Keine nachhaltige Entwicklung ohne Gleichberechtigung von Frauen

Bericht „Geschäftsmodelle, die Frauen stärken“ wird am Internationalen Frauentag veröffentlicht

Obwohl Frauen weltweit den Großteil der Erwerbs- und Reproduktionsarbeit leisten, werden sie in vielen Bereichen immer noch strukturell benachteiligt. Sie bekommen für die gleiche Arbeit weniger Lohn als Männer und sind seltener in Führungspositionen vertreten. Außerdem haben Frauen und Mädchen oft keinen Zugang zu wichtigen Ressourcen wie Bildung, Land, Krediten oder einem eigenen Einkommen. Damit sind sie stärker von Armut betroffen und können ihre Potenziale oft nicht entfalten. Anlässlich des Welfrauentages am 08. März betont das Forum Fairer Handel den emanzipatorischen Anspruch der Fair-Handels-Bewegung und zeigt, wie faire Geschäftsmodelle Frauen in der Praxis stärken. So erreichen Frauen, die in Fair-Handels-Unternehmentätig sind, mit einer viermal so hohen Wahrscheinlichkeit eine Position in der obersten Führungsebene wie in konventionellen Unternehmen.
 
Keine nachhaltige Entwicklung ohne Gleichberechtigung der Geschlechter
Der WFTO-Bericht 'Geschäftsmodelle, die Frauen stärken – Erkenntnisse und Impulse aus Fair-Handels-Unternehmen' steht ab dem 8. März zum Download bereit. © WFTOMit dem fünften Nachhaltigen Entwicklungsziel (SDG 5) der Vereinten Nationen hat sich die internationale Staatengemeinschaft vorgenommen, die ungleiche Behandlung der Geschlechter zu beenden. „Obwohl es auf internationaler wie auch auf nationaler Ebene Regelungen zur Gleichbehandlung der Geschlechter gibt, besteht immer noch eine große Lücke zwischen Gesetzen und alltäglicher Praxis", stellt Andrea Fütterer, Vorsitzende des Forum Fairer Handel, fest. Das gilt im Übrigen auch für Deutschland. „Die Gleichberechtigung von Frauen und Männern ist jedoch notwendig für ein friedvolles Miteinander und eine nachhaltige Entwicklung", unterstreicht Fütterer. Die Stärkung von Frauen kommt auch der Gemeinschaft zugute, denn sie investieren ihr Einkommen vermehrt in Bildung, soziale Aktivitäten und Gesundheit.
 
Ungleiche Machtverhältnisse in Lieferketten gehen auf Kosten der Frauen
Die ungleiche Machtverteilung in Lieferketten untergräbt das Recht von Produzent*innen und Arbeiter*innen auf würdige Arbeitsbedingungen sowie faire und gleiche Bezahlung. Das betrifft insbesondere Frauen. „Am Anfang jeder konventionellen Lieferkette – im Handwerk wie auch in der Landwirtschaft – stehen gesellschaftlich schwächer gestellte Frauen. Sie sind es, die die Folgen der Preiskämpfe zwischen Einzelhandelskonzernen und unseres Billigkonsums tragen", erklärt Fütterer. Fair-Handels-Organisationen tragen dazu bei, das Bewusstsein für diese Ungerechtigkeit zu schärfen, diese Frauen zu stärken und ihnen eine Stimme zu geben.
 
Gleichberechtigung von Frauen als Grundsatz des Fairen Handels
Die Förderung der Gleichberechtigung von Frauen zählt zu den international definierten Grundsätzen des Fairen Handels. Fair-Handels-Organisationen lehnen Geschlechterdiskriminierung ab und setzen sich aktiv für eine Gleichberechtigung der Geschlechter ein. Im Fairen Handel bekommen Frauen Zugang zu Bildung, einen gerechten Lohn für ihre Arbeit, werden in Entscheidungsprozesse einbezogen und bei der Entfaltung ihrer Potenziale gefördert. Sie werden darin bestärkt, ihre Rechte wahrzunehmen und haben damit die Möglichkeit, sich auch in Gesellschaft und Politik einzumischen.
 
Faire Geschäftsmodelle stärken Frauen
Mit welchen Instrumenten dies geschieht, beschreibt ein aktueller Bericht der World Fair Trade Organization (WFTO) unter der Überschrift „Geschäftsmodelle, die Frauen stärken", dessen deutsche Fassung das Forum Fairer Handel am 08. März veröffentlicht. Dieser zeigt, dass Frauen in Fair-Handels-Organisationen deutlich mehr Chancen haben, ein eigenes Einkommen zu erwirtschaften, mit dem sie ein würdiges und selbstbestimmtes Leben führen können. „Ich habe hier gesehen, dass Frauen auf allen Ebenen arbeiten – als Vorgesetzte, Designerinnen und Produktionsleiterinnen. Früher wurde mir weis gemacht, dass eine Frau nichts erreichen könne. (…) Jetzt kann ich genug für mich und meine Tochter verdienen und sogar noch meine Eltern finanziell unterstützen", berichtet Rinku Mishra, Mitarbeiterin des Fair-Handels-Unternehmens Creative Handicrafts in Indien. „Mein Selbstbewusstsein als Frau wächst. Wir haben hier regelmäßige Fortbildungen zu Themen wie Gleichberechtigung und geschlechtsbezogener Gewalt. Zum ersten Mal in meinem Leben habe ich das Gefühl, an einem Ort zu sein, wo man mich versteht", so Rinku Mishra weiter. Creative Handicrafts ist nur eines von vielen Fair-Handels-Unternehmen, die vorbildliche Arbeit für die Gleichberechtigung von Frauen leisten.
 
Fairer Handel fördert Frauen in Führungspositionen
„Frauen, die für ein Fair-Handels-Unternehmen tätig sind, erreichen mit viermal so hoher Wahrscheinlichkeit eine Position in der obersten Führungsebene wie Frauen, die für konventionelle Unternehmen arbeiten. Mehr noch, in einem Fair-Handels-Unternehmen beschäftigte Frauen erhalten Anerkennung, ihre Rechte werden respektiert, sie sind sichtbar und werden gehört", erklärt Andrea Fütterer.
 
Für eine gleichberechtigte Gemeinschaft sind aber Bemühungen sowohl auf der wirtschaftlichen als auch auf der politischen und gesellschaftlichen Ebene notwendig. Um die Bedeutung der Geschlechtergerechtigkeit im Fairen Handel zu beleuchten, befasst sich die Faire Woche vom 13.-27. September 2019 schwerpunktmäßig mit diesem Thema.
 
Als Mitglied der WFTO schließt sich das Forum Fairer Handel deren Forderungen in Sachen Geschlechtergerechtigkeit und Gleichbehandlung an. Service Die deutsche Version des WFTO-Berichtes „Geschäftsmodelle, die Frauen stärken – Erkenntnisse und Impulse aus Fair-Handels-Unternehmen" steht ab dem 8. März zum Download bereit.
 
Es handelt sich dabei um einen von zwei Berichten der WFTO zum Themenkomplex „Frauenrechte und Geschlechtergerechtigkeit ". Teil 1, unter der Überschrift „Gender Equity and Women’s Rights in the Work Place", wird ebenfalls am Weltfrauentag 2019 publiziert. Die englischen Fassungen beider Berichte können ab dem 08. März auf der Website der WFTO abgerufen werden.
 
Kontakt:
Katrin Frank, Forum Fairer Handel e.V. | presse@forum-fairer-handel.de | www.forum-fairer-handel.de

Gesellschaft | Politik, 08.03.2019

Cover des aktuellen Hefts

Time to eat the dog

forum Nachhaltig Wirtschaften 01/2019

  • Kein Müll!
  • Fridays for the Future
  • Nachhaltigkeit kleidet!
  • Die Insel der Träume
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
20
MÄR
2019
Global Food Summit
Foodtropolis – werden Städte unsere Wahrnehmung von Natur und Ernährung verändern?
80333 München


09
APR
2019
BEST ECONOMY forum
Der Auftakt zu einer neuen Wirtschaft mit Verantwortung
IT-39100 Bozen


21
JUN
2019
Her Abilities Award
Globaler Preis für Frauen mit Behinderungen
weltweit


Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!


Philosoph aus Leidenschaft

Angedacht...
Kunstgriff der Natur. Warum wir unsere Endlichkeit bejahen sollen




  • Alfred Ritter GmbH & Co. KG
  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene
  • Nespresso Deutschland GmbH
  • PEFC Deutschland e. V.
  • Bayer Aktiengesellschaft
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • Deutsche Telekom AG
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • VDMA Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • Global Nature Fund (GNF)