Eine Welt. Ein Klima. Für globale Entwicklung und Klimaschutz gemeinsam handeln! Engagieren Sie sich jetzt: www.allianz-entwicklung-klima.de

Kann die Blockchain-Technologie helfen, die Ozeane zu reinigen und die Abfallwirtschaft zu verbessern?

Ein in Slowenien ansässiges Unternehmen namens Carbon Offset Initiative (COI) will die Kraft der Blockchain nutzen, um Abfälle zu reduzieren.

Die Anwendungsbereiche der Blockchain-Technologie haben sich in den letzten zehn Jahren drastisch erweitert. Die primäre Nutzung der Technologie erfolgte als Zahlungsmittel, das eine schnelle, sichere und transparente Art und Weise der Sammlung und Übertragung von Geldern auf der ganzen Welt ermöglicht. Die Einführung der neuen Technologie geht über den Zahlungsverkehr hinaus, da die Blockchain als Datenerfassungsmedium, Werkzeug zur Überprüfung von Zugangsdaten, Dateiübertragungsprotokoll usw. eingesetzt wird.

© COIBlockchain wird auch im Bereich Ökologie und Nachhaltigkeit eingesetzt. Betrachtet man die Schifffahrtsindustrie, so werden alle schiffsbezogenen Daten, wie Routing-Informationen, Kraftstoffstände und Verschüttungen, von Hand erfasst und dann in eine uneinheitliche Sprache übertragen. Die Komplexität des Prozesses schafft Hindernisse für die Erbringung hochwertiger Abfallwirtschaftsdienste und verringert die Effizienz der erbrachten Dienstleistungen.

Ein in Slowenien ansässiges Unternehmen namens Carbon Offset Initiative (COI) will die Kraft der Blockchain nutzen, um Abfälle zu reduzieren. Es hat Hard- und Softwarelösungen entwickelt, die die Überwachung, Analyse und Entsorgung der von großen Frachtschiffen zurückgelassenen Abfälle ermöglichen.

Die Blockchain von COI basiert auf dem Ethereum-Protokoll und verwendet Smart Contracts zur Verifizierung von Datenübertragungen und Zahlungsverkehr. Durch die Verwendung von Satellitendaten kann jeder überwachte Parameter unveränderlich auf der öffentlichen Blockchain gespeichert werden, was eine Fälschung nahezu unmöglich macht. Alle Nutzer an der Blockchain - vom Schiffsbetreiber bis zum Recyclingbetrieb - könnten folgendermaßen von der Blockchain profitieren: durch das Senken von Brennstoffkosten, Ölverbrennung, Slops-Management (Slops ähneln kohlenwasserstoffreichen Verbindungen, die von Schiffen erzeugt werden) und Vereinbarungen zwischen den Parteien.

Die Hardware besteht aus verschiedenen Sensoren, darunter Vibrationssensoren, Kameras und Laser. Die Sensoren werden auf Schiffen installiert und verfolgen in Echtzeit die Qualität und Quantität des Öls in den Bunkern und Slops-Tanks. Feuchtigkeit, Temperatur, Kraftstoffverbrauch und Routen werden ebenfalls aufgezeichnet und direkt über eine Satellitenverbindung an Cloud-Rechenzentren gesendet.

Im Jahr 2017 diskutierten die Unternehmen hinter dem Projekt, Clean Sea Services and Urban Management, eine mögliche Partnerschaft. 2018 wurde die Carbon Offset Initiative gegründet. Das vom Professor der EU Business School (EUBS) Jean-Christophe Vautrin und dem EUBS-Alumnus Vuk Bjelajac gegründete Unternehmen setzt die Messlatte hoch und ergreift die ehrgeizige Initiative, den CO2-Fußabdruck in der Schifffahrtsindustrie drastisch zu reduzieren. Die Teammitglieder des COI, darunter auch EUBS-Dozenten und Studenten, verfügen über umfangreiche Branchenkenntnisse und Fachkenntnisse.

COI startete eine ICO-Spendensammlung, die fast jedem auf der Welt zur Verfügung steht. Das Unternehmen organisiert am 25. November 2019 seine erste IEO-Sitzung an der P2PB2B-Börse, die parallel zum ICO stattfindet.

Kontakt: Teodor Kantardjiev | teodor@cryptoken.media | co-initiative.io

Technik | Innovation, 19.11.2019
     
Cover des aktuellen Hefts

Habeck Superstar?

forum Nachhaltig Wirtschaften 02/2022 mit dem Schwerpunkt: Wirtschaft im Wandel

  • XAAS Everything-as-a-Service
  • Papiertiger mit Potenzial
  • Ausgezeichnete Gesetze
  • Weniger wollen - wie lernt man das?
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
27
AUG
2022
Green World Tour Nachhaltigkeitsmesse Kiel
Die Vielfalt der Nachhaltigkeit auf einer Messe
24103 Kiel
23
SEP
2022
Globaler Klimastreik
Für eine schnellere und umfassende Klimapolitik
weltweit
Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!

Politik

Freiheit oder Pflicht?
Der Ex-Zivi Christoph Quarch plädiert für ein Pflichtjahr in sozialen, ökologischen oder zivilgesellschaftlichen Einrichtungen
Hier könnte Ihre Werbung stehen! Gerne unterbreiten wir Ihnen ein Angebot

Jetzt auf forum:

CO2-Emissionen durch effiziente Software nachhaltig reduzieren

Neuer Rekord: 4538 Bewerbungen für den Zayed-Nachhaltigkeitspreis

Unverpackter Wein erobert die nachhaltige Gastro-Szene

Am 19. August ist Welt-Orang-Utan-Tag:

Hat der grüne Landwirtschaftsminister einen ökologischen Sündenfall begangen?

Made in Heaven – das neue forum-Magazin

Persönlicher UV-Index schützt die Haut

Nachhaltigkeit wird großgeschrieben

  • Frankfurt University of Applied Sciences
  • Nespresso Deutschland GmbH
  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH
  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften
  • Telefónica Germany GmbH & Co. OHG
  • TourCert gGmbH
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • Verka VK Kirchliche Vorsorge VVaG
  • PEFC Deutschland e. V.
  • Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG
  • Global Nature Fund (GNF)
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen