Geotab begleitet Sie auf ihrem Weg zu einer nachhaltigen Flotte

Weg mit Einweg – hin zum Mehrweg

Ein RECUP-Mehrwegbecher kann circa 500 Einwegbecher ersetzen

Einweg-Kaffeebecher für den „Coffee-to-go" sind ein Symbol für unsere Wegwerfgesellschaft und gleichzeitig das erste, das vielen zum Thema „Müllvermeidung" einfällt. Die Deutsche Telekom und die Firma Sodexo, die in Deutschland die Kantinen der Telekom betreibt, haben daher als Partner beschlossen zur Europäischen Woche der Abfall-Vermeidung den RECUP-Pfandbecher als nachhaltige Alternative einzuführen.
 
Im Rahmen der Initiative „Stop Wasting - Start Caring!Jedes Jahr werden allein in Deutschland circa 2,8 Milliarden Einwegbecher für Coffee-to-go verwendet und nach einmaligem Gebrauch weggeworfen – das sind unglaubliche 320.000 Becher pro Stunde! Ein RECUP-Mehrwegbecher kann circa 500 Einwegbecher ersetzen und lässt sich anschließend einfach recyceln. Das RECUP-Pfandsystem hat sich bewährt und ermöglicht uns unkompliziert nachhaltigen Kaffeegenuss zum Mitnehmen.
 
Diese Woche startet die Einführung an den Telekom-Standorten Stuttgart-Bad Cannstatt und München-Dachauer Straße.
 
Im Rahmen der Initiative „Stop Wasting - Start Caring!" setzt die Deutsche Telekom Schritte und Maßnahmen um, die zur Ressourcenschonung beitragen und Materialverschwendung vermeiden.
 
Ressourcen schonen
Dieser jährliche Ressourcenverbrauch kann mit Mehrwegbecher im Vergleich zu Einwegbechern vermieden werden:
  • 11.000 Tonnen CO2
  • 43.000 Bäume
  • 40.000 Tonnen Abfall
  • 1,5 Milliarden Liter Wasser
  • 320 Millionen kWh Strom
  • 3.000 Tonnen Rohöl
So funktioniert’s:
  • Gegen 1 Euro Pfand bekommen die Kunden ihren Kaffee im RECUP Mehrwegbecher.
  • Der Pfandbecher kann bei allen teilnehmenden Partnern zurückgegeben werden (siehe RECUP-App oder www.recup.de).
  • Dort wird das Pfand ausgezahlt, der RECUP gespült und wiederverwendet.

Quelle: Deutsche Telekom AG

Umwelt | Ressourcen, 25.11.2018
     
Cover des aktuellen Hefts

KRISE... die größte Chance aller Zeiten

forum Nachhaltig Wirtschaften 03/2021 mit Heft im Heft zur IAA Mobility

  • Next Generations
  • Gefährliche Chemikalien
  • Abschied vom Größenwahn
  • Verkehrswende
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
28
OKT
2021
Kinostart: Aufschrei der Jugend - Fridays for Future Inside
Außergewöhnlich intimes Porträt junger Klimaaktivist*innen
deutschlandweit
24
NOV
2021
Herbstforum Altbau
Fachtagung für energetische Gebäudesanierung, Energieeffizienz und erneuerbare Energien
online
Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!

Klima

Klimaschutz-Maßnahmen gezielt steuern
Ein „Joker“ für Kommunen: das Projekt „KomBiReK“ der Energieagentur Rheinland-Pfalz
B.A.U.M. Insights
Hier könnte Ihre Werbung stehen! Gerne unterbreiten wir Ihnen ein Angebot

Jetzt auf forum:

Was soll die Aufregung?

Nachhaltigkeit in Unternehmen umsetzen

Microsoft Deutschland und Deutsche Post DHL Group starten mit „#BoostYourSkills“ Initiative für den erfolgreichen Berufsstart

Biodiversity Challenge von Mondelez Deutschland: Das sind die Gewinner*innen!

Globale ESG-Studie zeigt: Umwelt- und Klimaschutz haben für Bürger höchste Priorität

Reiche und Mächtige palavern – Arme sterben

Madagaskar:

COP26 in Glasgow: Die Klimakrise verschärft den Hunger auf der Welt

  • VDMA Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence
  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene
  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • TourCert gGmbH
  • PEFC Deutschland e. V.
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • Telefónica Germany GmbH & Co. OHG
  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH
  • Global Nature Fund (GNF)
  • Verka VK Kirchliche Vorsorge VVaG
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen