WER will eigentlich WAS von Ihrem Unternehmen?

Neues Servicepaket des Bayerischen Landesamts für Umwelt (LfU) unterstützt Betriebe beim Thema Anspruchsgruppenanalyse und -Dialog.

Unternehmen stehen diversen Wünschen, Erwartungen oder sogar Forderungen von Anspruchsgruppen (Stakeholdern) gegenüber. Weil die Beziehung zu diesen oftmals über den Erfolg eines Betriebes entscheidet, hat das Infozentrum UmweltWirtschaft (IZU) des LfU gemeinsam mit zehn Betrieben praxisnahe Handlungshilfen und Arbeitsmaterialien entwickelt. Das kostenlose Servicepaket wurde nun veröffentlicht.

Neues Servicepaket für KMU
Die Pilotbetriebe des Stakeholder-Projektes mit der bayerischen Umweltministerin Ulrike Scharf und dem Präsidenten der BIHK Dr. Eberhard Sasse auf der Abschlussveranstaltung am 17. Oktober 2016 in München. Foto: Goran GajaninMit dem Servicepaket führen Betriebe eine Anspruchsgruppenanalyse Schritt für Schritt durch. Dies ermöglicht ihnen im Anschluss einen zielgerichteten Dialog mit ihren Stakeholdern. Es besteht aus einem Leitfaden mit Poster, einem Arbeitsblatt für die Ergebnisdokumentation sowie einer Präsentationsvorlage für den unternehmenseigenen Workshop. 

Die Arbeitsmaterialien des Servicepakets unterstützen 
  • Akteure und deren Interessen systematisch zu erfassen und einzubinden,
  • frühzeitig Reaktionsmöglichkeiten zu entwickeln,
  • Trends zu erkennen und damit innovationsfähig zu bleiben,
  • Transparenz und Akzeptanz zu erhöhen und
  • möglichen Konflikten entgegenzuwirken.

Das Servicepaket Anspruchsgruppenanalyse und -dialog ist ein Baustein des Online-Tools: Nachhaltigkeitsmanagement für KMU. Mit diesem unterstützt das IZU Unternehmen mit Checklisten, Leitfaden und Praxisbeispielen beim Aufbau eines Nachhaltigkeitsmanagements.

Das Serviceangebot sowie weitere praxiserprobte Arbeitsmaterialien finden Sie auf der Webseite des Infozentrums UmweltWirtschaft (IZU) zur kostenfreien Bestellung oder zum Download.

Neues Pilotprojekt „Nachhaltige Lieferkette" startet in Kürze.
Ziel des Projektes ist es, kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) zu befähigen, ihre Lieferkette sukzessive nachhaltiger zu gestalten. Acht bis zehn bayerische Betriebe werden die Möglichkeit haben bei dem Projekt mitzuarbeiten. Voraussichtlich Ende November wird das IZU über seinen Newsletter einen Aufruf an interessierte Unternehmen starten.

Aktuelle Informationen zum betrieblichen Umweltschutz in Bayern: Das Infozentrum UmweltWirtschaft (IZU)
Mit seinem Infozentrum UmweltWirtschaft (IZU) unterstützt das LfU seit 2004 im Rahmen des Umweltpakts Bayern Unternehmen beim betrieblichen Umweltschutz. Das Angebot wird gemeinsam mit der Wirtschaft an die Bedürfnisse der Unternehmen angepasst. Kernstück ist die Internetplattform www.izu.bayern.de sowie der alle sechs Wochen erscheinende IZU-Newsletter. Diese richten sich speziell an kleine und mittlere Unternehmen und informieren beispielsweise über neue rechtliche Vorgaben, Veranstaltungen, Serviceangebote oder Fördermöglichkeiten.

Kontakt: Infozentrum UmweltWirtschaft (IZU), Dagmar Schmitt
izu@lfu.bayern.de | www.izu.bayern.de


Wirtschaft | CSR & Strategie, 15.11.2016

Cover des aktuellen Hefts

Digital in die Zukunft? Tierische Geschäfte!

forum Nachhaltig Wirtschaften 01/2018

  • Wir sind unersättlich!
  • Kreislaufwirtschaft in Perfektion
  • Katholizismus, Kohle, Klimawandel
  • Special Digitalisierung
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
30
AUG
2018
Wälder beraten Wirtschaft
Naturwälder als perfekte Lehrmeister für Manager
35091 Marburg (Junkernwald)


28
SEP
2018
RE-generation Festival
Wir feiern das Leben - Viva la Vida
E-30412 La Junquera


Alle Veranstaltungen...

Klima

Wälder, die die Welt retten
Erwachsene reden viel davon, etwas gegen die Klimakrise zu tun. Die Kinder und Jugendlichen von Plant-for-the-Planet handeln.




  • PEFC Deutschland e. V.
  • Nespresso Deutschland GmbH
  • Bayer Aktiengesellschaft
  • Alfred Ritter GmbH & Co. KG
  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene
  • Deutsche Telekom AG
  • VDMA Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence
  • Global Nature Fund (GNF)