Es war einmal...

Erstes World Coffee Producers Forum entwickelt Roadmap zur Bewältigung gemeinsamer Herausforderungen

Die Zusammenarbeit soll den Weg zu einer neuen globalen Wirtschaftsgeschichte eröffnen.

Zu den verabschiedeten Beschlüssen des Forums, das am Mittwoch endete, gehören die Entwicklung eines Aktionsplans mit spezifischen Zielen, die Durchführung einer unabhängigen Studie und die Bildung eines Komitees unter breiter Beteiligung der verschiedenen Glieder der globalen Kaffee-Wertschöpfungskette.
 
Das erste World Coffee Producers Forum, an dem Vertreter der gesamten Kaffee-Wertschöpfungskette teilnahmen, wurde mit einer Schlusserklärung beendet, die einen Aktionsplan für die Bewältigung gemeinsamer Herausforderungen sowie spezifische Maßnahmen vorsieht.
 
Das erste World Coffee Producers Forum entwickelt Roadmap zur Bewältigung gemeinsamer Herausforderungen © www.cafedecolombia.comDer Aktionsplan, der von den Interessenvertretern der globalen Wertschöpfungskette und mit Unterstützung der International Coffee Organization (ICO) entwickelt werden soll, muss konkrete Ziele, den Zeitraum zum Erreichen dieser Ziele und die erforderliche Finanzierung festlegen. Dieser Aktionsplan muss sich mit den Problemen der Kaffee-Sektoren der verschiedenen Regionen der Welt befassen: niedrige Preise und eine übermäßige Volatilität für die Produzenten (der Großteil der Gewinne wird in den anderen Gliedern der Kette erzielt), die Anpassung an den Klimawandel, weniger Arbeitskräfte, reduzierter Generationenwechsel und prekäre soziale Verhältnisse der Erzeuger.
 
Unter Berücksichtigung der im Forum geäußerten Empfehlungen soll der Aktionsplan auch auf einer Studie basieren, die von einem unabhängigen Gremium durchgeführt werden soll, um die Entwicklung der Kaffeepreise in den letzten 40 Jahren, die Produktionskosten in demselben Zeitraum und die Zusammenhänge zwischen beiden zu analysieren.
 
Die Studie wird analysieren, ob internationale Kaffeepreise, sowohl an der New Yorker als auch an der Londoner Börse, die Realität des physischen Marktes widerspiegeln, und alternative Lösungen zu den im Forum diskutierten Problemen vorstellen.
 
In der Schlusserklärung wurde beschlossen, dass ein gemeinschaftlich verantwortungsvolles Engagement für die Umsetzung des Aktionsplans und die entsprechende Finanzierung auf höchster Ebene mit Vertretern der Branche, Spendern, internationaler Zusammenarbeit, multilateralen Organisationen sowie nationalen und lokalen Regierungen erzielt werden muss.
 
Für die zu entwickelnden Maßnahmen wird ein Komitee aus zwei Vertretern von Erzeugerverbänden afrikanischer Länder, zwei Vertretern aus Mexiko, Zentralamerika und der Karibik, zwei Vertretern aus Südamerika und zwei Vertretern aus Asien sowie mindestens einem Branchenvertreter aus jeder der folgenden Regionen gebildet: Nordamerika, Europa und Asien.
 
Der Ausschuss legt in der nächsten Sitzung des International Coffee Council im März 2018 einen Fortschrittsbericht vor.
 
Das nächste World Coffee Producers Forum findet 2019 statt und das Komitee wird den Veranstaltungsort koordinieren. Abgesehen von den Beschlüssen hat Brasilien angeboten, Gastgeberland für das nächste Forum zu sein.
 
"Wir haben gerade einen neuen Prozess in der weltweiten Kaffee-Branche begonnen", sagte Roberto Velez, CEO der kolumbianischen Kaffeeerzeugerföderation (FNC, der Veranstalter des Forums). "Heute haben wir über Verschiedenes nachgedacht, Ideen gesammelt und einander zugehört, aber es ist nur der Anfang dafür, was hoffentlich eine neue Stufe der Zusammenarbeit sein wird."
 
Velez hat sogar die Möglichkeit geäußert, dass diese neue Art des Verständnisses, der Zusammenarbeit und der Mitverantwortung zwischen Erzeugern und Verbrauchern - diese neue Nord-Süd-Beziehung zwischen den Industrie- und den Entwicklungsländern - den Weg zu einer neuen globalen Wirtschaftsgeschichte eröffnen kann.
 
Die Voraussetzungen, die zu diesen Beschlüssen geführt haben, sind die kritische Rentabilität und sogar Verluste für Kaffeebauern aufgrund der niedrigen internationalen Preise, der geringen Produktivität, höherer Produktionskosten im Zusammenhang mit dem Klimawandel und der Variabilität sowie steigender Arbeitskosten, einschließlich der Kosten für die Ernte.
 
Diese geringere Rentabilität hat zu einem erheblichen Anteil von Kaffeeerzeugern geführt, die in Armut leben oder zumindest eine geringere Lebensqualität (Wohnraum, Versorgung, Bildung, Gesundheit usw.) sowie geringere Möglichkeiten haben, in ihre Betriebe zu reinvestieren.
 
Ohne Korrekturmaßnahmen, um diese Probleme koordiniert anzugehen, und deren Finanzierung könnte aufgrund eines strukturell reduzierten Angebots die weltweite Nachfrage nach Kaffee möglicherweise nicht gedeckt werden. Dies wiederum könnte zu unerwünschten Ungleichgewichten auf dem Kaffeemarkt führen, die die Nachhaltigkeit der globalen Kette gefährden könnten.
 
Im Geist der Schlusserklärung wurden die wichtigsten Schlussfolgerungen und Empfehlungen des Forums berücksichtigt, die durch eine aktive Teilnahme der Delegierten in für die Analyse und Diskussion organisierten thematischen Gruppen vervollständigt wurden.
 
Die Hauptredner waren angesehene internationale Persönlichkeiten, wie z. B. der ehemalige US-amerikanische Präsident Bill Clinton, Professor Jeffrey D. Sachs, der ICO Executive Director José Sette, die Präsidenten von Kolumbien, Costa Rica und Honduras, Landwirtschaftsminister und Vertreter der gesamten Kaffee-Wertschöpfungskette, einschließlich der Erzeuger.
 
Kontakt:
Martha Sánchez, Colombian Coffee Growers Federation
Prensa.FNC@cafedecolombia.comwww.cafedecolombia.com

 
Lifestyle | Essen & Trinken, 14.07.2017

Cover des aktuellen Hefts

Tierische Geschäfte

forum Nachhaltig Wirtschaften 03/2017

  • Schutz durch Schießen?
  • Delphinarien
  • Das Wunder in der Wüste
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
28
NOV
2017
12th European Bioplastics Conference
Bioplastics – Making the Difference!
10117 Berlin


07
DEZ
2017
10. Deutscher Nachhaltigkeitstag
Nachhaltigkeit 2017: Anders denken
40474 Düsseldorf


Alle Veranstaltungen...

LOHAS & Ethischer Konsum

Sex Sells
Eine Rezension und Inspiration der etwas anderen Art von unserer Kolumnistin Dagmar Walser
Faire Ideen drin. Auch faires Geld drauf? Konten und Kredite für nachhaltige Unternehmen. Jetzt wechseln! Ethikbank.






  • Countrymanagement Oneplanetcrowd Germany
  • VDMA Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence
  • Bayer Aktiengesellschaft
  • Eosta
  • HypoVereinsbank UniCredit Bank AG
  • Alfred Ritter GmbH & Co. KG
  • Deutsche Telekom AG