Regenerative Agriculture Crash Course - 14-19 October 2024 |La Junquera, Murcia, Spain. Experience regenerative agriculture and landscape restoration through your own eyes

Nachhaltige Energie für alle

Mit mehr internationaler Zusammenarbeit

Die G20-Staaten sind für etwa 80 Prozent der aktuellen CO2-Emissionen verantwortlich. Es liegt damit auf der Hand, dass sie eine besondere Verantwortung haben, die Treibhausgasemissionen zu reduzieren und den Umstieg auf Erneuerbare Energien zu fördern. Die Staats- und Regierungschefs der G20 Länder sollten sich beim Gipfel vom 28. bis 29. Juni in Osaka dieser Verantwortung stellen.

Die internationale Zusammenarbeit ist für globale Energiewende von zentraler Bedeutung. © ulleo, pixabayIm freiwilligen Aktionsplan für erneuerbare Energien von 2016 einigten sich die G20 grundsätzlich darauf, ihren Kohleverbrauch zu verringern. Dennoch sind öffentliche Exportkreditversicherungen weiterhin stark auf die fossile Energieerzeugung ausgerichtet. Die Japanese Bank for International Cooperation ist beispielsweise bei Investitionen im Kohlesektor besonders aktiv. Problematisch ist außerdem, dass die finanziellen Mittel fast ausschließlich in die klassische netzgebundene Stromversorgung fließen. Obwohl dezentrale Lösungen in vielen Ländern schnell und günstig Zugang zu sauberer Energie schaffen könnten, entfallen darauf weltweit nur 1,3 Prozent der Investitionen.

Wie wichtig die internationale Zusammenarbeit für eine globale Energiewende ist, zeigen auch die bilateralen Energiepartnerschaften, die Deutschland mit einer Reihe von Partnerländern unterhält. Gestützt auf eine umfassende Datenanalyse haben IASS-Wissenschaftlerinnen und -Wissenschaftler eine Bestandsaufnahme der Ziele, Umsetzung und inhaltlichen Schwerpunkte der Partnerschaften vorgenommen. Das Discussion Paper „Deutschlands Energiepartnerschaften in der internationalen Energiewendepolitik" liefert erstmals eine umfassende und wissenschaftlich fundierte Analyse zur Gestaltung dieses wichtigen Politikinstruments.

Aufbauend auf den Ergebnissen des Diskussionspapiers wurde im April 2019 ein IASS Policy Brief mit dem Titel „Strengthening International Cooperation for a Global Energy Transition" auf Englisch und "Stärkung der internationalen Zusammenarbeit für eine globale Energiewende" auf Deutsch veröffentlicht. 

Darin enthalten sind drei konkrete Handlungsempfehlungen an die Politik, um die internationale Zusammenarbeit zur Förderung einer globalen Energiewende zu stärken:

Empfehlung Nr. 1: Förderung von Investitionen in saubere Energie und Ende der Kohlefinanzierung
Hier sollten die Geberländer aus OECD und G20 eine Vorreiterrolle übernehmen, indem sie die öffentliche Unterstützung von neuen Kohleprojekten beenden und die Anreize für die Entwicklung fossiler Energieversorgung abbauen.

Empfehlung Nr. 2: Stärkere Berücksichtigung von sozioökonomischen Aspekten der globalen Energiewende
Zur Beschleunigung einer globalen Energiewende muss die internationale Zusammenarbeit eine aktive Rolle bei der Erschließung der sozioökonomischen Vorteile von sauberer Energie - zum Beispiel die Entstehung neuer Arbeitsplätze, geringere Luftverschmutzung und weniger Konflikte um Ressourcen - übernehmen. Gleichzeitig müssen aber auch eventuelle Risiken einer globalen Energiewende verstärkt thematisiert werden, damit der Übergang zu einer kohlenstoffarmen Wirtschaft sozialverträglich gestaltet werden kann.

Empfehlung Nr. 3: Frühzeitige Unterstützung von problemorientierten Energieinnovationen
Die UN-Initiative „Sustainable Energy for all" (SE4ALL) oder die multilaterale Initiative „Mission Innovation" sollten gezielt Energieinnovationen in Entwicklungs- und Schwellenländern fördern und die frühe Nachfrage nach neuen Produkten und Dienstleistungen auf diesen Märkten unterstützen.
 
Kontakt: IASS, Matthias Tang | matthias.tang@iass-potsdam.dewww.iass-potsdam.de

Gesellschaft | Politik, 25.06.2019

     
Cover des aktuellen Hefts

Positiver Wandel der Wirtschaft? – So kann's gehen

forum 03/2024 mit dem Schwerpunkt „Wirtschaft im Wandel – Lieferkettengesetz, CSRD und regionale Wertschöpfung"

  • KI
  • Sustainable Finance
  • #freiraumfürmacher
  • Stromnetze
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
20
JUL
2024
Exkursion Landesgartenschau Kirchheim "Naturgärten gegen Artensterben"
In der Reihe "Mein Klima: Im Garten, auf der Straße ..."
85551 Kirchheim
22
JUL
2024
Stoffwechselpolitik: Arbeit, Natur und die Zukunft des Planeten
In der Reihe "Mein Klima: auf der Straße, im Grünen ..."
80331 München und online
12
SEP
2024
Handelsblatt Tagung Energizing Real Estate 2024
Die Energiewende gelingt nur gemeinsam mit der Immobilienwirtschaft
10117 Berlin
Alle Veranstaltungen...
Hier könnte Ihre Werbung stehen! Gerne unterbreiten wir Ihnen ein Angebot

Professionelle Klimabilanz, einfach selbst gemacht

Einfache Klimabilanzierung und glaubhafte Nachhaltigkeitskommunikation gemäß GHG-Protocol

Politik

Rückwärtsgewandte Alte-Weiße-Männer-Politik
Christoph Quarch wünscht sich von der FDP eine zeitgemäße und zukunftsfähige Version des Liberalismus
B.A.U.M. Insights

Jetzt auf forum:

Wie machst Du das eigentlich in Deiner Stiftung?

Fit für die Fußball-EM: Wo Gastrobetriebe Umsatz liegen lassen

Wetter oder Klima? Europa wird zum Hotspot des Klimawandels

„Wir fahren ein Rennen für die Zukunft“

Leber entgiften: Die besten Tipps & Mittel für die Leberkur

Und wieder jede Menge guter Nachrichten

Pioniere der nachhaltigen Landwirtschaft von Angela Merkel ausgezeichnet

Außergewöhnlich gut: Tchibo begeistert mit neuem Spitzenkaffee aus der Kaffeeschule

  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften
  • Global Nature Fund (GNF)
  • ECOFLOW EUROPE S.R.O.
  • Engagement Global gGmbH
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG
  • Protect the Planet. Gesellschaft für ökologischen Aufbruch gGmbH
  • circulee GmbH
  • Kärnten Standortmarketing