Es war einmal ein Bauernhof - Fattoria La Vialla! Mehr erfahren

World Future Council

Auf einem endlichen Planeten kann es kein unendliches Wirtschaftswachstum geben

Die Industrialisierung der Welt, so wie sie derzeit vonstatten geht, ist ökologisch inakzeptabel. Industrialisierten Ländern macht bereits eine beträchtliche Hinterlassenschaft von giftigen Rückständen in Boden und Wasser zu schaffen, deren Beseitigung teuer ist. Arme Länder werden diesem Weg folgen, bis ein besserer in Sicht ist. Daher müssen die Parameter einer sauberen Industrialisierung viel klarer definiert werden. Neue Anreize sind erforderlich, um ein öko-industrielles Design zu verbreiten, dessen Produkte biologisch abbaubar sind. Doch wie kann eine breite Akzeptanz von Produktionssystemen, die z.B. keine toxischen Abfälle produzieren, sichergestellt werden?




Mitglieder des World Future Council










Verantwortungsvolles Unternehmertum

Damit das Konzept eines verantwortungsvollen Unternehmertums eine verbreitete Akzeptanz findet, müssen wir verstehen, wo das Motiv "Profit" Vorteile hat, und wo es Schaden anrichtet. Es ist an der Zeit, die Bereiche von schädlichem und unnachhaltigem Handel zu benennen und Wege zu finden, diese besser zu kontrollieren. Die wichtigsten sozialen und ökologischen Externalities sollten verinnerlicht werden, um die gesamte Summe der negativen Auswirkungen des Welthandels ermessen zu können.




Michael Otto, Vorsitzender der Otto Gruppe, unterzeichnet das Plakat "Commitment to Future Generations", das die Mission des WFC verkörpert.



Auf einem endlichen Planeten kann es kein unendliches Wirtschaftswachstum geben. Es gibt eine Vielzahl von Belegen für die Notwendigkeit, den unternehmerischen Geist wieder auf Dienstleistung und Verantwortung auszurichten - für den Menschen und auch für die Erde. Was kann getan werden, um sicherzustellen, dass angemessene und nicht maximale Profite die Hauptanliegen von Firmen werden?
Es muss unser Anspruch werden, Unternehmen, welche Profit dem sozialen Gewinn vorziehen und der Umwelt mehr schaden als nützen, langfristig auf einen anderen Weg zu bringen.


Der World Future Council (Weltzukunftsrat) ist eine im Jahre 2000 von Jakob von Uexküll angeregte und 2004 ins Leben gerufene Initiative, die seit 2006 ihren Hauptsitz in Hamburg und dort seit 2007 den Status eines Instituts hat. Der World Future Council vereint fünfzig hochangesehene Persönlichkeiten aus allen Erdteilen und Gesellschaftsbereichen, um eine starke ethische Stimme für die Rechte zukünftiger Generationen zu bilden. Durch einen globalen Beratungsprozess ausgewählt, der 2.500 zivilgesellschaftliche Organisationen einbezog, wurde sichergestellt, dass die Mitglieder des Rates über eine breite Spanne an Expertise und Kompetenzen verfügen. Der Council nutzt diese einzigartige Kombination von Wissen und Erfahrungen, um die zentralen Probleme von heute zu identifizieren und die Agenda für die Aktivitäten des WFC festzulegen. Mehr Information finden Sie unter:
www.worldfuturecouncil.org

Quelle: World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen

Gesellschaft | Pioniere & Visionen, 18.09.2007

Cover des aktuellen Hefts

Wasser - Grundlage des Lebens | Bildung

forum Nachhaltig Wirtschaften 02/03 2018

  • Hot in the City
  • Hanf ist mehr als Rausch
  • Moderne Büros
  • Das kleine Schwarze ist jetzt fair
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
14
NOV
2018


20
NOV
2018
Wirtschaftliche Anwendungen von Wasserstofftechnologien
Perspektiven für Bremerhaven
27568 Bremerhaven


27
NOV
2018
Industrie2030
Rethinking Sustainability & Cooperations!
65926 Frankfurt am Main


Alle Veranstaltungen...

Mr Social und Mrs Business

Mr Social und Mrs Business
Mit dem Bambusfahrrad gegen Armut in Afrika




  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • VDMA Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence
  • Deutsche Telekom AG
  • Alfred Ritter GmbH & Co. KG
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • Global Nature Fund (GNF)
  • Nespresso Deutschland GmbH
  • PEFC Deutschland e. V.
  • Bayer Aktiengesellschaft
  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene