Innovationsforum Energie. Dekarbonisierung | Dezentralisierung | Digitalisierung | Wertschöpfung. Zürich, 2.-3. Juni 2022

VDMA: Pariser Klimaabkommen muss Chancengleichheit in der Industrie wahren

"Die Zustimmung zum Klimaabkommen ist ein Zeichen, dass Europa auf dem Weg hin zu einer nachhaltigeren Wirtschaft mit vorangeht"

Foto: VDMA
Nach der Zustimmung des Europäischen Parlaments kann das Weltklimaabkommen zeitnah in Kraft treten. Aus Sicht des VDMA kann eine weltweit steigende Nachfrage nach Effizienztechnologien Europas Unternehmen weitere Marktchancen eröffnen.

Das Pariser Klimaabkommen muss von möglichst vielen Staaten konsequent umgesetzt werden – nur so können die hohen Potenziale klimaschonender Technologien der europäischen Industrie freigesetzt werden. Als wichtiges Signal sieht der VDMA daher das Votum des Europäischen Parlaments, den Vertrag zu ratifizieren. Damit könnte das Klimaabkommen noch in diesem Jahr in Kraft treten. Schon heute trägt der europäische Maschinenbau mit effizienten Technologien zu einer klimafreundlichen Produktion bei (zahlreiche Effizienzbeispiele zeigen die Partner der VDMA-Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence unter diesem Link). Eine weltweit steigende Nachfrage nach Effizienztechnologien könnte Europas Unternehmen weitere Marktchancen eröffnen.

Ende des vergangenen Jahres hatten sich die UN-Staaten in Paris auf das Ziel verständigt, die Erderwärmung deutlich unter 2°C halten zu wollen. Ein entsprechendes Abkommen tritt in Kraft, wenn der Vertrag von mindestens 55 Staaten ratifiziert wird, die zusammen für mindestens 55 Prozent der weltweiten CO2-Emissionen stehen. Mit der Zustimmung der EU-Staaten wären diese Voraussetzungen erfüllt. Allerdings muss das Abkommen nicht nur vom Europäischen Parlament, sondern auch von den Nationalstaaten bestätigt werden.

„Die Zustimmung des EU-Parlaments zum Klimaabkommen ist ein wichtiges Zeichen, dass Europa auf dem Weg hin zu einer nachhaltigeren Wirtschaft mit vorangeht. Der europäische Maschinenbau profitiert von einer möglichst breiten Unterstützung für das Pariser Klimaabkommen. Zum einen setzt die Entwicklung effizienter Technologien eine gewisse Marktgröße voraus. Zum anderen werden Marktverzerrungen vermieden, wenn sich möglichst viele Länder an dem Abkommen beteiligen", sagt Holger Kunze, Leiter des VDMA European Office. „Bei der Umsetzung der Ziele muss die Politik eine Priorität auf investitionsfreundliche Bedingungen für Unternehmen legen. Neben Planungssicherheit bedeutet das auch weltweite Chancengleichheit für die einzelnen Branchen und Standorte."

Kontakt: Eike Radszuhn | eike.radszuhn@vdma

Quelle: VDMA Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence

Umwelt | Klima, 05.10.2016
     
Cover des aktuellen Hefts

Was wäre, wenn?

forum Nachhaltig Wirtschaften 01/2022 ist erschienen. Schwerpunkt: Energiewende

  • KI – Künstliche Intelligenz
  • Fahrplan für die Energiewende
  • Monopoly oder: Wer regiert die Welt?
  • Klimaneutral Bauen
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
03
JUN
2022
15. Deutscher Nachhaltigkeitspreis
Für eine lebenswerte Zukunft
deutschlandweit
11
JUN
2022
Energy Efficiency Award 2022
Gesucht: Energieeffizienz- und Klimaschutzprojekte
international
25
JUN
2022
Großdemonstration zum G7-Gipfel in München
Klimakrise, Artensterben, Ungleichheit: Gerecht geht anders!
80336 München
Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!

Politik

Das Gebot der Stunde heißt Autarkie
Für Christoph Quarch ist eine autarke Wirtschaft der sicherste Garant politischer Freiheit. Bis es so weit ist, dreht er gern die Heizung runter.
Deutscher Nachhaltigkeitspreis
Hier könnte Ihre Werbung stehen! Gerne unterbreiten wir Ihnen ein Angebot

Jetzt auf forum:

Leadership - Verantwortung übernehmen

Auf Torf verzichten und Moore erhalten

20 Jahre Einsatz für das Klima

Das Lieferkettengesetz kommt – was Unternehmen wissen müssen

Biologisch abbaubare Binden und Tampons zur Bekämpfung von Menstruationsarmut

Wissenschaft trifft Kommunen

Internationaler Tag der Artenvielfalt

Zweite Studie von Öko-Institut und Stiftung Allianz für Entwicklung und Klima:

  • TourCert gGmbH
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • Nespresso Deutschland GmbH
  • Global Nature Fund (GNF)
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG
  • Verka VK Kirchliche Vorsorge VVaG
  • Telefónica Germany GmbH & Co. OHG
  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften
  • PEFC Deutschland e. V.
  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH
  • Frankfurt University of Applied Sciences
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen