein Gesamtkonzept für nachhaltigere Märkte, die nach den Kriterien der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB e.V.) errichtet und zertifiziert werden. Großzügig gestaltete Märkte mit viel Tageslichteinfall, klimafreundlich betrieben und gebaut mit umweltverträglichen sowie möglichst einfach recycelbaren Baustoffen.

Schon 2009 eröffnete REWE in Berlin den weltweit ersten mit einem DGNB-Zertifikat in Gold ausgezeichneten Markt – ein Leuchtturmprojekt. 2013 entschied die Handelsgruppe, künftig alle Neubauprojektenach dem Green Building-Konzept umzusetzen, sofern die Rahmenbedingungen das zulassen. Seitdem hat das Projekt Fahrt aufgenommen. Heute umfasst das Netz der REWE Group bereits rund 230 nach diesem Standard gebaute REWE-, PENNY- und Toom-Märkte.

Merkmale eines Green Building

  • Tageslichtarchitektur. Ein Fensterlichtband sowie Dachlichtkuppeln sorgen für natürlichen Lichteinfall.
  • Ökologische Baustoffe. Trägerkonstruk­tion, Hauptfassade und oft auch die Dachschale bestehen aus Holz. Andere Baustoffe sind ebenfalls möglichst umweltfreundlich und recycelbar.
  • Regenerative Energien. Die Versorgung erfolgt mit zertifiziertem Grünstrom sowie gegebenenfalls über Photovoltaikanlagen.
  • Wärmeversorgung. Wärmepumpen und die Nutzung der Abwärme aus den Kälte­anlagen machen fossile Energieträger überflüssig.
  • Regenwassernutzung. Für Fußbodenreini­gung, WC-Spülung und Außenbewässerung wird Regenwasser in Auffangbehältern gesammelt.
  • Kältetechnik und Kühlmöbel. Nutzung natürlicher Kältemittel wie CO2 und Propan. Wandkühlregale für Fleisch- und Molkereiprodukte sind verglast

Baumaterialien, klimafreundliche Technik, Architektur – sie alle machen das Green Building zu einem Markt, in dem sich­ Kunden und Mitarbeiter wohlfühlen.

Mehr Informationen auch unter: www.rewe-group-nachhaltigkeitsbericht.de


Technik | Green Building, 06.03.2020
Dieser Artikel ist in forum 01/2020 - Dabeisein ist alles! erschienen.
     
Cover des aktuellen Hefts

SOS – Rettet unsere Böden!

forum 01/2021 ist erschienen

  • Eine Frau, die es wissen will
  • Eine neue Vision für den Tourismus
  • Jetzt oder nie
  • Models for Future
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
19
MÄR
2021
#NoMoreEmptyPromises
Globaler Klimastreik
weltweit
26
MÄR
2021
DVD-Start „Unser Boden, unser Erbe“
Wie wollen wir in Zukunft leben?
deutschlandweit
22
APR
2021
Green Deal im Unternehmen
So gelingt strategischer Klimaschutz!
online
Alle Veranstaltungen...
Marketing For Future Award 2021. Marketing zwischen Macht und macht nichts.

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!

Politik

Lernen von den Argentiniern
Christoph Quarch plädiert für eine einmalige Reichensteuer auch in Deutschland
Hier könnte Ihre Werbung stehen! Gerne unterbreiten wir Ihnen ein Angebot

Jetzt auf forum:

LEED-Gold-Medaille für "DIE MACHEREI"

1 Million Euro für grüne Gründer

German Design Award für Claire von Reposa

Evologic Technologies: 2,5 Millionen Euro durch neue Finanzierungsrunde

UnternehmensGrün schreibt Erfolgsgeschichte fort und wird zum Bundesverband Nachhaltige Wirtschaft

Klimaschutzstiftung Baden-Württemberg: Julia Kovar-Mühlhausen übernimmt Leitung

Basischemikalie mit verringertem CO2-Fußabdruck: Vinnolit bietet „grüne“ Natronlauge an

IT-Remarketing spart 300 Mio. Liter Wasser ein:

  • Global Nature Fund (GNF)
  • Bundesdeutscher Arbeitskreis für Umweltbewusstes Management e.V. (B.A.U.M.)
  • TourCert gGmbH
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • PEFC Deutschland e. V.
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • Telefónica Germany GmbH & Co. OHG
  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • VDMA Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence