Innovationsforum Energie. Dekarbonisierung | Dezentralisierung | Digitalisierung | Wertschöpfung. Zürich, 2.-3. Juni 2022

Neue Chance für Start-Ups in Österreich:

Klimafonds-Initiative „greenstart“ sucht klimaschonende Business-Ideen!

Ab sofort sucht der Klima- und Energiefonds in Kooperation mit dem Ministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft (BMLFUW) wieder nach innovativen, nachhaltigen Business-Ideen. Bis Ende Jänner 2017 können Start-Up-Projekte und konkrete Projektideen in den Bereichen Energieeffizienz, Erneuerbare Energien, Landwirtschaft und Mobilität auf www.greenstart.at eingereicht werden. Ideenentwicklungs-Workshops in Wien, Graz und Innsbruck bereiten angehende GründerInnen auf die Einreichung vor. Den TOP-10 winken je 6.000 Euro Unterstützung, ein halbes Jahr Workshops und Coachings zur Entwicklung von praxistauglichen Geschäftsmodellen und die Chance auf weitere 15.000 Euro Preisgeld. 
 
Bundesminister Andrä Rupprechter: „Mit 4. November 2016 werden die Weichen für eine fossilfreie Zukunft gestellt, der Pariser Weltklimavertrag tritt in Kraft. Das Land braucht daher innovative Start-Ups, um eine nachhaltige Entwicklung voranzutreiben. Der bisherige Erfolg von greenstart gibt uns den Rückenwind um weiterhin genau die innovativen Unternehmen anzusprechen und zu fördern, die unser Land nachhaltiger gestalten wollen. Ich freue mich schon auf die zahlreichen Ideen."
 
Der erfolgreiche Start-Up-Wettbewerb greenstart geht in die dritte Runde.
Die Initiative greenstart unterstützt die Markteinführung und -verbreitung innovativer, nachhaltiger Technologien und Dienstleistungen, die zur CO2-Einsparung beitragen. Der Blick auf die TOP-10 des ersten und des zweiten Durchgangs zeigt die Vielfalt der Ideen und Konzepte, die bereits von der Unterstützung durch das Programm profitiert haben. Ingmar Höbarth, Geschäftsführer des Klima- und Energiefonds: „Die greenstarter der letzten zwei Jahre behaupten sich erfolgreich am Markt – das war unser Ziel und wir sind stolz auf diesen Erfolg. Wir schaffen mit dieser Initiative konkrete Lösungen zur Umsetzung der Energiewende und rufen nun kreative Köpfe auf, ihre Business-Ideen bei uns einzureichen."
Für Start-Ups, Privatpersonen oder junge Unternehmen ist dies bis 31.01.2017 rasch und unkompliziert via Online-Formular auf www.greenstart.at möglich. 
 
Marktreife für innovative, nachhaltige Technologien und Dienstleistungen
Nach Einreichschluss wählt die Fachjury die zehn vielversprechendsten Ideen aus. Diese TOP-10 erhalten im zweiten Schritt je 6.000 Euro an Unterstützung für die Qualifizierungsphase. In diesen sechs Monaten erarbeiten die zehn Teams in individuellen Workshops und Coachings gemeinsam mit dem Beratungsunternehmen ÖSB aus der anfänglichen Idee ein ausgereiftes Geschäftsmodell. Begleitende Medienarbeit erhöht die Bekanntheit der Start-Ups und somit die Erfolgschancen am Markt. Eine erneute Bewertung entscheidet schließlich über drei Gewinnerprojekte, denen zusätzlich je 15.000 Euro Preisgeld winken.
 
Ideen weiterentwickeln: Workshops für EinreicherInnen Wer seine Idee vor der Einreichung noch präzisieren möchte, erhält Unterstützung: Für Start-Ups, die ihre Ideen bei greenstart einreichen möchten, bietet der Klima- und Energiefonds Workshops an. Bei diesen erhalten sie Informationen zur Ausschreibung und haben die Möglichkeit ihre Ideen weiterzuentwickeln sowie ExpertInnen-Feedback für bestehende Konzepte zu erhalten. 
Die Termine, Anmeldung unter www.greenstart.at

  • Mittwoch, 16.11., Science Park, Graz
  • Montag, 21.11., FH Technikum, Wien
  • Mittwoch, 23.11., MCI Innsbruck, Innsbruck


Alle EinreicherInnen profitieren
Häufig werden erfolgreiche Ideen nicht unmittelbar erkannt – deshalb hat greenstart zum Ziel, alle EinreicherInnen zu unterstützen. Die Website greenstart.at dient der Information und der Vernetzung – eingereichte Business-Ideen können online präsentiert werden. Darüber hinaus sind alle TeilnehmerInnen im Rahmen des Wettbewerbes zu Networking-Events eingeladen, wo sie direkt mit PartnerInnen und anderen Start-Ups in Kontakt treten können. 
 
Weitere Informationen zum Wettbewerb und den Workshops:
www.greenstart.at | www.klimafonds.gv.at
 
Kontakt: Klima- und Energiefonds, Katja Hoyer | presse@klimafonds.gv.at


Technik | Innovation, 03.11.2016
     
Cover des aktuellen Hefts

Was wäre, wenn?

forum Nachhaltig Wirtschaften 01/2022 ist erschienen. Schwerpunkt: Energiewende

  • KI – Künstliche Intelligenz
  • Fahrplan für die Energiewende
  • Monopoly oder: Wer regiert die Welt?
  • Klimaneutral Bauen
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
03
JUN
2022
15. Deutscher Nachhaltigkeitspreis
Für eine lebenswerte Zukunft
deutschlandweit
11
JUN
2022
Energy Efficiency Award 2022
Gesucht: Energieeffizienz- und Klimaschutzprojekte
international
25
JUN
2022
Großdemonstration zum G7-Gipfel in München
Klimakrise, Artensterben, Ungleichheit: Gerecht geht anders!
80336 München
Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!

Politik

Das Gebot der Stunde heißt Autarkie
Für Christoph Quarch ist eine autarke Wirtschaft der sicherste Garant politischer Freiheit. Bis es so weit ist, dreht er gern die Heizung runter.
Deutscher Nachhaltigkeitspreis
B.A.U.M. Insights

Jetzt auf forum:

Leadership - Verantwortung übernehmen

Auf Torf verzichten und Moore erhalten

20 Jahre Einsatz für das Klima

Das Lieferkettengesetz kommt – was Unternehmen wissen müssen

Biologisch abbaubare Binden und Tampons zur Bekämpfung von Menstruationsarmut

Wissenschaft trifft Kommunen

Internationaler Tag der Artenvielfalt

Zweite Studie von Öko-Institut und Stiftung Allianz für Entwicklung und Klima:

  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • Frankfurt University of Applied Sciences
  • Global Nature Fund (GNF)
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • Nespresso Deutschland GmbH
  • TourCert gGmbH
  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH
  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften
  • PEFC Deutschland e. V.
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • Telefónica Germany GmbH & Co. OHG
  • Verka VK Kirchliche Vorsorge VVaG
  • Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG