How to design sustainable packaging. Webinar am 4. Dezember. Kostenlos registrieren!

30 Tonnen weniger Plastikmüll pro Jahr:

Telefónica Deutschland führt neues Half-SIM-Trägerformat ein

Telefónica Deutschland hat das neue Half-SIM-Trägerformat in seinen O2 Shops und O2 Partnershops eingeführt. Die Ausgabe an O2 Postpaid-Neukunden hat bereits in der vergangenen Woche begonnen. Der neue SIM-Karten-Träger ist im Vergleich zum bisherigen Scheckkartenformat nur noch halb so groß und halb so schwer. „Als Telekommunikationsanbieter, der deutschlandweit die meisten Menschen miteinander verbindet, kann Telefónica Deutschland mit der Half SIM zukünftig mehr als 30 Tonnen Plastik pro Jahr einsparen. Das entspricht einem jährlichen Gewicht von 20 Mittelklasse PKW", sagt Pia von Houwald, Director B2P Digital Processes & Services bei Telefónica Deutschland. „Die Einführung der Half SIM ist damit auch ein wichtiger Schritt für Telefónica Deutschland, um einen noch stärkeren Beitrag zum Umwelt- und Klimaschutz zu leisten."

© TelefónicaZusammen mit den SIM-Karten-Herstellern hat das Unternehmen frühzeitig nach Möglichkeiten gesucht, um die verwendeten Plastikmengen im Kerngeschäft auf ein absolut notwendiges Maß zu reduzieren. Dabei stellt die Half SIM eine nachhaltige Lösung dar, ohne dass Kunden auf Funktionalitäten verzichten müssen. Denn für Kunden ändert sich nichts: Sie erhalten lediglich ein kleineres SIM-Trägerformat, in dem sich die eigentliche Micro- und Nano-SIM für die Nutzung im Endgerät befindet. Der neue SIM-Karten-Träger soll schrittweise bis 2021 auch in den anderen Verkaufskanälen sowie bei den weiteren Eigen- und Partnermarken von Telefónica Deutschland zum Einsatz kommen. So kann das Unternehmen künftig allein durch die Nutzung der Half SIM mehrere Tonnen Plastik pro Jahr einsparen. Zudem werden die entstehenden CO2-Emissionen durch das geringere Transportgewicht deutlich verringert.

Weitere Plastikeinsparungen durch die eSIM 
© TelefónicaDurch den Vormarsch der eSIM sowie den von Telefónica Deutschland eingeführten GSMA-Standard-Prozessen kann das Unternehmen sogar noch weitere signifikante Plastikeinsparungen vornehmen. Die eSIM ist bereits fest im Endgerät verbaut und wird je nach Vertragsprofil entsprechend umprogrammiert. Hierfür fallen künftig gar keine Plastikmengen oder Transportkosten mehr an.

Immer mehr Hersteller bringen eSIM-fähige Smartphones und Wearables auf den Markt. Bei O2 sind beispielsweise die neuen iPhone-Modelle von Apple sowie das iPad Pro 2018 erhältlich. Für Smartwatch-Fans sind die Apple Watch Series 3 und 4 (GPS und Cellular) und die Samsung Galaxy Watch LTE mit und ohne O2 Mobilfunkvertrag wählbar.
 
Reduktion des Energieverbrauchs und der CO2-Emissionen bis 2020 um 11%
© TelefónicaDer verantwortungsvolle Umgang mit Ressourcen ist ein wesentlicher Bestandteil der Corporate Responsibility-Strategie von Telefónica Deutschland. Das Unternehmen steuert dies über den Telefónica Responsible Business Plan 2020, der in dem Schwerpunktfeld „Umwelt und Klima schützen" unter anderem die Reduktion des Energieverbrauchs und der CO2-Emissionen bis 2020 um 11% gegenüber 2015 sowie den Schutz natürlicher Ressourcen zum Ziel hat.

Für einen nachhaltigeren Umweltbeitrag werden seit einigen Jahren beispielsweise keine Plastiktüten mehr in O2 Shops ausgegeben. Zudem werden alle Inhalte der O2 Starterpakete seit 2017 auf die Innenseiten der Verpackung gedruckt, sodass kein zusätzliches Benutzerhandbuch benötigt wird. Für Telefónica Deutschland werden auch weiterhin eine immer nachhaltigere Arbeitsweise sowie der sparsame Umgang mit Ressourcen für einen besseren Umwelt- und Klimaschutz im Fokus stehen.
 
Weitere Informationen
Die Corporate Responsibility-Strategie der Telefónica Deutschland Group 

Kontakt: 100zehn GmbH| telefonica@100zehn.de

Umwelt | Ressourcen, 14.04.2019

Cover des aktuellen Hefts

Der Mensch ist, was er isst

forum 04/2019 ist erschienen

  • Mahlzeit! Haben Sie reflektiert, was Sie, ja Sie, heute schon gegessen haben? Vermutlich nicht, sonst wäre Ihnen vielleicht der Appetit vergangen. Doch weder Industrienahrung, noch Tierleid müssen sein. Der Schwerpunkt „Food for Future" untersucht, ob Fleisch bald aus der Retorte kommt oder durch Lupinen und Pilze ersetzt wird.
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
10
DEZ
2019
Summit Umweltwirtschaft.NRW
Branchentreff der Umweltwirtschaft in NRW
45131, Essen


24
MÄR
2020
Global Food Summit 2020
Foodtropolis – Urban.Circular.Food.
80333 München


Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!


Philosoph aus Leidenschaft

Die Sprache der Symbole
Was der Brand von Notre Dame uns über unser Menschsein lehrt




  • Alfred Ritter GmbH & Co. KG
  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene
  • VDMA Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence
  • Bayer Aktiengesellschaft
  • TourCert gGmbH
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • PEFC Deutschland e. V.
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • Global Nature Fund (GNF)
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig