B.A.U.M.-Jahrbuch: Jetzt kostenlos reinlesen

Fairtrade stärkt Rechte von Kleinbauern

Kleinbauern sind im globalen Handel immer noch benachteiligt

Die Rechte von Kleinbauern stärken – daran erinnert der International Day of Peasants' Struggles, der auf die wirtschaftliche Benachteiligung von Kleinbauern aufmerksam machen will. „Kleinbauern spielen bei der Produktion von Nahrungsmitteln wie Kaffee, Bananen oder Kakao eine zentrale Rolle, profitieren aber oft am wenigsten vom globalen Handel", erklärt Dieter Overath, Vorstandsvorsitzender von TransFair e.V. Um die wirtschaftliche Situation der Bauern zu verbessern und sie bei der Anpassung an den Klimawandel stärker zu unterstützen, hat Fairtrade seinen Kleinbauern-Standard überarbeitet. Die Änderungen betreffen rund 1,5 Millionen Kleinbauern von mehr als 1.100 Kooperativen in Afrika, Asien und Lateinamerika – das sind rund 90 Prozent aller Fairtrade-zertifizierten Unternehmen.
 

Die wichtigsten Änderungen:

Umweltschutz:
Fairtrade veröffentlicht überarbeiteten Standard für kleinbäuerliche Organisationen, um wirtschaftliche Stabilität von Kleinbauern zu verbessern. © Nathalie Bertrams
Fairtrade hat die Anforderungen an den Umweltschutz verschärft. Vor dem Hintergrund des Klimawandels wurde beispielsweise der Schutz von Wäldern verbessert. Außerdem gibt es zusätzliche Vorgaben für den Erhalt der Bodenfruchtbarkeit und die nachhaltige Wassernutzung sowie weitere Maßnahmen zur Anpassung an den Klimawandel.
 
Verwendung der Fairtrade-Prämie:
Die zusätzlichen Zahlungen – die Fairtrade-Prämie – ist ein wichtiges Instrument, um die wirtschaftliche Entwicklung zu fördern. In Zukunft erfolgt die Verwendung der Fairtrade-Prämie nach einer Bedarfsanalyse, bei der Erfahrungen erfolgreicher Fairtrade-Kooperativen einfließen. Außerdem müssen die Genossenschaften einen jährlichen Bericht vorlegen, wie die Gelder eingesetzt wurden.
 
Gleichberechtigung:
Die Genossenschaften sollen weitere verpflichtende Maßnahmen ergreifen, um die Beteiligung von Frauen innerhalb ihrer Organisation zu verbessern.
 
Gesundheit und Sicherheit:
Um die Gesundheit von Bauern und Lohnarbeiter zu schützen, hat Fairtrade die Anforderungen an den Umgang mit Pestiziden und Chemikalien verschärft.
 
Betriebsführung und Organisationen:
Kooperativen, die eine Fairtrade-Zertifizierung anstreben, sollen davon profitieren. Deshalb müssen Antragsteller aufzeigen, dass sie am Markt bestehen können und ihre Produkte Marktpotenzial besitzen. Die Entscheidung, sich Fairtrade anzuschließen, muss demokratisch getroffen werden. Zudem müssen die Kooperativen Managementsysteme aufbauen, um effektiver zu werden.
 
Der überarbeitete Standard ist das Ergebnis einer umfangreichen Befragung, bei der über 500 Fairtrade-Kooperativen in 70 Ländern konsultiert wurden. Auch Händler, Unternehmen und andere Interessengruppen nahmen an dem weltweiten Prozess teil.
 
Die neuen Regeln treten am 1. Juli 2019 für die Genossenschaften in Kraft, die an oder nach diesem Datum zertifiziert werden. Für die derzeit zertifizierten Genossenschaften gibt es Übergangsfristen. Spätestens im Januar 2022 gilt für alle Genossenschaften der Standard in seiner neuen Version.
 
Die englische Version des überarbeiteten Standards ist online zu finden.
 
Hintergrund:
Der Verein TransFair e.V. wurde 1992 mit dem Ziel gegründet, benachteiligte Produzentengruppen in Entwicklungsländern zu unterstützen. Als unabhängige Organisation handelt TransFair e.V. nicht selbst mit Waren, sondern setzt sich dafür ein, den Handel mit fair gehandelten Produkten und Rohstoffen zu fördern und mehr Bewusstsein für nachhaltigen Konsum zu erreichen. www.fairtrade-deutschland.de
 
TransFair gehört zum internationalen Verbund Fairtrade International e.V., in dem Fairtrade-Organisationen aus 25 Ländern und die drei kontinentalen Produzentennetzwerke zusammengeschlossen sind. Fairtrade International entwickelt die international gültigen Fairtrade-Standards. www.fairtrade.net
 
Alle beteiligten Akteure entlang der Lieferkette werden regelmäßig von FLOCERT GmbH kontrolliert. Die Gesellschaft arbeitet mit einem unabhängigen und weltweit konsistenten Zertifizierungssystem nach den Anforderungen der Akkreditierungsnorm ISO 17065 (DIN EN 45011). www.flocert.net
 
Kontakt:
Claudia Brück, TransFair e.V. | presse@fairtrade-deutschland.de | www.fairtrade-deutschland.de

Lifestyle | Essen & Trinken, 17.04.2019

Cover des aktuellen Hefts

Der Mensch ist, was er isst

forum 04/2019 ist erschienen

  • Mahlzeit! Haben Sie reflektiert, was Sie, ja Sie, heute schon gegessen haben? Vermutlich nicht, sonst wäre Ihnen vielleicht der Appetit vergangen. Doch weder Industrienahrung, noch Tierleid müssen sein. Der Schwerpunkt „Food for Future" untersucht, ob Fleisch bald aus der Retorte kommt oder durch Lupinen und Pilze ersetzt wird.
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
10
DEZ
2019
Summit Umweltwirtschaft.NRW
Branchentreff der Umweltwirtschaft in NRW
45131, Essen


24
MÄR
2020
Global Food Summit 2020
Foodtropolis – Urban.Circular.Food.
80333 München


Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!


Philosoph aus Leidenschaft

Angedacht...
Verantwortung. Eine philosophische Betrachtung zur aktuellen politischen Situation




  • Bayer Aktiengesellschaft
  • Alfred Ritter GmbH & Co. KG
  • Global Nature Fund (GNF)
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • PEFC Deutschland e. V.
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • TourCert gGmbH
  • VDMA Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence