Eine Welt. Ein Klima. Für globale Entwicklung und Klimaschutz gemeinsam handeln! Engagieren Sie sich jetzt: www.allianz-entwicklung-klima.de

„Die Stadt und das Meer“

Das NaturVision Filmfestival 2017 widmet sich in einem Sonderthema dem Ökosystem Meer

Unter dem Motto „Inseln der Zukunft: Die Stadt und das Meer" stellt das NaturVision Filmfestival vom 13. bis 16. Juli in Ludwigsburg die Auswirkungen unseres Alltagsverhaltens auf die Weltmeere in den Fokus. Das Sonderthema ist eingebettet in das Wissenschaftsjahr 2016*17 - Meere und Ozeane. Stadt und Meer – auf den ersten Blick sind das weitgehend getrennte Welten. Das diesjährige NaturVision Sonderthema aber zeigt Zusammenhänge auf und hinterfragt, welchen Gefährdungen das sensible Ökosystem Meer durch unsere Wirtschaft und Industrie, vor allem aber auch durch unser alltägliches, privates Verhalten ausgesetzt ist.
 
A Plastic Ocean © David Jones, NaturVision FilmfestivalSo ist das komplexe Thema Mikroplastik ein typisches Beispiel für dieses Phänomen: In vielen Kosmetika verstecken sich kleinste Plastikteilchen. Beim Waschen von Sport- und Fleece-Bekleidung lösen sich Mikrofasern. Beides verseucht unsere Flüsse und Meere und gelangt angereichert mit Schadstoffen in die Nahrungskette. Gefragt ist zum einen die produzierende Industrie, Verantwortung zu übernehmen und umgehend auf Mikroplastik zu verzichten, aber auch jeder einzelne Verbraucher: Bewusster Konsum kann unsere Umwelt schonen und zudem Druck auf die Hersteller ausüben. Reinigungsmittel, Pestizide, Medikamente, Überdüngung durch die Landwirtschaft und Plastikabfall gefährden unsere Meere, die nicht nur ein Ort der Erholung sind, sondern auch das Klima schützen und unsere Ernährung sichern.  
 
Mit Filmen, die die Artenvielfalt und faszinierende Schönheit der Meere und Ozeane zeigen, will NaturVision für den Schutz dieses sensiblen Ökosystems werben. Kritische und investigative Dokumentationen führen dem Zuschauer offenkundige, aber auch verborgene Gefahren vor Augen. So beschäftigt sich „Schwarze Tränen der Meere" mit den über 6000 Wracks aus dem 2. Weltkrieg, die auf dem Meeresgrund liegen und die Gefahr einer riesigen Ölpest in sich bergen. Die Dokumentationen „Die Karibik – Die Jäger" und „Hannes Jaenicke: Im Einsatz für Delfine" führen vor Augen, wie leicht das ökologische Gleichgewicht und die Biodiversität der Meere durch Eingriffe des Menschen gestört werden können.
 
Ein wichtiger Schwerpunkt innerhalb des Sonderthemas sind Geschichten von Menschen, die sich leidenschaftlich für die Rettung von Meeren und Ozeanen einsetzen. So porträtiert „Der Junge und das Meer" den 21-jährigen Boyan Slat, der sein Leben völlig der Idee verschrieben hat, die Weltmeere vom Plastikmüll zu befreien. Zum Thema Reinigung der Ozeane wird auch eine hochkarätige Expertin zu Gast sein: Die junge Architektin Marcella Hansch stellt das spannende Projekt „Pacific Garbage Screening" vor. Sie hat eine schwimmende Plattform entworfen, deren Bauweise es ermöglicht, Plastikpartikel aus dem Wasser zu filtern, ohne Meereslebewesen zu gefährden.
 
Ein Film, der die gesamte Bandbreite des Sonderthemas „Die Stadt und das Meer" beinhaltet ist „White Waves". Er erzählt von Surfern, die seit Jahren leidenschaftlich gegen die Vermüllung der Meere kämpfen. Festivalleiter Ralph Thoms sagt dazu: „Mit Surfern habe ich bisher Sportlichkeit und Freizeitspaß verbunden. Dass sie sich aber so intensiv für den Lebensraum Meer einsetzen, hat bei mir einen tiefen Eindruck hinterlassen. Wunderbare Meeresaufnahmen, aufrüttelnde Bilder einer Umweltkatastrophe und Porträts von Menschen, die mit ihrem Engagement Hoffnung machen – das alles wollen wir auch in unserem Sonderthema vermitteln."

Das NaturVision Filmfestival wird veranstaltet von der Earth Vision UG; Mitveranstalter ist die Film & Medienfestival gGmbH. Unterstützt wird das Festival von der Stadt Ludwigsburg, dem Wissenschaftsjahr 2016*17 des Bundesministeriums für Bildung und Forschung, dem Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg, der Stiftung Naturschutzfonds Baden-Württemberg, der Filmförderung Baden-Württemberg und der Landesanstalt für Kommunikation Baden-Württemberg. Zu den Sponsoren gehören die Wohnungsbau Ludwigsburg, die Stadtwerke Ludwigsburg-Kornwestheim und die Wirtschaftsförderung Region Stuttgart. Das NaturVision Filmfestival wird präsentiert von Discovery Channel Deutschland, ARTE, Radio Energy und der Ludwigsburger Kreiszeitung.
 
Kontakt: Angelina Wenzel, NaturVision Filmfestival | wenzel@natur-vision.org |www.natur-vision.de

Umwelt | Wasser & Boden, 19.06.2017
     
Cover des aktuellen Hefts

Habeck Superstar?

forum Nachhaltig Wirtschaften 02/2022 mit dem Schwerpunkt: Wirtschaft im Wandel

  • XAAS Everything-as-a-Service
  • Papiertiger mit Potenzial
  • Ausgezeichnete Gesetze
  • Weniger wollen - wie lernt man das?
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
27
AUG
2022
Green World Tour Nachhaltigkeitsmesse Kiel
Die Vielfalt der Nachhaltigkeit auf einer Messe
24103 Kiel
23
SEP
2022
Globaler Klimastreik
Für eine schnellere und umfassende Klimapolitik
weltweit
Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!

Energie

Die Zukunft: klimaneutral
Sonne und Holzhackschnitzel heizen die Wohnzimmer der Bürgerinnen und Bürger in Gimbweiler. Ein innovatives Nahwärmenetz macht es möglich.
B.A.U.M. Insights

Jetzt auf forum:

greenbox für nachhaltige Kleidersammlung

WiWo plappert ZDF und Foodwatch nach

Menschenrechtliche Sorgfalt:

Planen Sie eine Aufräumkampagne zum Cleanup Day 2022!

Mit Quentic zur ISO-Norm 50001 - Energiemanagement nach ISO 50001 umsetzen

Handeln statt Jammern

Treffen der Zukunftspioniere beim Frankfurter Zukunftskongress am 11. Oktober 2022

Neuer Rekord: 4538 Bewerbungen für den Zayed-Nachhaltigkeitspreis

  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG
  • Nespresso Deutschland GmbH
  • TourCert gGmbH
  • Telefónica Germany GmbH & Co. OHG
  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH
  • PEFC Deutschland e. V.
  • Global Nature Fund (GNF)
  • Verka VK Kirchliche Vorsorge VVaG
  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften
  • Frankfurt University of Applied Sciences
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen