Studie des Umweltbundesamtes zeigt: Grüne Produkte in Deutschland auf dem Vormarsch – PEFC-zertifizierte Produkte im Massenmarkt angekommen

UBA-Studie „Grüne Produkte in Deutschland 2017 - Marktbeobachtungen für die Umweltpolitik“ sieht PEFC- und FSC-zertifizierte Produkte im Holz- und Papierbereich als voll etabliert an

Grüne Produkte sind in Deutschland weiter auf dem Vormarsch. Ihr Umsatz in den Konsumbereichen Wohnen, Mobilität und Ernährung ist im Betrachtungszeitraum 2015 um sieben Prozent gegenüber dem Vorjahr gewachsen. Das zeigt die im Dezember 2017 publizierte Studie „Grüne Produkte in Deutschland 2017 - Marktbeobachtungen für die Umweltpolitik" des Umweltbundesamtes.

Die in verschiedenen Dateiformaten vorliegende Grafik beantwortet die Frage: Wie wird aus einem nachhaltig bewirtschafteten, PEFC-zertifizierten Wald ein 'grünes' Produkt? Holz aus einem PEFC-zertifizierten Wald wird von PEFC-zertifizierten Betrieben in der Produktkette weiterverarbeitet. Nur, wenn alle Betriebe in der gesamten Produktkette über ein PEFC-Zertifikat, das jährlich überprüft wird, verfügen, entsteht am Ende des Produktionsprozesses ein Produkt mit dem PEFC-Siegel. Für Verbraucher ist dies der Nachweis, ein Produkt aus ökologisch, ökonomisch und sozial nachhaltiger Waldbewirtschaftung zu erwerben. © PEFCIn der Studie werden erstmalig die Marktentwicklungen der Umweltlabel Blauer Engel (Papier), EU Ecolabel (Hygieneartikel), FSC und PEFC (Holz) sowie GOTS (Textilien) mittels repräsentativer Marktdaten dargestellt und diskutiert. Die Studie sieht PEFC- und FSC-zertifizierte Produkte im Holzsegment längst als Teil des Massenmarktes, vor allem im Bereich der Baumärkte. Hier erzielten „PEFC und FSC gemeinsam einen Marktanteil von über 90 Prozent". Experteneinschätzungen zufolge dominieren PEFC-zertifizierte Produkte mit einem Anteil von knapp 65 % des Umsatzes mit Holzprodukten in den Baumärkten. Als hierfür verantwortlich wird die Produktpalette in Baumärkten eingeschätzt, bei der bspw. Bauhölzer oder vorgeschnittenes Holz primär aus der näheren Umgebung stammen. Durch den hohen Anteil an PEFC-zertifizierten Wäldern in Deutschland und Europa sind Baumärkte daher gut mit PEFC-zertifiziertem Holz für solche Produkte versorgt. Die Studie identifiziert zudem PEFC- und FSC-zertifizierte Produkte im Papierbereich mit 67 % des Umsatzes als „die dominierenden Labels".

„Die in der UBA-Studie diskutierten Marktentwicklungen PEFC-zertifizierter Produkte decken sich mit unseren Erfahrungen. Seit Jahren können wir in verschiedenen Konsumbereichen wie Bauen und Modernisieren, Möbel, Spielzeug oder im Hygienepapierbereich eine steigende Zahl an Produkten mit dem PEFC-Siegel beobachten. Auch immer mehr holz- und papierverarbeitende Betriebe lassen sich zertifizieren und weisen so Verbrauchern transparent nach, dass sie Holz aus ökologisch, ökonomisch und sozialnachhaltiger Waldbewirtschaftung einsetzen. Wir werden auch in Zukunft unsere Anstrengungen intensivieren, das PEFC-Siegel bekannter zu machen. Damit wollen wir es noch mehr Verbrauchern erleichtern, eine umweltfreundliche Kaufentscheidung zu treffen", so PEFC-Geschäftsführer Dirk Teegelbekkers.

Über die Studie:
Die Studie „Grüne Produkte in Deutschland 2017: Marktbeobachtungen für die Umweltpolitik" betrachtet die Marktentwicklung ausgewählter grüner Produkte in den drei zentralen Konsumbereichen Wohnen, Mobilität und Ernährung. Die Marktzahlen von 2008 bis 2015 werden dabei der Entwicklung der CO2-Emissionen des Konsums gegenübergestellt. Hieraus werden umweltpolitische Schlussfolgerungen abgeleitet. Daneben werden erstmalig die Marktentwicklungen der Umweltlabel Blauer Engel (Papier), EU Ecolabel (Hygieneartikel), FSC und PEFC (Holz) sowie GOTS (Textilien) mittels repräsentativer Marktdaten dargestellt und diskutiert. Schließlich wird der Indikator „Marktanteil von Produkten mit staatlichen Umweltzeichen" vorgestellt. Der Indikator ist nicht nur seit Anfang 2017 in der Deutschen Nachhaltigkeitsstrategie enthalten, sondern soll auch ein Kernelement des künftigen Monitorings des nachhaltigen Konsums im Rahmen des „Nationalen Programms für nachhaltigen Konsum" sein. Er wird vom Umweltbundesamt erhoben.

Die Studie ist online abrufbar.

PEFC ist die größte Institution zur Sicherstellung nachhaltiger Waldbewirtschaftung durch ein unabhängiges Zertifizierungssystem. Holz und Holzprodukte mit dem PEFC-Siegel stammen nachweislich aus ökologisch, ökonomisch und sozial nachhaltiger Forstwirtschaft.

PEFC Deutschland e.V. wurde 1999 gegründet und entwickelt die Standards und Verfahren der Zertifizierung, stellt der Öffentlichkeit Informationen bereit und vergibt die Rechte am PEFC-Logo in Deutschland. PEFC ist in Deutschland das bedeutendste Waldzertifizierungssystem: Mit 7,3 Millionen Hektar zertifizierter Waldfläche sind bereits rund zwei Drittel der deutschen Wälder PEFC-zertifiziert.

Kontakt: Catrin Fetz, PEFC Deutschland e.V. | fetz@pefc.de | www.pefc.de


Quelle: PEFC Deutschland e. V.

Wirtschaft | Lieferkette & Produktion, 06.03.2018

Cover des aktuellen Hefts

Digital in die Zukunft? Tierische Geschäfte!

forum Nachhaltig Wirtschaften 01/2018

  • Wir sind unersättlich!
  • Kreislaufwirtschaft in Perfektion
  • Katholizismus, Kohle, Klimawandel
  • Special Digitalisierung
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
22
JUN
2018
Erde sein – Lebendigkeit neu wahrnehmen und denken
Die "Erdfest"-Initiative lädt zu bundesweiten Veranstaltungen ein
deutschlandweit


22
JUN
2018
IONICA Congress
Greenevent, Weltrekorde, Action, Expo und Congress
A-5700 Zell am See/Kaprun


30
AUG
2018
Wälder beraten Wirtschaft
Naturwälder als perfekte Lehrmeister für Manager
35091 Marburg (Junkernwald)


Alle Veranstaltungen...

Philosoph aus Leidenschaft

Angedacht...
Von Männern und Frauen. Ein Zwischenruf zur Weinstein Affäre




  • Deutsche Telekom AG
  • Nespresso Deutschland GmbH
  • Alfred Ritter GmbH & Co. KG
  • Bayer Aktiengesellschaft
  • VDMA Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence