CR-Management für Praktiker. Weiterbildung für nachhaltiges Wirtschaften. Universität Bayreuth, 07.-11.10.2019

Mobilität der Zukunft

So kommen wir morgen von A nach B

Morgens mit der Taxidrohne ins Büro fliegen? Sich vom eigenen Auto chauffieren lassen? Oder mit dem Hochgeschwindigkeitszug in einer Personenkapsel durch eine Vakuumröhre flitzen? In naher Zukunft könnten diese Fragen normal sein. Aber was erwartet uns tatsächlich? Wir haben dazu fünf Experten befragt.
 
Fünf Experten geben Antworten, wie die Mobilität der Zukunft aussehen könnte. © Deutsche TelekomDaniel Wiegand ist CEO von Lilium. Das deutsche Start-up hat sich auf fliegende Lufttaxidrohnen spezialisiert. Dem Luftfahrtingenieur zufolge übernehmen möglicherweise schon in 15 Jahren Lufttaxen bis zu 40 Prozent des Autoverkehrs. „Deutschland hat gute Chancen, auch da ganz vorne mit dabei zu sein", sagt er.
 
Gabriele Semino leitet das WARR Hyperloop-Projekt der Technischen Universität München. Sein studentisches Team hat im Sommer 2018 zum zweiten Mal in Folge Elons Musks Wettbewerb „SpaceX Hyperloop Pod Competition" gewonnen. Es überzeugte mit der schnellsten selbstgebauten Kapsel für den Hyperloop. Das ist die Idee einer Vakuumröhre, die einmal Reisende mit Hochgeschwindigkeit befördern soll. Semino hält den Hyperloop, für das ideale Transportmittel für mittlere Distanzen. Etwa Berlin – München.
 
Und wie steht es um das Auto? Werden wir es morgen noch wiedererkennen? Alexander Mankowsky, Zukunftsforscher bei der Daimler AG, hält sogar rollende „Landyachten" für möglich. Ihm zufolge werden wir viel mehr in unseren Autos leben. Ralf Lamberti, Leiter Intellectual Property, Trends & Innovation bei der Daimler AG, sieht das ähnlich. „Wenn ein Fahrzeug autonom fährt, kann ich über Spiele nachdenken, über Entertainment, Unterhaltung."
 
Professor Michael Decker lehrt Technikfolgenabschätzung an der philosophischen Fakultät des Karlsruher Institut für Technologie (KIT). Für ihn ist dies die spannendste Frage beim autonomen Fahren: Wie wird der gemischte Straßenverkehr aussehen? Autonome Autos fahren defensiv. Menschliche Fahrer könnten sich ein positives Beispiel an ihnen nehmen. Oder andersherum: Autonome Autos könnten auch zum dichten Auffahren verleiten. Schließlich könne „man sicher sein, dass diese Fahrzeuge für einen bremsen".
 
Die Interviews und weitere Informationen rund um die „Mobilität der Zukunft" finden Sie in unserem Special.
 
Diskutieren Sie mit uns spannende Zukunftsfragen.

Quelle: Deutsche Telekom AG

Technik | Mobilität & Transport, 30.07.2018

Cover des aktuellen Hefts

Afrika – Kontinent der Entscheidung

forum Nachhaltig Wirtschaften 02/2019

  • Small is beautiful: Tiny Houses
  • Das Plastik-Problem anpacken
  • E-Mobilität
  • Wirtschaftsverbrechen
  • Solarguerilla
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
12
SEP
2019
Zermatt Summit 2019
Humanizing Globalization
CH-3920 Zermatt


13
SEP
2019
WAVE Germany
World Advanced Vehicle Expedition
deutschlandweit


Alle Veranstaltungen...
12 Vorteile eines strukturierten Nachhaltigkeitsmanagements für Unternehmen. Kostenloses Whitepaper!

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!


Philosoph aus Leidenschaft

Die Sprache der Symbole
Was der Brand von Notre Dame uns über unser Menschsein lehrt




  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • Bayer Aktiengesellschaft
  • Global Nature Fund (GNF)
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • VDMA Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence
  • Alfred Ritter GmbH & Co. KG
  • Deutsche Telekom AG
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene
  • PEFC Deutschland e. V.


Bundesweiter Pflanz-Wettbewerb. 1. April bis 31. Juli 2019. Jederzeit anmelden: Alle Flächen, alle Menschen können mitmachen!