B.A.U.M.-Jahrbuch: Jetzt kostenlos reinlesen!

Unternehmen, Biodiversität und Naturkapital – Ziele, Risiken und Chancen

4.10. - 5.10.2017, 60528 Frankfurt/Main

Internationale Konferenzen zu Naturkapital am 4. und 5. Oktober in Frankfurt

Eine Herausforderung – ein Ort – zwei Konferenzen
Die EU B@B Plattform und der Global Nature Fund (GNF) haben sich zusammengetan, um zentralen Unternehmensherausforderungen eine Plattform zu bieten: Der Einbindung von Biodiversität und Naturkapital in unternehmerische Entscheidungen. Vor dem Hintergrund einer abnehmenden Artenvielfalt und einer zunehmenden Übernutzung natürlicher Ressourcen, müssen Unternehmen branchenübergreifend ihre Strategien anpassen, um auch in Zukunft erfolgreich wirtschaften zu können.Während viele Vorreiter sich bereits mit dem Erhalt der Biodiversität und der Nutzung von Naturkapital im Unternehmen befassen, sind diese Konzepte für viele Unternehmen noch neu.
 
Unter dem gemeinsamen Motto „Unternehmen, Biodiversität und Naturkapital – Ziele, Risiken und Chancen" bringen die beiden Konferenzen diese Vorreiter und Einsteiger mit führenden Wissenschaftlern, Regierungsvertreter und Naturschutzorganisationen an einem Ort zusammen.  
 
EU B@B Jahreskonferenz – How to set an ambition level?
Die Konferenz am 4. Oktober veranstaltet die EU Business and Biodiversity Platform. Der Fokus liegt auf strategischen und methodischen Fragestellungen, denen sich Finanzdienstleister und Unternehmen gegenüber sehen, die ihre direkten Abhängigkeiten von Naturkapital, biologischer Vielfalt, natürlichen Ressourcen und Leistungen als Risiken und Chancen in die Entscheidungsfindung  einbeziehen. Verschiedene Unternehmen wie Credit Suisse, UPM Paper und Nestlé präsentieren, wie sie realistische Ziele setzen und diese verfolgen. Darüber hinaus werden die politischen Rahmenbedingungen mit Regierungsvertretern diskutiert.
 
Global Nature Fund – Naturkapital in der Unternehmenspraxis
Der GNF veranstaltet am 5. Oktober eine Konferenz, welche den Fokus auf praktische Fragestellungen bei der Einbindung von Naturkapital in das Unternehmen legt. Unternehmen verschiedener Größe wie Hugo Boss, Metro, Allianz und Eosta, ein internationaler Obst- und Gemüsegroßhändler, beleuchten in Vorträgen und Workshops verschiedene Ansätze, Instrumente und Innovationen im Bereich Naturkapital. Die vom Umweltbundesamt und vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit geförderte Konferenz legt den Fokus auf praktikable Lösungen für Unternehmen aller Größenklassen und Branchen.
 
Damit bündeln beide Konferenzen zentrale Fragestellungen der unternehmerischen Bewertung von Naturkapital und bieten eine einmalige Möglichkeit für Unternehmensentscheider, Erfahrungen auszutauschen und Kontakte zu knüpfen.

Programm für beide Konferenzen: www.business-biodiversity.eu/de/naturalkapital-konferenz
Anmeldung: www.business-biodiversity.eu/de/anmeldeformular
Veranstalter: EU B@B und Global Nature Fund



Cover des aktuellen Hefts

Time to eat the dog

forum Nachhaltig Wirtschaften 01/2019

  • Kein Müll!
  • Fridays for the Future
  • Nachhaltigkeit kleidet!
  • Die Insel der Träume
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
12
SEP
2019
Zermatt Summit 2019
Humanizing Globalization
CH-3920 Zermatt


03
OKT
2019
Kongress Wirtschaft und Spiritualität
Unternehmerischer Erfolg und Mitmenschlichkeit
79199 Kirchzarten


Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!


Philosoph aus Leidenschaft

Angedacht...
Jenseits von Optimismus und Pessimismus




  • PEFC Deutschland e. V.
  • Bayer Aktiengesellschaft
  • Alfred Ritter GmbH & Co. KG
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene
  • Deutsche Telekom AG
  • Global Nature Fund (GNF)
  • VDMA Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence


Bundesweiter Pflanz-Wettbewerb. 1. April bis 31. Juli 2019. Jederzeit anmelden: Alle Flächen, alle Menschen können mitmachen!