„Klebriger Protest“

Imker verschütten Honig am Agrarministerium und fordern konsequenten Insektenschutz

Wenige Tage vor der „Wir haben es satt!"-Großdemonstration hat ein Brandenburger Imkerpaar heute Vormittag über einhundert Eimer mit Honig vor dem Bundeslandwirtschaftsministerium in Berlin abgeladen. Die insgesamt rund vier Tonnen Honig von Sebastian und Camille Seusing sind ein Fall für den Müll. Wegen zu hoher Belastung mit Glyphosat – es wurde eine bis zu 152-fache Überschreitung des erlaubten Grenzwerts gemessen – darf der Honig nicht verkauft werden. Der Gegenwert des Schadens beträgt rund 60.000 Euro. Die eigentlich erfolgreiche Imkerei steht dadurch jetzt vor dem Aus.

Wegen zu hoher Belastung mit Glyphosat darf der Honig nicht verkauft werden. Der Gegenwert des Schadens beträgt rund 60.000 Euro. Die eigentlich erfolgreiche Imkerei steht dadurch jetzt vor dem Aus. © Aurelia Stiftung Aus Protest gegen die Agrarpolitik der Bundesregierung, die weiterhin zulässt, dass Glyphosat auf blühende Pflanzen gespritzt wird, verschütteten die Imker*innen mehrere Eimer Honig vor dem Eingang des Ministeriums. Auf eine Stellungnahme der Agrarministerin Klöckner (CDU) hatte das Imkerpaar seit Mitte Mai ohne Antwort gewartet. Erst kurz vor Beginn der Grünen Woche meldete sich das Ministerium zurück und Klöckner ließ sich bei der geplanten persönlichen Übergabe durch einen Mitarbeiter des Ministeriums vertreten.

Der betroffene Imker Sebastian Seusing sagt:
„Wir sind wütend! Die Aktion heute ist ein unmissverständliches Signal an Julia Klöckner und die Bundesregierung: Wir Imkerinnen und Imker nehmen es nicht mehr hin, dass im Agrarministerium die Interessen von Bayer und BASF wichtiger sind, als der Schutz der Insekten und der Erhalt unserer Familienbetriebe. Ich muss rund ein Drittel meiner Jahresernte entsorgen lassen, weil Julia Klöckner nichts dagegen unternimmt, dass Glyphosat auf blühende Pflanzen gespritzt wird. Ich habe diese insektenfeindliche Agrarpolitik satt!"

Annette Seehaus-Arnold, Vize-Präsidentin des Deutschen Berufs und Erwerbsimkerbundes, sagt: 
„Julia Klöckner hat mit großen Worten angekündigt, was der Biene schadet, komme vom Markt. Ihren markigen Worten hat sie bislang keine belastbaren Taten folgen lassen. 2019 sind die Zulassungen von über 100 Pestiziden verlängert worden, weil das Ministerium die Prüffristen nicht eingehalten hat. Als Vertreter der erwerbsorientierten Imkerinnen und Imker fordern wir eine verbindliche Pestizid-Reduktion und einen konkreten Pestizid-Ausstiegs-Plan, sowie einen verlässlich funktionierenden Bienenschutz. Dafür gehen wir am Samstag bei der großen ‚Wir haben es satt!‘-Demo mit Bäuerinnen, Bauern und der Gesellschaft auf die Straße."

Thomas Radetzki, Vorstand der Aurelia Stiftung, erklärt: 
„Die Pestizid-Politik der Bundesregierung gefährdet nicht nur die Gesundheit der Bienenvölker, sondern führt immer wieder auch zu hohen Belastungen von Honig und anderen Lebensmitteln. Bienen ernähren sich ausschließlich vom Nektar und Pollen blühender Pflanzen. Als ‚Anwältin der Bienen‘ fordert die Aurelia Stiftung schon seit Jahren ein Anwendungsverbot von Glyphosat in blühenden Pflanzenbeständen. Deswegen unterstützen wir die Imkerei Seusing jetzt auch bei ihrer Schadenersatz-Klage und fordern einen gesetzlichen Schutzanspruch für Bienen und Imkereien vor Pestizidbelastungen."

Aufgerufen zu der Protest-Aktion hat das „Bündnis zum Schutz der Bienen", das von der Aurelia Stiftung organisiert wird und zu dem auch der Europäische Berufsimkerverband und der Deutsche Berufs- und Erwerbsimkerbund gehören. Die Organisationen sind auch Teil des Trägerkreises der „Wir haben es satt!"-Demonstration, bei der am 18. Januar um 12 Uhr in Berlin wieder Zehntausende für insektenfreundliche Landschaften und gesundes Essen auf die Straße gehen werden.

Alle Hintergründe zu dem Fall: www.aurelia-stiftung.de/glyphosat-im-honig 

Terminhinweise: 
  • Samstag, 18.01.20, ab 12 Uhr: Gemeinsamer Bienen- und Imker*innen-Block auf der Großdemonstration „Wir haben es satt!". Ort: Brandenburger Tor, Platz des 18. März, 10117 Berlin.
  • Samstag, 18.01.20, ca. 12.20 Uhr: Imker Sebastian Seusing spricht auf der Auftaktkundgebung der „Wir haben es satt!"-Demonstration am Brandenburger Tor.
Weitere Informationen zur Demonstration: www.wir-haben-es-satt.de 
 
Kontakt: Christian Rollmann, "Wir haben es satt"
presse@meine-landwirtschaft.dewww.wir-haben-es-satt.de

Gesellschaft | Politik, 15.01.2020
     
Cover des aktuellen Hefts

Systemwandel - wie wird die große Transformation zur Realität?

forum Nachhaltig 04/2021 stellt sich grundlegenden Fragen zur Veränderung

  • Bildung & SDG
  • Gesellschaft & Politik
  • Finanzen & Klimaschutz
  • Kreislaufwirtschaft & Lieferketten
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
01
DEZ
2021
Geldanlage 2022
Nachhaltig und clever investieren, Vermögen aufbauen und absichern
online
02
DEZ
2021
14. Deutscher Nachhaltig­keitspreis
Zwei Kongresstage, zwei Preisverleihungen.
40474 Düsseldorf und digital
06
DEZ
2021
Bundespreis Ecodesign 2021
Preisverleihung
online
22
JAN
2022
Wir haben es satt!-Demo - Neustart Agrarpolitik jetzt!
#WHES22: Auf die Straße für Bauernhöfe, Tiere und das Klima
10117 Berlin
Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!

Sport & Freizeit, Reisen

Der naive Glauben an die Überlegenheit von Fortschritt, Technik, maskuliner Kraft und westlicher Werte ist gebrochen.
Für Christoph Quarch ist der neue James Bond-Film das Dokument der Dekonstruktion eines Mythos.
B.A.U.M. Insights
Hier könnte Ihre Werbung stehen! Gerne unterbreiten wir Ihnen ein Angebot

Jetzt auf forum:

Carglass®-Stiftung GIVING BACK legt sich für „RTL-Spendenmarathon“ ins Zeug

Nicht nur an Weihnachten: PERÚ PURO rettet mit Schokolade Regenwald

Systemwandel - wie wird die große Transformation zur Realität?

#AlarmstufeGrün - Ein Bündnis für den Wandel

Klimaneutrale Brennstoffe als Teil der Verkehrswende

Wie künstliche Intelligenz der Umwelt zugutekommt

Wachsende Netzwerke fördern die Kreislaufwirtschaft

Mit gutem Beispiel voran

  • Global Nature Fund (GNF)
  • Telefónica Germany GmbH & Co. OHG
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • VDMA Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence
  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene
  • Verka VK Kirchliche Vorsorge VVaG
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • PEFC Deutschland e. V.
  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften
  • TourCert gGmbH
  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen